Inhalt
Ihre Sucheingabe:

Sie befinden sich hier: Pflanzen > Ziergarten > Edelkastanie - ein Schmuck- und Obstgehölz
← vorheriger BeitragTropische Genussmittel
nächster Beitrag → Schöne Herbstblüher

Edelkastanie − ein Schmuck- und Obstgehölz

Panaschierte Edelkastanie
© von Esebeck, Heribert
Panaschierte Edelkastanie

Oktober 2007 Die Edelkastanie wird gelegentlich mit der Rosskastanie verwechselt. Auch als Kestenbaum und Marone bezeichnet gehört die Edelkastanie klimatisch gesehen zum Baum des Südens. Ihr natürliches Verbreitungsgebiet erstreckt sich bis in das Bergland der Mittelmeerländer.


Der wärmeliebende Baum findet aber auch in Deutschland in Weinbaugebieten das milde und luftfeuchte Klima für den Reifegrad der genießbaren Nüsse. Ihr Wuchsgebiet sind der Ober- und Mittelrhein wie die Pfalz, wo sie mit der Walnuss und Eichel vergesellschaftet ist.

Das Buchengewächs (Fagaceae) hat aber optimale Standorte in Griechenland, Italien und Spanien. Erwähnt wurde sie bereits in den Kapitularien Karl des Großen. Außerdem sind berühmt die Kastanienwälder des Rhone-Gebiets und auf Korsika.

nach obenMerkmale – Gestalt

Weißbunte Edelkastanie
© von Esebeck, Heribert
Weißbunte Edelkastanie

Edelkastanie
© von Esebeck, Heribert
Edelkastanie
Naturdenkmal Edelkastanie
© von Esebeck, Heribert
Naturdenkmal Edelkastanie
Vom Habitus ein sommergrüner einhäusiger Baum von 30 m Höhe mit auslandender Krone, im Wuchs ähnlich einer knorrigen alten Eiche. Der Stamm ist kurz und dick. Triebe rotbraun, weiß punktiert. Blätter wechselständig länglich, lanzettlich, stachelspitzig, gezähnt, bis 20 cm lang.

Blüte im Mai/Juni. Männliche Blüten in weißen, aufrechten Kerzen, weibliche Blüten in grünen Knäueln mit roter Narbe. Früchte kugelig, umgeben von einer sehr stacheligen Schale. Sie öffnet sich mit vier Klappen. Die Bestäubung erfolgt durch Insekten und Käfer. Gelegentlich sind auch panaschierte (weiß-grüne) Exemplare anzutreffen.

Ein Frühlingsaspekt besonderer Art ist im Mai festzustellen: Bereits von weiter Ferne ist ein weißer Anflug eines Esskastanien-Waldes zu erkennen, in der Nähe überzeugt ein süßlicher milder Duft. Es ist die Blütezeit der männlichen, kerzenartigen Blütenstände, während Buchen und Eichenwälder sich noch im Winterschlaf befinden. Das Dickenwachstum der Stämme ist beachtlich. 120-jährige Bäume sind keine Seltenheit.

nach obenBodenverhältnisse

Der Laubbaum bevorzugt leicht saure, nährstoffreiche Böden. Sein Vorkommen ist auf Bundsandsteinböden gesichert, die einen hohen Kalianteil aufweisen. Die Wurzeln dieses Schalenobstgehölzes gehen tief in den Boden. Das hohe Ausschlagsvermögen wird forstlich sehr geschätzt, um den Niederwaldbetrieb aufrechtzuerhalten. Ein alter pfälzischer Spruch lautet: "Wann’s Keschde gibt, gibt’s auch Woi" (Keschde = Kestenbaum/Edelkastanie).

nach obenHolzverwendung – Nahrungsmittel

Stachelige Frucht
© von Esebeck, Heribert
Stachelige Frucht
Das wertvolle Holz des sturmfesten Baumes hat eine vielfältige Nutzung. Es lässt sich nicht verschweigen, dass spezielle Oliven- oder Whiskeyfässer aus Kastanienholz gefertigt werden.

Für den Imker hat erwerbsmäßig gesehen der Blütenpollen Bedeutung.

Die wohlschmeckenden Früchte im Fruchtbecher mit zwei bis drei Nüssen sind ein wichtiges Nahrungsmittel. Bis zum 17. Jh. waren die Früchte eine notwendige Nahrung wie die Kartoffel. In vielen Gebieten Italiens hatten die Früchte den Ruf eines "Brotbaums" und waren die Kost der armen Leute. Der Baum lieferte ferner die Streu für die Stallungen, Futter für Ziegen und das Holz für den Ofen.

Außerdem wird das Holz heute noch im Möbel- und Schiffsbau (Segeljachten) verarbeitet, da es immun gegen Feuchtigkeit ist.

nach obenGeschichte der Kastanienkultur

Zu erwähnen ist Kronberg im Taunus (Hessen) wie auch die Baumschulbetriebe im Umland, die sich für die Anzucht des geschätzten Baumes einsetzten; denn die Vermarktung der genussreichen Früchte war ein einträgliches Geschäft. Die Parkbesitzer besaßen ältere tragfähige Bäume mit hoher Ernte, die sie an die Städte lieferten (Hotels). Der bekannte "Apfelpfarrer" Christ (‎1809) erwähnte in seinem Buch "Promologie" nebst dem Obst auch die Esskastanie.

nach obenDie Wertschätzung in der Architektur und Verbreitung

Nicht nur das charakteristische Blatt sondern auch der gesamte Kronenaufbau regten die Künstler an, wie bei diesem Hauseckpfosten in Kronberg.
© von Esebeck, Heribert
Nicht nur das charakteristische Blatt sondern auch der gesamte Kronenaufbau regten die Künstler an, wie bei diesem Hauseckpfosten in Kronberg.
Das charakteristische Blatt wie der gesamte Kronenaufbau regten die Künstler an, die Esskastanie darzustellen. Ein originelles Ornament zeigt ein altes Kronberger Spital, wo die Blätter auf dem Eckpfosten dargestellt sind.

Als Motiv diente der Baum auch auf mittelalterlichen Bodenbelägen. Selbst auf den Stadtwappen durfte die Kastanie nicht fehlen. Der Dichterfürst Wolfgang von Goethe hat sich von seiner Mutter nach Weimar über die Kastanie berichten lassen.

Es scheint so, dass der Kastanie in den letzten Jahren erhöhte Aufmerksamkeit geschenkt wird. Ein Museum in Kronberg weist durch Wort und Bild auf die Bedeutung in der Gegend und in Europa gebührend hin.

Ein Besuch der Pfalz lohnt sich im Herbst sehr, da sich der Kastanienwald durch eine prächtige Laubfärbung auszeichnet. Außerdem gibt es eine Reihe von Weinbergslagen, die den Namen "Kästenbusch" führen. Diese Bezeichnung hat folgende Bewandtnis: Ist ein Edelkastanienwald gefällt, so braucht man ihn nicht aufzuforsten, da sich aus den Baumstümpfen bald neue Jungtriebe entwickeln. Die kräftigsten lässt man stehen. In Kürze entwickelt sich ein wüchsiger Hain.

← vorheriger BeitragTropische Genussmittel
nächster Beitrag → Schöne Herbstblüher
Ernte von Shiitake auf Holzstämmen
Pilze im Garten kultivieren

Schlagworte dieser Seite:

Edelkastanie, Kestenbaum, Marone

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um alle Artikel mit diesem Schlagwort anzuzeigen.

Bitte melden Sie den Kommentar nur, wenn er andere Menschen beleidigt, beschimpft oder diskriminiert, oder Äußerungen enthält, die Gesetze verletzen (beispielsweise zu einer Straftat aufrufen).

Diesen Artikel kommentieren (0)

Ihr Kommentar


Datenschutz | Impressum | Kontakt
Die Website enthält Bilder von www.pixelio.de

Familienheim und Garten Verlagsgesellschaft mbH

Copyright

Familienheim und Garten
Verlagsgesellschaft mbH
Bonn, 2019

Entwicklung/Realisierung

MultimedaConcept, Bonn
Kennedyalle 17, 53175 Bonn
office@mmcm.de
www.mmcm.de