Inhalt
Ihre Sucheingabe:

Sie befinden sich hier: Pflanzen > Ziergarten > Pflegemaßnahmen für den Rasen

Pflegemaßnahmen für den Rasen

Rasenflächen lassen sich mit Krokus auch bunt gestalten, dann ist die Pflege weniger intensiv.
© Löwenzahn / PIXELIO, www.pixelio.de
Rasenflächen lassen sich mit Krokus auch bunt gestalten, dann ist die Pflege weniger intensiv.

April 2009 Ein sattgrüner, dichter und strapazierfähiger Rasen ist das Bestreben und oft auch der Stolz vieler Gartenbesitzer. Die Monate April bis einschließlich Juni sind die beste Zeit für eine Frühjahrskur, um dem Rasen zu guten Wachstumsbedingungen zu verhelfen.


Der Rasen nimmt in der Regel einen großen Teil der Gartenfläche ein. Als Erweiterung z. B. der Terrasse schafft er im Garten die räumliche Tiefe für die ihn umrahmenden Blumen- und Gehölzrabatte.

nach obenVertikutieren

Das Vertikutier-Gerät schneidet die Grasnarbe auf und holt den Grasfilz sowie das abgestorbene Moos an die Oberfläche.
© Opitz, Wolfgang
Das Vertikutier-Gerät schneidet die Grasnarbe auf und holt den Grasfilz sowie das abgestorbene Moos an die Oberfläche.
Im Laufe der Zeit bilden abgestorbene Pflanzenreste im Rasen eine verfestigte, verfilzte Schicht. Dadurch wird die Aktivität des Bodenlebens gehemmt und die Filzschicht kann nicht mehr durch Mikroorganismen abgebaut werden. Die notwendige Belüftung des Bodens sowie die Zufuhr von Wasser und Nährstoffen für die Graswurzeln werden stark eingeschränkt. Der Rasen erstickt nahezu und kann kaum noch wachsen. Das ist vor allem dann der Fall, wenn die Fläche auch noch stark vermoost ist.

Durch das Vertikutieren wird die Oberfläche mechanisch aufgeschnitten sowie die Filz- und Moosschicht entfernt. Dies geschieht bei kleinen Flächen mit dem Vertikutier-Rechen oder mit motorisch betriebenen Vertikutier-Geräten. Senkrecht arbeitende Messer befördern dabei die Filz- und Moosteile nach oben. Die Grasnarbe wird belüftet. Wasser und Nährstoffe können wieder frei in den Wurzelraum eindringen. Vor dem Vertikutieren wird der Rasen auf eine Höhe von etwa 2 cm gemäht und abgerecht.

nach obenDer Kampf mit dem Moos

Das lückenlose Abgießen mit Eisensulfat wird erleichtert, wenn man die Rasenfläche mit Stäben unterteilt.
© Opitz, Wolfgang
Das lückenlose Abgießen mit Eisensulfat wird erleichtert, wenn man die Rasenfläche mit Stäben unterteilt.
Moose lieben schattige Lagen und feuchte Böden. Rasenflächen gehören daher an sonnige Standorte. In sehr schattigen Lagen hat der Rasen gegen das Moos auf Dauer kaum eine Chance. Hier sollten besser so genannte Bodendecker gepflanzt werden. Die Moosbildung wird außerdem gefördert durch verdichtete oder zu saure Böden, Verfilzung der Grasnarbe, mangelhafte Düngung, zu tiefen Schnitt, Anhäufung von Schnittgut in der Grasnarbe und lückigem Grasbestand.

Moos kann durch Eisensulfat verdrängt werden; auch unter der Bezeichnung "Eisendünger" im Handel erhäldlich. Der Rasen wird 2 bis 3 Tage vor dem Ausbringen gemäht und abgerecht. Eisendünger kann gestreut oder einfacher in einer Gießkanne aufgelöst und gegossen werden.

nach obenAbsanden

Stark verdichtete Flächen, wie z. B. in den Bereichen von Wäschetrockenplätzen, müssen tiefer belüftet werden. Dafür werden 6 bis 10 cm tiefe Löcher in die Grasnarbe gestochen. Am besten sind Geräte mit Hohlzinken, die kleine Kegel aus dem verdichteten Boden ausstechen. Man kann bei kleinen Flächen aber auch mit der Grabegabel, die man senkrecht einsticht und hin und her bewegt tiefere Belüftungslöcher schaffen. Die so belüftete Fläche wird "abgesandet", das heißt, es werden 3 bis 5 Liter Sand je m² gleichmäßig verteilt und in die Belüftungslöcher verfüllt. Verwendet wird scharf gewaschener Quarzsand in der Körnung 0 bis 2 mm.

nach obenMähen, mähen, mähen

Im Gegensatz zu den meisten anderen Pflanzen vertragen Gräser den häufigen Schnitt ausgesprochen gut. Ständiges Mähen ist eine der wichtigsten Pflegemaßnahmen. Hierdurch wird die Bestockung der Pflanzen gefördert und die Grasnarbe wird mit jedem Mähen dichter. Darüber hinaus werden Unkräuter unterdrückt.

Schnittleistung bei Rasen
© Prospekt-Foto
Schnittleistung bei Rasen
Leistungsvergleich von Rasenmähern mit unterschiedlicher Schnittbreite.

nach obenEmpfohlene Schnitthöhen

  • für normal beanspruchten Rasen 2 bis 4 cm;
  • in sonnigen und trockenen Perioden sowie bei Rasen-Neuanlagen 4 bis 6 cm;
  • in schattigen Lagen etwa 5 cm. Die größere Blattmasse gleicht das mangelnde Licht etwas aus. Das Wurzelwachstum wird dadurch gekräftigt und das Moos stärker unterdrückt.

Die Häufigkeit des Mähens richtet sich nach der Stärke des Wachstums. Das Schnittgut sollte besser von der Fläche entfernt werden, da es die Verfilzung und Moosbildung begünstigt. Scharfe Messer am Rasenmäher sorgen für einen glatten Schnitt. Messer sollen schneiden, nicht abschlagen.

nach obenOhne Dünger kein Wachsen

Das häufige Schneiden und Entfernen des Mähgutes erfordert eine ständige Nachdüngung. Sie ist eine wesentliche Voraussetzung für einen dichten, dunkelgrünen Rasen, der auch Unkraut- und Moosbewuchs trotzt.

Düngeempfehlung: Im Mai und Oktober jeweils 40 g Blaukorn je m² (Nitrophoska Spezial); im Juli 30 g Kalkammonsalpeter je m².

Umweltfreundlicher – jedoch höher im Preis – sind die Langzeitdünger. Sie erleichtern uns außerdem die Arbeit. Diese Dünger geben die Nährstoffe über einen Zeitraum von mehreren Monaten, abhängig von Wärme und Feuchtigkeit und damit entsprechend dem Bedarf, an die Pflanzen ab. Es genügen 2 Düngergaben mit jeweils 50 g je m² im April/Mai und im Oktober.

Die meisten Gräser bevorzugen einen Boden im leicht sauren Bereich, von pH 5,5 bis 6,5. Durch eine Bodenuntersuchung lassen sich der Düngebedarf und der pH-Wert feststellen. Liegt der Boden in einem zu sauren Bereich, wird Kalk gegeben.

nach obenLücken schnell schließen

Interessiert an den vorgestellten Sorten?

Sie erhalten sie im Handel sowie im Versandhandel wie z. B. Amazon.de. Die orange-markierten Sorten führen Sie direkt zur Fundstelle bei Amazon.de.
Viel Spaß beim Gärtnern!
Kahle Stellen im Rasen sollten möglichst schnell durch Nachsaat geschlossen werden. Dies erfolgt am besten ab Mitte Mai, wenn die Nachtfrostgefahr für die Keimlinge vorbei ist. Die kahlen Stellen werden oberflächlich gelockert und mit einer für die Nachsaat geeigneten, schnell keimenden Sorte z. B. 'Majestic Royal' oder 'Loretta' – etwa 20 g je m² – angesät, mit feiner Erde dünn abgedeckt, gewalzt oder mit einer flachen Schaufel angeklopft. Die genannten Sorten bilden einen dichten, kurzen Rasen und eignen sich auch gut für Neuanlagen. Abschließend wird mit Wasser gesprengt und bei evtl. einsetzender Trockenheit die Saat bzw. der junge Rasen feucht gehalten.

nach obenRasen-Pflege

  1. Regelmäßig mähen
  2. Moos mit Eisensulfat (Eisendünger) bekämpfen.
  3. Vertikutieren gegen Verfilzung und Moos gründlich abrechen.
  4. Rasen gegebenenfalls belüften und absanden.
  5. Düngen.
  6. Nachsaat, kahle Stellen schließen.
  7. Bei Bedarf wässern.

Rasenpflege zum Saisonstart: Rasen 1 x 1
Mit Bio-Qualität überzeugen die Bio Rasensamen von Compo. Das Saatgut ermöglicht eine sichere, schnelle Keimung und ein kräftiges Wurzelwachstum.
Perfektes Grün: Tipps zur Rasenpflege / Seite 3
Rasensaat ausbringen
Perfektes Grün: Tipps zur Rasenpflege

Schlagworte dieser Seite:

Rasenpflege

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um alle Artikel mit diesem Schlagwort anzuzeigen.

Bitte melden Sie den Kommentar nur, wenn er andere Menschen beleidigt, beschimpft oder diskriminiert, oder Äußerungen enthält, die Gesetze verletzen (beispielsweise zu einer Straftat aufrufen).

Diesen Artikel kommentieren (0)

Ihr Kommentar


Datenschutz | Impressum | Kontakt
Die Website enthält Bilder von www.pixelio.de

Familienheim und Garten Verlagsgesellschaft mbH

Copyright

Familienheim und Garten
Verlagsgesellschaft mbH
Bonn, 2019

Entwicklung/Realisierung

MultimedaConcept, Bonn
Kennedyalle 17, 53175 Bonn
office@mmcm.de
www.mmcm.de