Inhalt
Ihre Sucheingabe:

Sie befinden sich hier: Pflanzen > Gartenberatung > Buchsbaumzünsler - Eine neue Gefahr für den Buchsbaum
← vorheriger BeitragFaszination Blauregen
nächster Beitrag → Gartenschauen 2009

Buchsbaumzünsler − Eine neue Gefahr für den Buchsbaum

© Görlitz, Sven

Mai 2009 Seit Jahrhunderten wird der Buchs (Buxus sempervierens) in unseren Gärten und Parks verwendet und ist für den Gartengestalter nicht wegzudenken. Als immergrünes, schnittverträgliches und leicht zu vermehrendes Laubgehölz findet er Verwendung in Form von Hecken, Formgehölzen oder als frei wachsender Strauch. Bis vor einigen Jahren galt er darüber hinaus auch noch als wenig krankheitsanfällig. Dies hat sich jedoch grundlegend geändert. Nach der Einschleppung des Buchsbaumpilzes Cylindrocladium buxicola, der dem Buchs bereits schwer zu schaffen macht, tritt seit 2007 der Buchsbaumzünsler (Diaphania perspectalis) in Deutschland auf. Die gefräßige Raupe dieses Falters stellt eine neue Gefahr für den Buchs dar.


nach obenErfahrungsbericht

Buchsbaum
© Görlitz, Sven
Buchsbaum
Sommerschnittkurs im Juli 2008 in einer Siedlung in Lörrach, nahe der Schweizer Grenze. Fast in jedem der großen Hausgärten finden sich schöne Buchskugeln oder Buchshecken. Äußerlich gesund, offenbart sich der Schrecken für die Gartenliebhaber gut versteckt im unteren und inneren Bereich der Pflanzen – an jedem Buchs finden sich bei genauerem Nachschauen massenhaft Raupen des Buchsbaumzünslers. Dieser Schädling wurde in den letzten Jahren aus Asien bei uns eingeschleppt und fühlt sich gerade im warmen Rheintal sehr wohl. Inzwischen wurde er aber auch in anderen Gebieten schon angetroffen, jedoch wird der Befall, durch die versteckt lebenden Tiere, oftmals lange nicht bemerkt.

Buchsbaumzünsler
© Archiv
Buchsbaumzünsler
Die Raupe des Buchsbaumzünslers lebt gut versteckt im inneren und unteren Teil der Pflanze.
© Archiv
Die Raupe des Buchsbaumzünslers lebt gut versteckt im inneren und unteren Teil der Pflanze.

nach obenVerbreitung, Aussehen und Entwicklung

  • Herkunft aus Ostasien, seit 2007 Fundstellen auch in Süddeutschland
  • Raupen: bis zu 5 cm lang, grün mit schwarzen Punkten und Streifen sowie schwarzem Kopf
  • Falter: meist weiß mit dunklem Rand, seltener auch ganz schwarz, lebt an der Blattunterseite anderer Gartengehölze.
  • Überwinterung als Raupe im Gespinst, der Raupenfraß beginnt oft schon im März oder April.
  • Es entwickeln sich 2 bis 3 Generationen im Jahr.
  • Die Raupe lebt eingesponnen im unteren Bereich des Buchs und frisst sowohl an den Blättern als auch an der Rinde. Dies kann zur Schädigung der ganzen Pflanze führen.

nach obenBekämpfung

  • Überprüfen Sie im Frühjahr Ihre Buchshecken und -büsche auf einen möglichen Befall. Ebenso sollten Pflanzen beim Kauf kontrolliert werden.
  • Entfernen und Vernichten der Raupengespinste. Allerdings kann durch das Ausschneiden die ganze Pflanze in Mitleidenschaft gezogen werden.
  • Informieren Sie Nachbarn und andere Gartenbesitzer, z. B. über die örtliche Gemeinschaft. Weitermeldung an die zuständigen Stellen der Gemeinde oder der Landratsämter. Eine Bekämpfung macht nur in der gesamten Fläche Sinn.
  • Zulässige Pflanzenschutzmittel wie Neem- oder Bacillus thuringiensis-Präparate können eingesetzt werden. Ein Erfolg hängt jedoch stark davon ab, wie gut man die versteckten Tiere erreichen kann.

Untersuchen Sie Ihre Buchsbaumpflanzen regelmäßig auf Schädlings- oder Krankheitsbefall und nehmen Sie bei Fragen Kontakt mit Ihrem Fachberater auf.

Trotzdem sind durch Pilzbefall und den neuen Schädling die Zukunftsaussichten für den Buchs recht düster. Bei wiederkehrenden Problemen sollte man sich überlegen auf Ersatzpflanzen auszuweichen, leider ist der Buchs mit seinen Eigenschaften jedoch kaum zu ersetzen. Mögliche Alternativen wären z. B. Stechpalme/Hülse (Ilex crenata), Heckenkirsche (Lonicera nitida) oder Buchsbaumblättrige Berberitze (Berberis buxifolia).

Trotz neuer Schädlinge:
Viel Freude in Ihrem Garten, wünscht Ihnen

Ihr Gartenfachberater
Sven Görlitz

← vorheriger BeitragFaszination Blauregen
nächster Beitrag → Gartenschauen 2009
Kann aufgrund der Trockenheit nicht genügend Harz gebildet werden, schlägt die Stunde des Borkenkäfers.
Das große Thujahecken-Sterben
Die Larven (Raupen) werden ca. 5 cm lang. Sie sind grün mit schwarzen Punkten und Streifen sowie einem schwarzem Kopf.
Raffgierige Raupe: Der Buchsbaumzünsler
Gemeiner Ohrwurm
Nützling oder Schädling?

Schlagworte dieser Seite:

Buchsbaum, Buchsbaumzünsler, Pflanzenschutz, Schädling, Schädlingsbekämpfung

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um alle Artikel mit diesem Schlagwort anzuzeigen.

Bitte melden Sie den Kommentar nur, wenn er andere Menschen beleidigt, beschimpft oder diskriminiert, oder Äußerungen enthält, die Gesetze verletzen (beispielsweise zu einer Straftat aufrufen).

Diesen Artikel kommentieren (0)

Ihr Kommentar


Datenschutz | Impressum | Kontakt
Die Website enthält Bilder von www.pixelio.de

Familienheim und Garten Verlagsgesellschaft mbH

Copyright

Familienheim und Garten
Verlagsgesellschaft mbH
Bonn, 2019

Entwicklung/Realisierung

MultimedaConcept, Bonn
Kennedyalle 17, 53175 Bonn
office@mmcm.de
www.mmcm.de