Inhalt
Ihre Sucheingabe:

Sie befinden sich hier: Pflanzen > Ziergarten > Mohngewächse
← vorheriger BeitragAnlegen eines Staudenbeets
nächster Beitrag → Malven sind schön nostalgisch

Mohngewächse

Alpen-Mohn
Alpen-Mohn

Juni 2007 Nach der Nomenklatur (Namensgebung) in der Botanik stellt die Pflanzenfamilie der Mohngewächse (Papaveraceae) eine verhältnismäßig kleine Einheit dar. Für den Clan zeichnet der allbekannte Mohn mit 23 Gattungen. Es sind einjährige oder krautige, milchsafthaltige Gewächse der alten Welt. Sie stammen aus Südeuropa und aus dem gemäßigten Asien und Nordamerika. Durch ihre vielfältigen Blattformen und Farben der Blüten eignen sie sich gut zum Schmuck unserer Hausgärten.


nach obenEigenschaften – Frucht, Samen

Vorrangig ist es, den Schlaf-Mohn (Papaver somniferum) als Grundprodukt zu erwähnen, der in aller Welt kultiviert wird. Typisch für Mohn ist die gefächerte Frucht (Kapsel), die Löcher aufweist, wie eine Streusandbüchse zur Verteilung des ölhaltigen Samens. Außer dem weißen Mohnsamen gibt es noch blauen und schwarzen; er muss geruchlos und darf nicht ölig oder ranzig sein. Vergegenwärtigt man sich den beruhigenden Schlaf und das Träumen, verbindet man damit unwillkürlich das Rauschmittel Opium sowie den Traumgott Morpheus mit dem treffenden Sprichwort: "Schlafen wie in Morpheus Armen".

Merkmale: An den behaarten Stengeln bilden sich etwa 10 cm große Blüten, die nach dem Abfallen der Kelchblätter violette, weiße Kulturformen entwickeln.

nach obenOpium-Gewinnung

Bei der Zubereitung des Opiums wird die grüne, unreife Kapsel angeritzt, um den Milchsaft zum Ausfluss anzuregen. Er enthält vierzig Alkaloide, darunter das schmerzstillende suchterregende Morphin und das krampflösende Papaverin.

nach obenWahl der Artenzahl


Klatsch-Mohn

Der Klatsch-Mohn (Papaver rhoeas) zählt ökologisch gesehen zu den Pflanzen der Acker- und Garten-Unkraut-Gesellschaften. Diese führen ein bodenmäßig armes Dasein und sind einjährig (Hederich, Kornblume, Ackersenf). Mit dunkelroten Blüten und schwarzem Fleck sät der Mohn sich alljährlich von selbst aus.

Die Natur in nächster Nähe vor Augen zu haben, ist gewiss der Wunsch eines jeden. Doch die Voraussetzungen im Hausgarten sind hinsichtlich der Bodenqualität oft nicht geeignet, sodass Bodenverbesserungen notwendig sind (Kompostzusatz).

Island-Mohn

Der Island-Mohn (Papaver nudicaule), im Wuchs niedrig (bis 40 cm), Blätter bläulich-grün, beliebt und erhältlich in der Sorte 'Gartenzwerg', findet Verwendung im Steingarten oder als Trogpflanze in den Farben Weiß, Gelb, Orange. Er gehört zu den Geröllsiedlern und fühlt sich im Schotterstein wohl.

Orient-Mohn

Türken-Mohn ‘Feuerriese’
© von Esebeck, Heribert
Türken-Mohn ‘Feuerriese’
Türken-Mohn  mit schwarzen Flecken.
© von Esebeck, Heribert
Türken-Mohn mit schwarzen Flecken.
Im Garten von Frau Gertraud Jung aufgenommen der Türken-Mohn.
© von Esebeck, Heribert
Im Garten von Frau Gertraud Jung aufgenommen der Türken-Mohn.

Interessiert an den vorgestellten Sorten?

Sie erhalten sie im Handel sowie im Versandhandel wie z. B. Amazon.de. Die orange-markierten Sorten führen Sie direkt zur Fundstelle bei Amazon.de.
Viel Spaß beim Gärtnern!
Vor allem wird der Orient-Mohn (Papaver orientale) geschätzt, auch Türken-Mohn genannt. Mit seinen Zuchtformen ist er bereits seit Jahrzehnten erfolgreich im Handel! Mit hauchdünnen Blütenschalen und vielen Farbvarianten blüht er von Mai bis Juli. Herauszustellen sind die Sorten 'Aladin', großblütig, 'Feuerriese', ziegelrot, 'Perrys White', 80 cm hoch. Blüte am Grund weiß und 'Sturmfackel', besonders zum Schnitt geeignet. Boden kalkarm, windgeschützte Stellen. Ästhetisch und kunstvoll eine Mohnknospe mit starker auffälliger Behaarung.

nach obenScheinmohn

Blauer Scheinmohn
© von Esebeck, Heribert
Blauer Scheinmohn
Farblich kontrastreich verhält sich der Scheinmohn (Meconopsis) mit den beiden Arten Meconopsis grandis 'Branklyn' und Meconopsis betonicifolia aus Ostasien (Tibet). Seine blaue Blütenfarbe und der deutliche Blütengriffel unterscheiden ihn vom herkömmlichen Mohn. Beide in Kultur weniger bekannt, ist er vorwiegend in den Gärten Englands zu finden. Seine Haltung setzt ein gleichmäßig mildes Klima und einen kalkfreien Boden voraus. In der Anzucht von Jungpflanzen ist Kulturerfahrung dringend erforderlich, da er gegenüber Nässe und wechselndem Klima sehr anspruchsvoll reagiert. Ein mehrjähriger Mohn mit gelbem Milchsaft, Meconopsis cambrica, 60 cm hoch, Blütezeit Juni bis Oktober, hellgelb. Vermehrt sich meist durch Selbstaussaat.

nach obenAnverwandte und Begleitpflanzen zur Ergänzung

Baum-Mohn (Romneya culteri), Japanischer Wald-Mohn (Hylomecon japonica), Tränendes Herz (Dicentra spectabilis) und Hohler Lerchensporn (Corydalis cava) zum Verwildern.

nach obenBegleitpflanzen

Baum-Mohn
© von Esebeck, Heribert
Baum-Mohn
Japan-Mohn (Hylomecon japonica)
© von Esebeck, Heribert
Japan-Mohn (Hylomecon japonica)
Tränendes Herz
© von Esebeck, Heribert
Tränendes Herz
Christrose (Cistus laurifolius)
© von Esebeck, Heribert
Christrose (Cistus laurifolius)

Zier-Apfel
© von Esebeck, Heribert
Zier-Apfel
Zier-Himbeere
© von Esebeck, Heribert
Zier-Himbeere
Hohler Lerchensporn
© von Esebeck, Heribert
Hohler Lerchensporn


nach obenName und Mensch

Der Name Mohn (Papaver) setzt sich aus papa = Kinderbrei und verum = wahr zusammen. Bei den Ägyptern war der Mohn die Blume der Trauer. Vertrocknete Mohnblüten fand man vor 3.000 Jahren in alten Mumiengräbern. Die Feldblume war schon zur Römerzeit im antiken Rom bekannt. Verbreitung fand die populäre Pflanze unter vielen deutschen Bezeichnungen, wie z. B. Klatsch-Mohn, Türkischer-Mohn, Schlaf-Mohn bis zum Rosen-Mohn. Klatsch-Mohn wird er besonders im Kindermund bezeichnet, da die Blumenblätter beim Zerschlagen in der Hand ein Geräusch auslösen.

Hinsichtlich seiner Wertschätzung fand der Mohn in Prosa und Poesie weiterhin Bewunderung. Er wurde von Ludwig Uhland, dem Volkssagendichter, gebührend erwähnt. Zitat: "… Zur Warnung hört, dass der im Mohne schlief, hinunter ward getragen, in Träumen schwer und tief …" Nach weiteren literarischen Quellenangaben ist er in der Zeit der Pfahlbauten am Bodensee nachgewiesen worden.

← vorheriger BeitragAnlegen eines Staudenbeets
nächster Beitrag → Malven sind schön nostalgisch
Weberkarde
Pflanzen für ländliche Gärten
Birnenkuchen mit Marzipan-Mohn-Streuseln
Herbstkuchen vom Blech
Der Türkische Mohn beeindruckt mit seinen leuchtenden Farben.
Blütenpracht Seidenzarte

Schlagworte dieser Seite:

Island-Mohn, Klatsch-Mohn, Mohn, Orient-Mohn, Scheinmohn, Schlaf-Mohn, Türken-Mohn

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um alle Artikel mit diesem Schlagwort anzuzeigen.

Bitte melden Sie den Kommentar nur, wenn er andere Menschen beleidigt, beschimpft oder diskriminiert, oder Äußerungen enthält, die Gesetze verletzen (beispielsweise zu einer Straftat aufrufen).

Diesen Artikel kommentieren (1)

1
|
5. Juni 2011

hannelore schaaf

romneya culteri
habe die pflanze in einem gartencenter gesehen, aber leider war sie unverkäuflich. wo kann ich sie bekommen ????

Ihr Kommentar


Datenschutz | Impressum | Kontakt
Die Website enthält Bilder von www.pixelio.de

Familienheim und Garten Verlagsgesellschaft mbH

Copyright

Familienheim und Garten
Verlagsgesellschaft mbH
Bonn, 2019

Entwicklung/Realisierung

MultimedaConcept, Bonn
Kennedyalle 17, 53175 Bonn
office@mmcm.de
www.mmcm.de