Inhalt
Ihre Sucheingabe:

Sie befinden sich hier: Pflanzen > Ziergarten > Fichte und Wacholder
nächster Beitrag → Kübelpflanzen

Fichte und Wacholder

Oktober 2008 Die Nadelgehölze stehen als Symbol des immerwährenden Lebens. Sie nehmen für den Gartengestalter eine bevorzugte Stellung ein, da sich Ihre "Blätter" (Nadeln) und das frischgrüne "Kleid" fast unbemerkt erneuern. Zwei typische Vertreter aus unterschiedlichen Familien der Nadelholzgewächse sind Fichte und Wacholder.


Vor etwa 270 Mio. Jahren entwickelten sich die so genannten Nacktsamigen Pflanzen (Gymnospermae), zu denen auch die Nadelgehölze gehören. Bei Nacktsamern sind die Samen nicht in einem Fruchtknoten eingeschlossen.

Man kann geteilter Meinung über Nadelgehölze sein: Die einen lieben sie, anderen sind sie zu trist und eintönig, obgleich sie den Winter über mit Schnee oder Raureif bedeckt oft bezaubernd aussehen. Auch bringen sie Stauden und Blütensträucher zur Geltung, da diese sich vor Fichten oder Kiefern besonders kontrastreich absetzen. Sie schaffen in einem Garten ruhige Schattenpartien, die allzu wüchsige Blütensträucher vermeiden, da diese oft ausreichende Lichtverhältnisse bevorzugen.



nach obenFichte

Zuckerhut-Fichte
© von Esebeck, Heribert
Zuckerhut-Fichte
Kriech-Fichte
© von Esebeck, Heribert
Kriech-Fichte
Fichte
© Karin Schmidt / PIXELIO, www.pixelio.de
Fichte

Kennzeichen

Fichten sind immergrüne Bäume. Ihre Zapfenschuppen fallen nicht ab – anders als bei der Tanne, bei der die reifen Zapfenschuppen abfallen und die Spindel stehen bleibt.

Zum Namen

Verfolgt man die deutsche Namensgebung wird man feststellen, dass der Baum allgemein als Gemeine Fichte (Picea abies) oder Rottanne bezeichnet wird. Der Name Rottanne ist fälschlicherweise verbreitet, erklärt sich aber durch die rötliche Stammfarbe. In Gebirgs- und Alpengegenden wird sie oft als "Wetter-Tanne" bezeichnet, da sie bis zur Baumgrenze anzutreffen ist. Zwar gehört die Tanne – wie auch die Fichte – zu der Nadelholz-Familie der Kiefern, sie wird aber unter dem Namen Abies geführt. In der Alpenregion stehen vor allem die knorrigen alten Exemplare der Fichte unter Naturschutz.

Arten- und Formenvielfalt

Interessiert an den vorgestellten Sorten?

Sie erhalten sie im Handel sowie im Versandhandel wie z. B. Amazon.de. Die orange-markierten Sorten führen Sie direkt zur Fundstelle bei Amazon.de.
Viel Spaß beim Gärtnern!
Bei der Fichte bilden sich die Zapfen längs der ausgebreiteten Zweige. Einige Formen, wie die Picea abies 'Acrocona' (Zapfen-Fichte), setzen ihre Zapfen jedoch nur an den Zweigspitzen an. Die Zapfenfichte wurde im Jahr 1890 entdeckt.

Fichtenzapfen
© von Esebeck, Heribert
Fichtenzapfen
Fichtenzapfen
© von Esebeck, Heribert
Fichtenzapfen

Weitere Formen sind die 'Cincinnata' mit hängenden Zweigen, rotbraun ringförmig gerollt.

Schmuckvoll im Gartenbereich ist die Gold-Fichte (Picea abies 'Aurea'), die etwa 8 m hoch werden kann und sich bei voller Sonne goldgelb verfärbt.

In voller Sonne blasser ist die bodendeckende Picea abies 'Procumbens'.

nach obenWacholder

Wacholder
© von Esebeck, Heribert
Wacholder
Wacholder im Winterkleid
© von Esebeck, Heribert
Wacholder im Winterkleid

Kennzeichen

Der Wacholder kann als Strauch oder Baum von bis zu 8 m Höhe auftreten. Es gibt viele Formen des Wacholders. Innerhalb der Nadelgehölze gehört die langsam wachsende Pflanze zur Familie der Zypressengewächse. Die Blüten des Wacholders sind meist zweihäusig (diözisch)! Die Blätter hingegen sind immergrün, nadelförmig, spitz, stechend und in Quirlen angeordnet. In trockenem Zustand duften sie nach Äpfeln. Seine Früchte sind schwarzbraune Beerenzapfen. Besonders im Tiefland der nördlichen Hemisphäre findet man den Wacholder. Weite Verbreitung findet er durch die Wacholderdrossel (Krammetsvögel) und Amseln.

Sogar Bauernsprüche zeugen von der Wertschätzung des Wacholders: "Vor Hollerstaud’n und Kranawitt’n (Wacholder) – Ruck i mei Huat und noag mi bis halbe Mitt’n".

Zum Namen

Durch den zypressenartigen Wuchs des Wacholders wird er auch "Zypresse des Nordens" genannt. In diesem Zusammenhang sei an den bekannten Dichter Hermann Löns (1866 – 1914) erinnert, dem die Heidelandschaft ans Herz gewachsen war und der (vermutlich) im Tietlinger Wacholderhain seine letzte Ruhe fand. Eine weitere Bezeichnung für den Wacholder ist "Machhandelbaum", auch als Machhandelboom im Märchen bekannt.

Kulinarische Verwendung

Nicht nur sind die Zapfenbeeren als Gewürz weltbekannt, auch die Zweige des Wacholders finden für das Räuchern von Katenwürsten im Kamin Verwendung. Weiterhin wird die Pflanze schon seit Jahrhunderten als Heilmittel eingesetzt: Auf den flüssigen Einsatz als Genever (Gin) weist bereits das Kräuterbuch von Hieronymus Bock (1577‌) hin. Genever wurde einst vorbeugend gegen die Pest eingenommen. Die Beeren gelten als verdauungsfördernd.

Handelsübliche Arten

  • Gemeiner Wacholder (Juniperus communis) mit bläulich-schwarzer Frucht
  • Zwerg-Wacholder (Juniperus var. Alpina), Bodendecker
  • Chinesischer Wacholder (Juniperus chinensis 'Pfitzeriana' oder 'Aurea')

nächster Beitrag → Kübelpflanzen
Koniferen - erst hui, jetzt pfui?
Thuja occidentalis 'Danica'
Nadelholzzwerge
„Alcantara“, eine schöne Bodendecker-Rose.
Niedrige Gehölze als Bodendecker

Schlagworte dieser Seite:

Fichte, Wacholder

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um alle Artikel mit diesem Schlagwort anzuzeigen.

Bitte melden Sie den Kommentar nur, wenn er andere Menschen beleidigt, beschimpft oder diskriminiert, oder Äußerungen enthält, die Gesetze verletzen (beispielsweise zu einer Straftat aufrufen).

Diesen Artikel kommentieren (0)

Ihr Kommentar


Datenschutz | Impressum | Kontakt
Die Website enthält Bilder von www.pixelio.de

Familienheim und Garten Verlagsgesellschaft mbH

Copyright

Familienheim und Garten
Verlagsgesellschaft mbH
Bonn, 2019

Entwicklung/Realisierung

MultimedaConcept, Bonn
Kennedyalle 17, 53175 Bonn
office@mmcm.de
www.mmcm.de