Inhalt
Ihre Sucheingabe:

Sie befinden sich hier: Pflanzen > Gartenberatung > Keine Angst vor Kletterpflanzen!
← vorheriger BeitragDer Winter-Garten
nächster Beitrag → Farbkleckse

Keine Angst vor Kletterpflanzen!

Regen in Blau
© Ratschinski, Ilja
Regen in Blau

Dezember 2006 Es ist weithin bekannt, dass Pflanzen allein durch ihren Anblick eine beruhigende, angenehme Wirkung auf den Menschen ausüben. Diese subtile Wirkung wird durch eine lebensbejahende Atmosphäre und ein angenehmes Mikroklima unterstützt. Da wundert es nicht, dass Menschen im städtischen Siedlungsbereich oft unter mangelndem Grün leiden.


Wilder Wein im Herbst
© Ratschinski, Ilja
Wilder Wein im Herbst



Anemonenwaldrebe in voller Blüte
© Ratschinski, Ilja
Anemonenwaldrebe in voller Blüte



Kiwis aus dem eigenen Garten
© Ratschinski, Ilja
Kiwis aus dem eigenen Garten



Winterlicher Fruchtschmuck der Waldrebe
© Ratschinski, Ilja
Winterlicher Fruchtschmuck der Waldrebe
Für die Begrünung städtischer Siedlungsbereiche sind Kletterpflanzen ganz besonders geeignet. Die meisten Arten sind relativ anspruchslos und aufgrund der vielen vertikalen Flächen gibt es eine Vielzahl von Verwendungsmöglichkeiten. Kletterpflanzen sind die idealen Pflanzenpartner, um die Begrünung des menschlichen Lebensraumes zu fördern und damit die Lebensqualität erheblich zu steigern.

Leider gibt es bei vielen Hauseigentümern Vorurteile und Ängste gegenüber Kletterpflanzen. Meistens beziehen sich die Ängste auf eine Beschädigung der Bausubstanz oder auf Insekteninvasionen. Unterschwellig könnte auch die Furcht vor einer Metamorphose des Hauses in eine Pflanze wirken und, nicht jedem gefällt die Vorstellung, in einer Pflanze zu leben. Aktuelle Untersuchungen zeigen jedoch, dass eine Fassadenbegrünung außerordentlich vorteilhaft ist. Allerdings sollte der Baukörper sachkundig geprüft und die richtige Pflanzenart ausgewählt werden. Wenn eine Kletterpflanze einen geeigneten Standort zugewiesen bekommt und regelmäßig gepflegt wird, steht einer Fassadenbegrünung nichts im Wege.

Schlechte Erfahrungen mit Kletterpflanzen sind häufig durch eine unzureichende Planung begründet. Oft wird z. B. die Wuchsgröße unterschätzt oder eine zur Pflanze passende Kletterhilfe wird nicht richtig ausgewählt. Der schlechte Ruf der Kletterpflanzen ist manchmal auch durch die Wuchskraft des Efeus begründet, welcher am falschen Standort Schäden an Mauerwerk, Verblendungen und Fensterrahmen verursachen kann.

Efeu im Fruchtkleid
© Ratschinski, Ilja
Efeu im Fruchtkleid
Attraktive Frucht der Goldwaldrebe
© Ratschinski, Ilja
Attraktive Frucht der Goldwaldrebe
Der gute alte Hopfen
© Ratschinski, Ilja
Der gute alte Hopfen

Wenn man sich aber die zahlreichen Vorteile, die eine Fassadenbegrünung bei fachgerechter Planung bietet, vor Augen führt, wird einem die Entscheidung nicht schwerfallen:

  • Durch die Verdunstung der Blätter wird besonders an heißen Sommertagen ein kühlender Effekt erzielt. Die erhöhte Luftfeuchtigkeit fördert ein angenehmes Wohnklima. Zusätzlich wird Feinstaub absorbiert, was zur Verbesserung der Luftqualität führt.
  • Genau wie Bäume tragen auch begrünte Fassaden durch ihren optischen Eindruck zu unserem Wohlbefinden bei. Der ästhetische Aspekt zeigt sich auch im Wechsel der Jahreszeiten, wobei neben der Blütezeit vor allem die Herbstfärbung ein belebendes Element ist.
  • Kletterpflanzen bieten Nistplätze, Rückzugsorte und Nahrung für viele Singvögel. Der ökologische Wert von Haus und Garten wird erheblich gefördert.
  • Zwischen Hauswand und Blättern entsteht ein Luftpolster und sorgt für einen Temperaturausgleich. Im Sommer wird ein unerwünschtes Aufheizen verhindert. Im Winter können immergrüne Pflanzen zusätzlich isolieren und Heizkosten einsparen.
  • Begrünte Fassaden sind nicht feuchter, sondern trockener als unbegrünte. Niederschläge werden von der Wandoberfläche ferngehalten und diese damit vor Erosion geschützt. Der Putz begrünter Häuser hält daher wesentlich länger. Zudem wird durch die Wasseraufnahme des Wurzelsystems dem gebäudenahen Bereich Feuchtigkeit entzogen.
  • Das Insektenaufkommen in Wohnräumen nimmt ab (Spinnen und Vögel wirken als natürliche Filter).
  • Unschöne Objekte am Bau (z. B. Regenfallrohre, Mülltonnen) können platzsparend abgedeckt werden.
  • Störende Umgebungsgeräusche werden gemindert (Vogelgesang gefördert).

Brauchen Sie Hilfe bei der Auswahl von Kletterpflanzen? – Fragen Sie Ihren Fachberater.

Ihr Gartenfachberater
Ilja Ratschinski

← vorheriger BeitragDer Winter-Garten
nächster Beitrag → Farbkleckse
Strahlendes Äußeres - Materialien für eine gepflegte Fassade
Strahlendes Äußeres - Seite 2
Gr?ne Wand von Verticalgreendesign UG 2016
Strahlendes Äußeres - Seite 3

Schlagworte dieser Seite:

Fassade, Fassadenbegrünung, Fassadengestaltung, Fassadenschutz, Feinstaub, Hausfassade, Kletterpflanze

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um alle Artikel mit diesem Schlagwort anzuzeigen.

Bitte melden Sie den Kommentar nur, wenn er andere Menschen beleidigt, beschimpft oder diskriminiert, oder Äußerungen enthält, die Gesetze verletzen (beispielsweise zu einer Straftat aufrufen).

Diesen Artikel kommentieren (0)

Ihr Kommentar


Datenschutz | Impressum | Kontakt
Die Website enthält Bilder von www.pixelio.de

Familienheim und Garten Verlagsgesellschaft mbH

Copyright

Familienheim und Garten
Verlagsgesellschaft mbH
Bonn, 2019

Entwicklung/Realisierung

MultimedaConcept, Bonn
Kennedyalle 17, 53175 Bonn
office@mmcm.de
www.mmcm.de