Inhalt
Ihre Sucheingabe:

Sie befinden sich hier: Pflanzen > Ziergarten > Doppelte Freude mit Blüten und Früchten
← vorheriger BeitragMalven sind schön nostalgisch
nächster Beitrag → Schwetlilien mit Partnerpflanzen

Doppelte Freude mit Blüten und Früchten

Felsenbirne Amelanchier lamarckii mit weißen, aufrechtstehenden Blütentrauben
© Opitz, Wolfgang
Felsenbirne Amelanchier lamarckii mit weißen, aufrechtstehenden Blütentrauben

Mai 2007 Ein wesentliches Ziel der Gartenplanung besteht darin mit der Bepflanzung über einen möglichst langen Zeitraum ein attraktives Bild zu erreichen. Bäume und Sträucher, die im Frühjahr prächtig blühen und im Herbst mit ihren farbigen Früchten glänzen, ermöglichen es uns zwei Höhepunkte im Garten zu setzen.


Zu den empfehlenswerten Garten-Gehölzen, die diese Eigenschaften aufweisen gehören:



nach obenFelsenbirne

Felsenbirne Amelanchier lamarckii trägt im Herbst rot getöntes Laub.
© Opitz, Wolfgang
Felsenbirne Amelanchier lamarckii trägt im Herbst rot getöntes Laub.
Die Früchte der Felsenbirne Amelanchier lamarckii sind ein Leckerbissen für Vögel.
© Opitz, Wolfgang
Die Früchte der Felsenbirne Amelanchier lamarckii sind ein Leckerbissen für Vögel.
Sie besticht mit ihrem malerischen Wuchs und ihrer reichen, weißen Blüte. Hervorzuheben ist ihre Anspruchslosigkeit. Sie wächst in jedem kultivierten Gartenboden und ist sehr frosthart. Empfehlenswert sind die beiden Arten Amelanchier laevis und Amelanchier lamarckii.

Amelanchier laevis zeichnet sich durch locker überhängende Zweigspitzen und die bis 12 cm langen, hängenden weißen Blütentrauben aus. Demgegenüber hat die gleichfalls attraktive Amelanchier lamarckii aufrecht stehende Blütentrauben.

Mit der Felsenbirne haben wir einen robusten und gleichzeitig sehr schönen Strauch, den wir sowohl als Solitär als auch in der Gruppe mit anderen Gehölzen pflanzen können. Mit diesem Strauch erzielen wir sogar eine dreifache Wirkung. Neben der Blüte im Frühjahr trägt er im Sommer blauschwarze Beerenfrüchte und glänzt im Herbst mit einer prachtvollen gelben, orange bis roten Blattfärbung.

nach obenFeuerdorn

Feuerdorn, Pyracantha 'Orange Charmer' trägt unzählige Beeren.
© Opitz, Wolfgang
Feuerdorn Pyracantha 'Orange Charmer' trägt unzählige Beeren.
Für verschiedene Garten-Situationen ist auch der Feuerdorn (Pyracantha) geeignet. Wir können ihn gleichfalls als Solitär-Strauch oder in der Gruppen-Pflanzung verwenden. Da er den Schnitt gut verträgt, ist er des weiteren als frei wachsende wie auch geschnittene Hecke oder Spalier an der Wand verwendbar.

Der Feuerdorn zeigt sich im Frühjahr mit einer reichen weißen Blüte. Im Herbst setzt er mit einem sehr reichen Beerenschmuck, je nach Sorte, auffallende Farb-Akzente von Gelb über Orange bis Rot. Die bis in den frühen Winter hängenden Früchte sind von den Vögeln sehr begehrt.

Wegen seiner starken Bedornung ist der anspruchslose, immergrüne und 1,50 bis 2 m hoch werdende Strauch nicht jedermanns Sache. Andererseits ist er wegen dieser Eigenschaft ein ideales Nist- und Schutzgehölz für Vögel.

nach obenEbereschen

Intensiver gefärbt sind die Früchte der Eberesche Sorbus aucuparia.
© Opitz, Wolfgang
Intensiver gefärbt sind die Früchte der Eberesche Sorbus aucuparia.
Einige Ebereschen-Arten und -Sorten – bekannter als Vogelbeeren – haben im Frühjahr auffallend große, weiße, schirmartige Blüten. Besonders aber bestechen im Herbst die mit ihren leuchtend-roten Früchten reich behangenen Bäume. Die kleiner bleibenden Sorten lassen sich gut in den Garten integrieren. Sie können zu mehreren, aber auch in Einzelstellung, zum Beispiel im Vorgarten, gepflanzt werden.

Mit Sorbus aucuparia haben wir einen locker wachsenden Baum, der eine Höhe von 6 bis 8 m erreicht und neben Blüten und Früchten eine schöne Herbstfärbung aufweist. Die säulenförmig und 5 bis 8 m hoch wachsende Sorte 'Fastigiata' ist besonders für kleine Gartenräume – auch Innenhöfe – geeignet. Eine empfehlenswerte Sorte mit auffallend großen, roten Früchten ist auch Sorbus Hybrida 'Gibbsii'. Mit einer sehr schönen Herbstfärbung wartet Sorbus serotina auf.

Beachten sollten wir, dass die Vogelbeeren, vor allem im jungen Stadium, gegen Trockenheit empfindlich sind.

nach obenMahonien

Attraktiv die großen goldgelben Blütentrauben der Mahonien-Sorte 'Apollo'.
© Opitz, Wolfgang
Attraktiv die großen goldgelben Blütentrauben der Mahonien-Sorte 'Apollo'.
Attraktiv die großen goldgelben Blütentrauben der Mahonien-Sorte „Apollo“. An ihren Zweigen trägt sie blaue Früchte.
© Opitz, Wolfgang
Mahonien-Sorte 'Apollo'. An ihren Zweigen trägt sie blaue Früchte.

Interessiert an den vorgestellten Sorten?

Sie erhalten sie im Handel sowie im Versandhandel wie z. B. Amazon.de. Die orange-markierten Sorten führen Sie direkt zur Fundstelle bei Amazon.de.
Viel Spaß beim Gärtnern!
Mit der gewöhnlichen Mahonie aquifolium verfügen wir über einen interessanten immergrünen, anspruchslosen und kompakten Kleinstrauch, der 0,60 bis 1 m hoch wird. Auffallendes Merkmal bei den Mahonien-Arten sind die derben, lederartigen, an den Rändern dornig-gezähnten Blätter. Ihre gelben Blüten werden im Frühjahr von zahlreichen Insekten besucht und die blauen Beeren im Herbst sind für die Vögel eine beliebte Nahrung.

Mahonien pflanzt man am besten in Gruppen. Sie vertragen sonnige und auch schattige Lagen und eignen sich daher gut zur Vorpflanzung von schattigen Baumbereichen. Empfehlenswert ist die robuste und sehr frostharte Sorte 'Apollo'. Im Spätherbst sollten die Pflanzen gut mit Wasser versorgt werden, da die immergrünen Blätter auch im Winter Wasser abgeben.

nach obenJohanniskraut

Das Johanniskraut mit seinem botanischen Namen Hypericum gehört zu den beliebten und bewährten Zwergsträuchern, die von Juni/Juli bis September beständig mit ihren leuchtend-gelben Schalenblüten ein eindrucksvolles Bild abgeben. Wer einen guten blühenden Bodendecker pflanzen möchte, trifft mit Hypericum calcynum eine gute Wahl. Die Art wird nur etwa 30 cm hoch und überwächst infolge ihrer starken Ausläuferbildung schnell auch größere Flächen. Deshalb ist sie auch zur Bepflanzung von hängigen Lagen gut geeignet. Die wintergrünen Pflanzen können bei starken Frösten zurückfrieren – treiben jedoch wieder aus. Sie sollten ohnehin im Frühjahr zurückgeschnitten werden.

Auffallend mit seinem zunächst roten, später schwarzen Beerenschmuck ist Hypericum androsaemum. Dieser aufrecht wachsende schöne Kleinstrauch wird etwa 1 m hoch. Mit seinen goldgelben Schalenblüten – Juni bis Ende August – wirkt er sowohl in Einzel-, als auch in Gruppenpflanzung.

← vorheriger BeitragMalven sind schön nostalgisch
nächster Beitrag → Schwetlilien mit Partnerpflanzen
Früchte der Felsenbirne
Schmuck für den Garten, Nahrung für die Vögel
Die filigranen Blätter des Geschlitzten Silber-Ahorns.
Herbstliche Farbenspiele
Kornelkirsche
Wildfrüchte aus dem eigenen Garten

Schlagworte dieser Seite:

Eberesche, Felsenbirne, Feuerdorn, Johanniskraut, Mahonie, Vogelbeere

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um alle Artikel mit diesem Schlagwort anzuzeigen.

Bitte melden Sie den Kommentar nur, wenn er andere Menschen beleidigt, beschimpft oder diskriminiert, oder Äußerungen enthält, die Gesetze verletzen (beispielsweise zu einer Straftat aufrufen).

Diesen Artikel kommentieren (0)

Ihr Kommentar


Datenschutz | Impressum | Kontakt
Die Website enthält Bilder von www.pixelio.de

Familienheim und Garten Verlagsgesellschaft mbH

Copyright

Familienheim und Garten
Verlagsgesellschaft mbH
Bonn, 2019

Entwicklung/Realisierung

MultimedaConcept, Bonn
Kennedyalle 17, 53175 Bonn
office@mmcm.de
www.mmcm.de