Inhalt
Ihre Sucheingabe:

Sie befinden sich hier: Pflanzen > Ziergarten > Anlegen eines Staudenbeets
← vorheriger BeitragRosen und ihre Begleiter
nächster Beitrag → Mohngewächse

Anlegen eines Staudenbeets

Juni 2007 Stauden bilden zusammen mit den Gehölzen die Basis für die Gestaltung eines Ziergartens. Unter Stauden versteht man krautige, ausdauernde Pflanzen, deren oberirdische Teile in der Regel absterben und die im Frühjahr aus dem Wurzelstock bzw. dessen Knospen wieder austreiben. Es gibt jedoch auch Stauden, die den Winter über grün bleiben, wie beispielsweise das Blaukissen. Stauden haben gegenüber den einjährigen Sommerblumen den Vorteil, dass sie über mehrere Jahre am gleichen Platz stehen bleiben können, wo sie zu prächtigen Blütenstauden heranwachsen.



Während die Sträucher meistens nur eine kurze Blüte aufweisen, blühen viele Stauden über einen längeren Zeitraum. Sie sind somit die besten Garanten für ein vom Frühjahr bis zum Herbst andauerndes, leuchtend buntes Gartenbild.

nach obenStaudenpflanzung

Bei der Staudenpflanzung gibt es einiges zu beachten. Unter der großen Arten- und Sortenvielfalt finden wir Stauden mit ganz unterschiedlichen Höhen zwischen 5 und 300 cm. Darüber hinaus weisen die einzelnen Arten und Sorten unterschiedliche Blütezeiten und Blütenfarben auf. Wir unterscheiden zwischen Gerüststauden (90 bis 300 cm), die wir überwiegend im hinteren Bereich des Beetes pflanzen und großen Gruppenstauden (30 bis 120 cm), die stärker den mittleren Bereich abdecken, sowie den kleinen Gruppenstauden (20 bis 70 cm), die mehr im vorderem Bereich platziert werden. Sie dürfen auch schon einmal weiter nach hinten gepflanzt werden, während die höheren ab und an den vorderen Bereich betonen. Die sehr niedrigen Polster-Stauden sind für ein Staudenbeet nicht unbedingt erforderlich.

Neben der Farbabstimmung sollten wir die Auswahl so treffen, dass möglichst vom Frühjahr bis zum Herbst immer einige Stauden blühen. Hilfestellung bei der Pflanzenauswahl geben uns die Kataloge der Staudengärtnereien und einschlägige Staudenbücher.

Der Pflanzplan ist ein Beispiel für ein Staudenbeet in sonniger Lage in dem lediglich die Strauchrose 'Grandhotel' 5 und die Hecke im Hintergrund ein ständiges Gerüst bilden. Größere Pflanzungen lassen sich jedoch auch gut mit Ziersträuchern und Rosen kombinieren.

Pflanzplan Staudenbeet

Pflanzplan Staudenbeet: 1) Rittersporn, Delphinium 'Lanzenträger' 2) Sonnenbraut, Helenium 'Baudirektor Linne' 3) Flammenblume, Phlox paniculata, 'Blue Paradies', 'Kirmesländler', 'Starfire' 4) Aster novi-belgii, 'Marie Ballard' 5) Strauchrose 'Grandhotel' 6) Mädchenauge, Coreopsis 'Schnittgold' 7) Federborstengras, Pennisetum 8) Herbstanemone 'Pamina' 9) Rittersporn, Delphinium 'Reinweiß' 10) Sonnenhut, Rudbeckia 'Goldsturm' 11) Prachtscharte, Liatris 'Kobold' 12) Fetthenne, Sedum 'Carmen' 13) Salbei, Salvia 'Ostfriesland' 14) Storchschnabel, Geranium 'Brookside' 15) Aster amellus 'Lady Hindlip' 16) Kokardenblume, Gaillardia 'Kobold' 17) Kissenaster 'Lady in Blue' 18) Ehrenpreis, Veronica 'Knallblau'
© Opitz, Wolfgang
1 Rittersporn (Delphinium)
'Lanzenträger'
2 Sonnenbraut (Helenium)
'Baudirektor Linne'
3 Flammenblume (Phlox paniculata)
'Blue Paradise', 'Kirmesländler', 'Starfire'
4 Aster novi-belgii
'Marie Ballard'
5 Strauchrose
'Grandhotel'
6 Mädchenauge (Coreopsis)
'Schnittgold'
7 Federborstengras (Pennisetum)
8 Herbstanemone
'Pamina'
9 Rittersporn (Delphinium)
'Reinweiß'
10 Sonnenhut (Rudbeckia)
'Goldsturm'
11 Prachtscharte (Liatris)
'Kobold'
12 Fetthenne (Sedum)
'Carmen'
13 Salbei (Salvia)
'Ostfriesland'
14 Storchschnabel (Geranium)
'Brookside'
15 Aster amellus
'Lady Hindlip'
16 Kokardenblume (Gaillardia)
'Kobold'
17 Kissenaster
'Lady in Blue'
18 Ehrenpreis (Veronica)
'Knallblau'

nach obenLage und Boden

Die meisten Blütenstauden lieben sonnige (Süd-, West-, Ost-) Lagen. Wir finden jedoch auch für schattige Bereiche ausreichend geeignete Arten, wie beispielsweise, Astilbe, Bergenie, Hosta.

Da Stauden meist mehrere Jahre am gleichen Standort stehen, ist eine gute Bodenvorbereitung für ein kräftiges Wachstum Voraussetzung. Zunächst wird spatentief umgegraben und der Boden mit Komposterde verbessert. Bei starker Verdichtung wird 60 cm tief gelockert. Bei der Bodenvorbereitung werden alle Dauerunkräuter, wie Quecke, Giersch, Schachtelhalm sorgfältig entfernt. Dies erspart später bei der Pflege viel Mühe und Ärger.

← vorheriger BeitragRosen und ihre Begleiter
nächster Beitrag → Mohngewächse
Sobald die Sonnenbraut (Helenium × cultorum) verblüht ist, lohnt ein starker Rückschnitt, um sie zu einem neuen Blütenflor anzuregen.
Grüne Tipps im Juli
Buch-Tipp: Heimische Pflanzen für den Garten
Buch-Tipps: Gartenträume
Im Frühling steht das Tränende Herz in einem Teppich aus lila Taubnesseln. Ein Storchschnabel könnte an ­dieser Stelle im Frühsommer die Blührolle übernehmen.
Stauden für kleine Gärten

Schlagworte dieser Seite:

Staude

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um alle Artikel mit diesem Schlagwort anzuzeigen.

Bitte melden Sie den Kommentar nur, wenn er andere Menschen beleidigt, beschimpft oder diskriminiert, oder Äußerungen enthält, die Gesetze verletzen (beispielsweise zu einer Straftat aufrufen).

Diesen Artikel kommentieren (0)

Ihr Kommentar


Datenschutz | Impressum | Kontakt
Die Website enthält Bilder von www.pixelio.de

Familienheim und Garten Verlagsgesellschaft mbH

Copyright

Familienheim und Garten
Verlagsgesellschaft mbH
Bonn, 2019

Entwicklung/Realisierung

MultimedaConcept, Bonn
Kennedyalle 17, 53175 Bonn
office@mmcm.de
www.mmcm.de