Inhalt
Ihre Sucheingabe:

Sie befinden sich hier: Pflanzen > Ziergarten > Pflanzliche Lebenskünstler im Ökosystem

Pflanzliche Lebenskünstler im Ökosystem

März 2008 Ohne Sonnenenergie kein Leben, ohne Wasser kein Pflanzenleben. Voraussetzung für ein gesundes Wachstum ist zudem ein nährstoffreicher Boden zur Aufnahme der erforderlichen Nährstoffe. Lebenskünstler begegnen einem im Alltag nicht selten, aber auch im Pflanzenreich gibt es solche, die sich durch sparsame Lebensweise von anderen unterscheiden.


Welche Pflanzen sind gemeint? Meist sind es solche mit Dauerfreuden, die im Sprachgebrauch auf bestimmte Eigenschaften hinweisen, wie Fetthenne (Sedum), Dachwurz (sempervirens = immerlebend), Brutblatt, Elefantenohr, Geldbäumchen, Christusdorn, lebende Steine (Lithops) u. a. m.

nach obenVorkommen – Eigenschaften

Vornehmlich auf trockenen, nährstoffarmen Böden, Wüsten, extremen Trockengebieten. Abweichend zu den meisten Krautpflanzen haben sie eine dicke Oberhaut, die in der Lage ist, Flüssigkeiten zu speichern. Sie werden als Sukkulente = succulentus = saftig, fleischig bezeichnet.

nach obenAuswahl der Lebenskünstler

Kakteen-Sortiment
© von Esebeck, Heribert
Kakteen-Sortiment
Zu den Gewächsen der Anspruchslosigkeit gehört die große Zahl der Kakteen, die in Mexiko, Kalifornien ausgedehnte Areale des Kontinents einnehmen. Ein Symbol für die stacheligen Gesellen ist der Sonora-Kaktus (Cereus), aus der gleichnamigen Sonora-Wüste. Baumartig, bis zu 12 m Höhe, kann er nach starken Regengüssen bis zu 700 Litern Wasser aufnehmen. Weiterhin ist zu nennen die Opuntie, die in Zimmerkultur gehalten wird.

nach obenArten

Fetthenne
© von Esebeck, Heribert
Fetthenne
Mit zu den hauptsächlichsten Vertretern gehört die bekannte Fetthenne (Sedum), der Dach- oder Hauswurz (Sempervivum), der Steinbrech (Saxifraga), ein anspruchsloses, reichblühendes Kleinod in vielen Arten und Varianten. Der Name weist auf große Widerstandsfähigkeit hin: Saxum = Fels, frango = brechen. Die Pflanzen leben auf Schotter und brechen sich mit ihren zarten Wurzeln durch die Bodenschichten.

Bekannt ist auch der Mauerpfeffer (Sedum acre), der, wie der Name aussagt, auf steinigen Orten sein Dasein fristet.

Beliebt als Zimmerpflanze und sogar als Sedum reflexum der Tripmadam, der als Salat genießbar ist.

nach obenKleine Auslese


Das Brutblatt (Bryophyllum)

Goethe (1749 – 1832), als Dichterfürst in aller Munde, war ein leidenschaftlicher Naturforscher. Bedeutsam sein Werk "Metamorphose" (1790‌). Es betrifft die Veränderung der Pflanzen- und Tierwelt, u. a. Raupe zur Puppe zum Schmetterling.

Das Brutblatt, auch "Schwiegermutterpflanze" genannt, ist ein unkompliziertes Gewächs. Bryophyllum pinnatum hat die Eigenschaft, am grünen Blatt lebende Jungpflanzen zu entwickeln. Zitat 1826: "Wenn Du’s gut mit mir meinst, blüht sie Dir wohl dereinst".

Blutblume

Blutblume (Haemanthus albiflos)
© Opitz, Wolfgang
Blutblume (Haemanthus albiflos)
Blutblume (Scadoxus multiflorus)
© von Esebeck, Heribert
Blutblume (Scadoxus multiflorus)
Unter dem volkstümlichen Namen "Schweinsohr" verbirgt sich seit Generationen die Blutblume (Haemanthus albiflos). Sie schmückte die Wohnzimmer seit Urgroßmutters Zeiten. Sie hat dicke, fleischige Blätter (Ohren) und trotz leichter Pflege lässt sie sich viel gefallen. Im Winter wenig gießen, geringe Ansprüche an die Luftfeuchtigkeit.

Mit ihr verwandt ist die südafrikanische Blutblume (Scadoxus multiflorus), eine ansprechende Schmuckpflanze.

nach obenVegetation der alpinen Pflanzen

Unterschieden werden Tal- und Gebirgspflanzen, Letztgenannte zeichnet ein weitreichendes Feinwurzelsystem aus, abweichend von den Pflanzen des Flachlands. Die Gruppe der Lebenskünstler gliedert sich nach den jeweiligen Höhenstufen. Höhenlagen 1.900 bis 2.900 m sowie die mittleren Gebirgshöhenlagen bis in das Polargebiet. Alpine Pflanzen haben sich auf die unterschiedlichen Kälte- und Wärmeeinflüsse eingestellt und sind auf den Silikat- und Kalkböden anzutreffen. Erwähnenswert sind:

Gletscher-Nelke (Dianthus glacialis)

Gletscher-Nelke (Dianthus glacialis)
© von Esebeck, Heribert
Gletscher-Nelke (Dianthus glacialis)
Während die langstielige Edelnelke als Schnittblume des Handels gilt, lebt die alpine Art wie der Name sagt. Sie verträgt hohe Kältegrade. Die Polsterstaude wächst an steinigen Orten und hat sich rasenbildend angesiedelt. Blüte purpur/rosa im Juli/August, Höhe niedrig, kaum 5 cm, auf Silikatgestein.

Dolomiten-Fingerkraut (Potentilla nitida)

Dolomiten-Fingerkraut (Potentilla nitida)
© von Esebeck, Heribert
Dolomiten-Fingerkraut (Potentilla nitida)
Es wächst in höheren Felspartien und steigt bis 3.160 m hoch. Das zierliche Pflänzchen sitzt auf schroffen Felswänden. Farbe tiefes Rosa. Eine große Freude herrscht, wenn man es nach langem Anstieg entdeckt.

Klebrige Primel (Primula glutinosa)

Klebrige Primel (Primula glutinosa)
© von Esebeck, Heribert
Klebrige Primel (Primula glutinosa)
Auch Roß-Speik genannt, ist es eine gelegentlich auftretende Art. Der deutsche Name weist auf die Eigenart hin. Blüten im Juli, duftend, Blätter punktiert, auf tonigem Untergrund.

Grauer Alpendost (Adenostylis alliariae)

Grauer Alpendost (Adenostylis alliariae)
© von Esebeck, Heribert
Grauer Alpendost (Adenostylis alliariae)
Blüten purpurfarben/violett, geschützt, von 0,50 bis 1,20 m hoch, vor dem Felsmassiv hebt sie sich deutlich aus dem Umfeld ab, besonders im Sonnenlicht.

Die hochalpinen Stauden überleben auf unterschiedlichen Gesteinsarten, sind Garanten der Anspruchslosigkeit und daher wahre "Lebenskünstler".

Sedum cyaneum
Sedum: Fetthenne und Mauerpfeffer
Bild 1: Alle in Mitteleuropa heimischen Arten haben auf dem Teller ihre Qualitäten.
Der essbare Ziergarten
Bild 1: Die wachsenden Blätter der Funkie sprengen die Hüllenspitze.
Stauden mit besonders schönem Austrieb

Schlagworte dieser Seite:

Blutblume, Brutblatt, Dolomiten-Fingerkraut, Fetthenne, Gletscher-Nelke, Grauer Alpendost, Klebrige Primel, Mauerpfeffer, Roß-Speik, Tripmadam

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um alle Artikel mit diesem Schlagwort anzuzeigen.

Bitte melden Sie den Kommentar nur, wenn er andere Menschen beleidigt, beschimpft oder diskriminiert, oder Äußerungen enthält, die Gesetze verletzen (beispielsweise zu einer Straftat aufrufen).

Diesen Artikel kommentieren (0)

Ihr Kommentar


Datenschutz | Impressum | Kontakt
Die Website enthält Bilder von www.pixelio.de

Familienheim und Garten Verlagsgesellschaft mbH

Copyright

Familienheim und Garten
Verlagsgesellschaft mbH
Bonn, 2019

Entwicklung/Realisierung

MultimedaConcept, Bonn
Kennedyalle 17, 53175 Bonn
office@mmcm.de
www.mmcm.de