Inhalt
Ihre Sucheingabe:

Sie befinden sich hier: Pflanzen > Ziergarten > Malven sind schön nostalgisch
← vorheriger BeitragMohngewächse

Malven sind schön nostalgisch

Juni 2007 Wunderschöne Bauerngartenblumen sind es, die den Namen "Malve" tragen: Bechermalve, Moschusmalve, Stockmalve, Buschmalve, Trichtermalve und Feldmalve. Es gibt noch weitaus mehr, über 25 Arten in Europa und Asien.


Feldmalve (Malva sylvestris)
© Gitte
Feldmalve (Malva sylvestris)
Einige der schönsten haben den direkten Weg aus Feld und Flur in die Gärten gefunden. Heimisch ist die einjährige Feldmalve (Malva sylvestris), eine bekannte Heilpflanze, die in vielen Hustentees als reizlindernder Bestandteil enthalten ist. Im Naturgarten ist sie als Wildblume und Attraktion für Schmetterlinge willkommen, ansonsten eher geduldet, denn bei guter Düngung kann ihr Wuchs ausufern.

Stockrose, Mondo verde
© Gitte
Stockrose, Mondo verde
Die Freunde der Bauerngärten halten es eher mit der Stockmalve (Alcea rosea, Syn. Althaea rosea), auch Preismalve oder Stockrose genannt. Besonders beliebt sind die gefüllten Sorten, die mit dicken pummeligen Knospen und wahren Blütenbällen die Aufmerksamkeit auf sich ziehen. Aber auch die einfachblühenden bunten Samenmischungen in gelben, roten, rosa, weißen und gelben Tönen haben ihren Reiz.

Stockrosen sind mehrjährige Stauden, lassen aber in ihrem Wuchs schnell nach. Sie werden anfällig für Malvenrost, eine Pilzkrankheit, die blattunterseits einen hässlichen braunen Rasen bildet und in kurzer Zeit alle Blätter zerstört. Zur Bekämpfung die befallenen Blätter abschneiden, denn schnell kommen neue, gesündere Blätter nach.

Der Rost ist also der Grund, weshalb diese schönen Malven meist zweijährig gezogen werden. Im Juni oder Juli wird in Kistchen ausgesät und im August an die vorgesehene Stelle im Abstand von 20 × 30 cm gepflanzt. Der Platz soll sonnig, möglichst trocken sein, der Boden lehmig und nährstoffreich. Ihre Höhe von etwa 150 cm macht die kerzengerade wachsenden Stiele anfällig für Wind. Am besten aufgehoben und malerisch anzusehen sind diese Malven daher vor Mauern und an Zäunen.

Hübsche einjährige Sommerblumen sind die Trichtermalven (Malope trifida) aus Spanien und Portugal mit schön gezeichneten dunkelrosa und weißen Blüten sowie die nahe verwandten Bechermalven (Lavatera trimestris).

Sie sind sowohl auffällige und dankbare Schnittblumen für die Vase als auch effektvoll wirken sie vor dunklem Hintergrund (Hecke, Mauer oder Zaun) in größere Gruppen mit Abstand von 20 bis 25 cm gepflanzt.

Der Boden sollte sandig und nicht allzu nahrhaft sein, vor allem aber keinen Torf enthalten.

Eine charmante einheimische Art, die es auch als Samen zu kaufen gibt (Sperli) ist die zartrosa Moschus- oder Bisammalve (Malva moschata). Obwohl mehrjährig, blühen die nur 70 bis 80 cm hohen, buschig wachsenden Pflanzen schon im ersten Sommer bis lange in den Herbst und dann immer wieder. Sie sind anspruchslos und benötigen kaum Pflege.

← vorheriger BeitragMohngewächse
Roseneibisch zählt zu den beliebtesten Kübelpflanzen. Schnitt fördert Verzweigung und Blütenreichtum
Malven - Wilde Schönheiten
Bild 1: Blutweiderich
Wildstauden für Natur- und Bauerngärten
Rehmannie
Pflanzvorschläge für die nächste Gartensaison

Schlagworte dieser Seite:

Bechermalve, Bisammalve, Feldmalve, Malve, Malvenrost, Moschusmalve, Stockmalve, Trichtermalve

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um alle Artikel mit diesem Schlagwort anzuzeigen.

Bitte melden Sie den Kommentar nur, wenn er andere Menschen beleidigt, beschimpft oder diskriminiert, oder Äußerungen enthält, die Gesetze verletzen (beispielsweise zu einer Straftat aufrufen).

Diesen Artikel kommentieren (0)

Ihr Kommentar


Datenschutz | Impressum | Kontakt
Die Website enthält Bilder von www.pixelio.de

Familienheim und Garten Verlagsgesellschaft mbH

Copyright

Familienheim und Garten
Verlagsgesellschaft mbH
Bonn, 2019

Entwicklung/Realisierung

MultimedaConcept, Bonn
Kennedyalle 17, 53175 Bonn
office@mmcm.de
www.mmcm.de