Inhalt
Ihre Sucheingabe:

Sie befinden sich hier: Pflanzen > Ziergarten > Farbenbringer
← vorheriger BeitragFormschöne Blütenkirschen
nächster Beitrag → Planen mit Solitärgehölzen

Farbenbringer

Für Balkonkästen gut geeignet sind Goldmarie (Bidens) und Petunien.
© Opitz, Wolfgang
Für Balkonkästen gut geeignet sind Goldmarie (Bidens) und Petunien.

April 2007 Soll es im Sommerhalbjahr rund um das Haus, am Balkon, auf der Terrasse und im Garten reich und bunt blühen, dann greifen wir zu Beet- und Balkonpflanzen. Wir haben es hier mit einjährigen Sommerblumen zu tun, von denen viele vom Frühjahr bis in den späten Herbst, oft bis zum Frost fleißig blühen.


Säule aus Baustahl mit Erde-Torfgemisch und Verbenen bepflanzt.
© Opitz, Wolfgang
Säule aus Baustahl mit Erde-Torfgemisch und Verbenen bepflanzt.
Durch intensive Züchtungsarbeit steht uns heute eine große Zahl von Arten und Sorten zur Verfügung, die sich durch Blütenreichtum, lange Blühdauer und Robustheit auszeichnen. Daher eignen sich vor allem die Beet- und Balkonpflanzen die noch freien Flächen im Garten und Vorgarten sowie die Terrasse und das Haus mit Kübeln und Balkonkästen kurzfristig in ein Blütenmeer zu verwandeln. Am schnellsten kommen wir zur vollen Blütenpracht, wenn wir kräftige, kompakte Pflanzen mit einem gut durchwurzelten Topfballen setzen. Da die einjährigen Sommerblumen frostempfindlich sind, erfolgt die Pflanzung am besten erst nach den Eisheiligen, ab 15. Mai. Wer schon vorher gepflanzt hat, kann bei Frost die Pflanzen mit Töpfen oder Vlies abdecken.

nach obenRichtigen Standort wählen

Für gutes Gedeihen und reiche Blüte ist der Standort von wesentlicher Bedeutung. Die große Arten- und Sortenvielfalt bei den Beet- und Balkonpflanzen macht es uns jedoch leicht, für die unterschiedlichen Standorte die geeigneten Arten auszuwählen und auch passende Farbkompositionen zusammenzustellen.

Sonnenkinder

Geranien
© Opitz, Wolfgang
Geranien
Surfinia-Petunien
© Opitz, Wolfgang
Surfinia-Petunien
Margeriten und rosa Petunien.
© Opitz, Wolfgang
Margeriten und rosa Petunien.
Für mehr sonnige und auch halbschattige Lagen eignen sich zunächst die beiden Klassiker, die Geranien und Petunien. Von beiden Arten gibt es aufrechtwachsende und herabhängende Formen. Vor allem die Petunien entwickeln in voller Sonne eine reiche Blüte. Hervorzuheben sind die aus Japan stammenden Surfinia-Petunien, die in Ampeln und Balkonkästen mit ihren lang herabhängenden, voll besetzten Blüten-Trieben beeindrucken. Neueren Datums sind die kleinblütigen und kompakt wachsenden Petunien 'Million Bells', die nur 20 cm hoch werden und in Beeten teppichartig wachsen.

Gazanien in verschiedenen Farben
© Opitz, Wolfgang
Gazanien in verschiedenen Farben
Vanilleblume (Heliotrop) mit Hochstammrose
© Opitz, Wolfgang
Vanilleblume (Heliotrop) mit Hochstammrose
Viel Sonne brauchen die Gazanien, die mit ihren großen Einzelblüten und den kräftigen Farben in Weiß, Gelb, Rosa, Rot und Orange jede Pflanzung bereichern. Infolge ihres gedrungenen Wuchses (20 bis 30 cm hoch) sind sie recht windfest.

Ein Sonnenkind ist auch die Vanilleblume (Heliotrop), benannt nach ihrem Duft, die mit ihrem tiefen Blau die Blicke auf sich lenkt. Zu den blau blühenden Pflanzen gehören auch der Leberbalsam (Ageratum) und Männertreu (Lobelie), von denen letztere eine halbschattige Lage bevorzugt.

Studentenblume mit blauem Männertreu (Lobelia)
© Opitz, Wolfgang
Studentenblume mit blauem Männertreu (Lobelia)
Einen guten Kontrast zu den blauen Blüten ergeben gelbe Farbtöne. Hier stehen uns zahlreiche schöne Sorten der Studentenblumen (Tagetes) zur Verfügung. Auch das noch weniger bekannte Husarenknöpfchen mit kleinen gelben Blüten, oft mit brauner Mitte sowie die goldgelbe Dukatenblume (Astericus) bringen die gelbe Farbe in die Pflanzung. Als attraktiver gelber Farbtupfer für Balkonkasten und Ampel muss auch Goldmarie oder Bidens genannt werden. Diese locker und stark wachsende Pflanze besticht durch eine reiche Blüte bis in den Herbst.

Mit scharlachroten langen und stehenden Blütenrispen der Feuersalbei (Salvia).
© Opitz, Wolfgang
Mit scharlachroten langen und stehenden Blütenrispen der Feuersalbei (Salvia).
Mit den scharlachroten, langen aufrecht stehenden Blütenrispen des Feuersalbeis (Salvia) lässt sich eine kräftige Signalwirkung erzielen. Diese bewährte Pflanze für Rabatte und Kasten gibt es auch mit rosa und lila Blüten. Durch ihren aufrechten Wuchs ist sie auch gut windverträglich, in der Jugend jedoch kälteempfindlich, also spät pflanzen.

Farbe auch im Schatten

Eisbegonien, die fleißigen Blüher
© Opitz, Wolfgang
Eisbegonien, die fleißigen Blüher
Es gibt eine ganze Reihe von Beet- und Balkonpflanzen, die in halbschattigen und schattigen Lagen gedeihen und prächtig blühen. So bevorzugen die Knollenbegonien mit ihren großen, leuchtenden Blüten von Weiß über Gelb, Rosa und Rot bis zu zweifarbig eine solche – auch windgeschützte – Lage. Für Balkonkästen und Ampeln wurden sehr aparte Sorten mit hängendem Wuchs gezüchtet. Viel auf Rabatten und Einfassungen gepflanzt werden auch die Eisbegonien. Ihre unzähligen Einzelblüten erscheinen in Weiß, Rosa, Rot und auch zweifarbig von Mai bis Oktober.

Mehrere tausend Fuchsien-Sorten weltweit zeigen die große Beliebtheit dieser Beet- und Balkonpflanze, die auch als Hochstamm fasziniert. Fuchsien haben einfache oder gefüllte Blüten in vielen Farbtönen. Neben straff aufrecht stehenden Sorten gibt es auch hängende Formen. Sie bevorzugen zwar halbschattige bis schattige Lagen, gedeihen jedoch auch auf sonnigen Plätzen. Die gleichen Standortansprüche hat das Fleißige Lieschen. Der Name bezieht sich zu Recht auf die Blühfreudigkeit. Die verschiedenfarbigen Sorten sind unermüdliche Dauerblüher vom Frühjahr bis zum Oktober.

nach obenDüngen und wässern

Beet- und Balkonpflanzen sollen in der kurzen Zeit des Sommerhalbjahres zu kräftigen Pflanzen heranwachsen sowie reich und lange blühen. Dabei haben sie – vor allem in Kästen und Kübeln – nur einen begrenzten Wurzelraum zur Verfügung. Wir müssen sie daher ständig mit ausreichend Nährstoffen und Wasser versorgen. Bei einer nährstoffreichen, aber nicht überdüngten Gartenerde und bei den im Fachhandel erhältlichen, meist gedüngten Fertigerden, genügt es, wenn wir 4 bis 6 Wochen nach der Pflanzung mit dem Nachdüngen anfangen. Einfach zu handhaben ist eine wöchentliche Flüssigdüngung.

Für Beete und Rabatten bietet sich die längerfristige Versorgung mit Dauerdünger an, der zwischen die Pflanzen gestreut und flach eingeharkt wird. Das Entfernen von abgeblühten Blumen verhindert den Übergang zur Samenbildung und fördert weitere Blütenansätze.

← vorheriger BeitragFormschöne Blütenkirschen
nächster Beitrag → Planen mit Solitärgehölzen
Sternkugel
Gestaltungselement Einjahrsblumen
Die grazile Blüte der Spinnenpflanze blüht stetig von unten nach oben weiter auf.
Mehr Farbe mit Sommerblumen
Gartenspaß statt Schneckenfraß

Bitte melden Sie den Kommentar nur, wenn er andere Menschen beleidigt, beschimpft oder diskriminiert, oder Äußerungen enthält, die Gesetze verletzen (beispielsweise zu einer Straftat aufrufen).

Diesen Artikel kommentieren (0)

Ihr Kommentar


Datenschutz | Impressum | Kontakt
Die Website enthält Bilder von www.pixelio.de

Familienheim und Garten Verlagsgesellschaft mbH

Copyright

Familienheim und Garten
Verlagsgesellschaft mbH
Bonn, 2019

Entwicklung/Realisierung

MultimedaConcept, Bonn
Kennedyalle 17, 53175 Bonn
office@mmcm.de
www.mmcm.de