Inhalt
Ihre Sucheingabe:

Sie befinden sich hier: Pflanzen > Obst > Triebsucht an Apfelbäumen

Triebsucht an Apfelbäumen

Einjährige Triebe an einem dicken Ast der Kronenbasis, deren Augen bereits im Jahr der Bildung auswachsen. Dadurch entsteht der besenartige Charakter.
© von Soosten, Rolf
Einjährige Triebe an einem dicken Ast der Kronenbasis, deren Augen bereits im Jahr der Bildung auswachsen. Dadurch entsteht der besenartige Charakter.

September 2007 Eine seltene aber nicht unproblematische Erscheinung ist die Triebsucht, auch Besentriebigkeit genannt. Sie tritt meist an den unteren Teilen der Krone von Apfelbäumen auf. Typisches Symptom ist das besenartige Austreiben aller Knospen von Langtrieben. Das können sowohl Wasserreiser als auch Endtriebe von Ästen sein. Unauffällig im belaubten Zustand, beim Schneiden fällt diese Anomalie jedoch ins Auge und es stellt sich die Frage nach der Ursache.


Hier handelt es sich um eine Mykoplasmose, eine Krankheit, die durch die kleinsten bekannten Erreger, die Mykoplasmen, hervorgerufen werden. Sie sind kleiner als Bakterien und unterscheiden sich von ihnen durch das Fehlen einer sie umschließenden Zellwand.

Neben diesem genannten Symptom wird der Ertrag durch kleinere Früchte reduziert und die Blätter verändern, je nach Sorte, ihre Farbe und Größe. Über die Verbreitungswege ist wohl noch nicht alles bekannt. Sicher ist die Übertragung durch Veredlung nachgewiesen. Ebenso kann die Seidenwinde als schmarotzende Unkrautpflanze in Frage kommen, wenn das Klima ihr Gedeihen zulässt. In Plantagen werden Wurzelkontakte angenommen. Die Übertragung durch tierische Schädlinge ist denkbar, aber nicht eindeutig nachgewiesen. Das trifft auch für Schnittgeräte zu.

Eine Bekämpfung ist nicht möglich. Der Verlauf der Krankheit im Baum beginnt meist an Ästen im unteren Kronenbereich. Er lässt sich nach Jahren in fast allen Teilen wiederfinden, jedoch treten die Veränderungen sehr langsam auf. Das gilt auch für die Übertragung auf andere Bäume. Im Falle sichtbarer eindeutiger Symptome sollte der befallene Baum beseitigt werden um eine Verbreitung zu verhindern.

An den Kirschen, auch an Wildkirschen, kommt der "Hexenbesen" vor. Diese Wucherungen werden durch den Einfluss eines Pilzes verursacht und sollten nicht mit der Triebsucht verwechselt werden.

Alter und junger Baum der Hauszwetschge, beide gleich stark vom Ringfleckenmosaikvirus befallen.
Veränderungen an Blättern und Trieben
Der größte Teil der Trauben vertrocknet am Rebstock.
gartenberatung.de: Sie fragen – unsere Gartenexperten antworten!
Züchterischer Fleiß brachte eine Vielfalt an frühjahrsblühenden Krokussen hervor. Blühfaule Sorten graben Sie alle vier bis fünf Jahre aus, sobald sie eingezogen haben. Trocknen lassen und im Oktober an einer anderen Stelle erneut einpflanzen.
Grüne Tipps im März

Schlagworte dieser Seite:

Apfelbaum, Besentriebigkeit, Hexenbesen, Mykoplasmose, Triebsucht

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um alle Artikel mit diesem Schlagwort anzuzeigen.

Bitte melden Sie den Kommentar nur, wenn er andere Menschen beleidigt, beschimpft oder diskriminiert, oder Äußerungen enthält, die Gesetze verletzen (beispielsweise zu einer Straftat aufrufen).

Diesen Artikel kommentieren (0)

Ihr Kommentar


Datenschutz | Impressum | Kontakt
Die Website enthält Bilder von www.pixelio.de

Familienheim und Garten Verlagsgesellschaft mbH

Copyright

Familienheim und Garten
Verlagsgesellschaft mbH
Bonn, 2019

Entwicklung/Realisierung

MultimedaConcept, Bonn
Kennedyalle 17, 53175 Bonn
office@mmcm.de
www.mmcm.de