Inhalt

Feuerbohnen haben viel Hunger

Zur Hauptwachstumszeit benötigen Feuerbohnen viel Wasser und ausreichend Nährstoffe.
© Niller
Zur Hauptwachstumszeit benötigen Feuerbohnen viel Wasser und ausreichend Nährstoffe.

Juni 2000 Bei guter Pflege bringen Feuerbohnen bis zum ersten stärkeren Nachtfrost reiche Ernten. Voraussetzung dafür sind allerdings nicht zu knapp bemessene Wasser- und Nährstoffgaben.


Der Bedarf wird jedoch nicht selten unterschätzt. Die Folgen sind augenscheinlich: Gelbliche Blätter mit wenig neuen Trieben, schlechter Blütenansatz, abfallende Blüten sowie verminderte Ernten.

Im Gegensatz zur normalen, etwas salzempfindlichen Stangenbohne benötigt und verträgt die Feuerbohne höhere Düngergaben. Ihre lange Wachstumszeit erfordert jedoch eine Unterteilung in mehrere Einzelgaben. Da auf guten Gartenböden kaum Mangel an Phosphat und Kali herrscht, wird bei den einzelnen Kopfdüngergaben nur etwas Stickstoff verabreicht.

Bei der ersten Gabe zu Beginn der Blüte werden 20 g/m² Kalkammonsalpeter oder Ammonsulfatsalpeter gestreut und gut eingewässert. Die zweite Kopfdüngung erfolgt nach der ersten Pflücke in derselben Aufwandmenge. Eine dritte Gabe kann bei nachlassendem Ertrag und nach starken Gewitterregen gegen Ende August bis Anfang September erforderlich werden. Hier genügen dann je Quadratmeter Anbaufläche 10 bis 15 g derselben Stickstoffdünger.

nächster Beitrag

Schlagworte dieser Seite

Düngung, Feuerbohne
Klicken Sie auf ein Schlagwort, um alle Artikel mit diesem Schlagwort anzuzeigen.

Bitte melden Sie den Kommentar nur, wenn er andere Menschen beleidigt, beschimpft oder diskriminiert, oder Äußerungen enthält, die Gesetze verletzen (beispielsweise zu einer Straftat aufrufen).

Diesen Artikel kommentieren (0)

Ihr Kommentar


Diese Seite nutzt ausschließlich Session-Cookies. Permanente Cookies werden nicht verwendet!
Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.