Inhalt
Ihre Sucheingabe:

Sie befinden sich hier: Pflanzen > Ziergarten > Archiv (2002 - 2005) > 2006 > Nadelgehölze
nächster Beitrag → So entsteht eine neue Rosensorte

Nadelgehölze − Auswahl von Solitären für größere Gartenflächen

Dezember 2006 Zum Ausklang des Jahres, in der stillen Zeit, tritt bei dem Einzelnen der Zeitpunkt der Einkehr und Besinnung ein; denn der beglückende Moment der Ernte mit sommerlichen Freuden ist vorbei. Dieser Moment bietet sich daher besonders an, sich mit einer Pflanzengruppe zu befassen, die als "immergrün" bezeichnet wird. Es handelt sich um bescheidene, anspruchslose Nadelgehölze, die aufgrund ihres inneren Aufbaues in der Lage sind, Winterunbilden und extreme Trockenheit zu überstehen.


Atlas-Zeder
© von Esebeck, Heribert
Atlas-Zeder
Edle Tanne
© von Esebeck, Heribert
Edle Tanne
Himalaja-Zeder
© von Esebeck, Heribert
Himalaja-Zeder

nach obenKlimagebiete – Partner

Herkunftsmäßig stammen unsere vertrauten Gehölze, die uns bei Neupflanzungen zur Verfügung stehen, aus unterschiedlichen Klimagebieten – von den gemäßigten Zonen bis zu den Tropen. Sie tragen zur räumlichen Gliederung bei und sind in ihrem Habitus als Gruppe oder in Solitärstellung ein wesentlicher optischer Blickfang. In Verbindung mit dem farbigen Schmuck der Stauden bereichern sie den Garten in besonderem Maß.

Hervorzuheben wären die Solitäre. Sie beanspruchen einen lichten und freien Platz auf größerer Fläche, wo sie für alle sichtbar in Erscheinung treten. Unter den aufgeführten Nadelbäumen sind zu nennen die Korea-Tanne sowie die Edle Tanne, die mit dem Älterwerden im Zapfenschmuck ihre Ursprünglichkeit zur Schau stellen.

In einer tabellarischen Übersicht möchte ich die Gewächse vorstellen, um sie vor Ort sicherer zu erkennen und mit ihnen vertraut zu werden.

NameGestaltEignungHeimat
Atlas-Zeder
Cedrus atlantica
Kiefergewächse
Höhe 30 bis 40 m, Nadeln stehen gebüschelt, Gipfeltrieb aufrecht, im Alter auch schirmförmig. Zapfen bis 7 cm lang, in 2 bis 3 Jahren reifend, Blüte im Herbst.Solitärstand, beliebter Parkbaum in Arboreten und botanischen Gärten, von prächtigem HabitusAtlasgebirge, Marokko
Himalaja-Zeder
Cedrus deodara
Kiefergewächse
Höhe bis zu 60 m in der Heimat, Gipfeltriebe peitschenförmig, Nadeln bis zu 3 cm, variierend von Dunkel bis Blaugrün, Zapfen 7 bis 8 cm, Blüte im Herbst.Solitär von eindrucksvollem Aussehen, Schmuck, häufiger ParkbaumKashmir, Afghanistan
Edle Tanne
Abies procera
Kiefergewächse
Wüchsige Tanne, die am Naturstandort 60 m erreicht, Nadeln blaugrau, Spaltöffnungen auf Nadelober- wie Unterseite (Mikroskop), Zapfen bis 25 cm lang, Deckschuppen.Solitärstand, Fruchtstand ist ein Blickfang, stattlicher Baum, häufig zu finden in alten LandschaftsparksKalifornien
Eibe
Taxus baccata
Eibengewächse
Langsam wachsender Nadelbaum zweihäusig (getrennte Bäume), Höhe bis 15 m, Nadeln linearisch spitz, Blüte im zeitigen Frühjahr, gesamte Pflanze gifthaltig – besonders die roten Zapfenbeeren – (Inhalt: Taxin), robust, kalkliebend, hohes Alter, anpassungsfähig.Zahlreiche Wuchsformen, deshalb architektonisch für die Gartengestaltung unentbehrlichKleinasien Europa bis in die Alpen
Ginkgobaum
Ginkgo biloba
Höhe bis 30 m, zweihäusig (getrennte Pflanze), Blüte leicht übersehbar, 4 bis 5 Früchte (Samen), steinfruchtähnlich, goldgelbe Herbstfärbung, Vorkommen seit der Jurazeit (180 Millionen Jahre), wird als "lebendes Fossil" bezeichnet.Parkbaum, Blickfang durch die goldgelbe Herbstfärbung, HeilpflanzeChina, Japan
Gemeine Kiefer
Pinus syvestris
Kiefergewächse
Waldbaum bis 35 m, Stamm rötlich braun, robust, Schutz- und Schattenbaum, Nadeln zwei, zahlreiche Zwergformen.Forstgehölz, als Zwergform auch für die Gartengestaltung geeignetEuropa, Vorderasien
Koreanische Tanne
Abies koreana
Kiefergewächse
Höhe 10 bis 15 m, Nadeln dichtstehend, gescheitelt, dekorative Zapfen, veredelte Pflanze, mit Zwergformen, früher Fruchtbesatz.In einer Zwergform auch für Gärten geeignetBergkuppen von Süd-Korea
Küsten-Mammutbaum
Sequoiadendron giganteum
Sumpfzypressengewächs
Höhe bis 110 m, Alter bis 4.000 Jahre, Holz leicht, weich, sehr dauerhaft, Zapfen eiförmig bis 6 cm lang, Blüten unscheinbar.Ehrwürdige, imposante Bäume, vorwiegend in Arboreten und botanischen GärtenUSA, Sierra Nevada

nächster Beitrag → So entsteht eine neue Rosensorte
Zapfen der Korea-Tanne mit ausgetretenem Harz.
Pflanzen
Mit Nadelgehölzen gestalten
Tränenkiefer
Pflanzen
Kleine Nadelgehölzkunde
Thuja occidentalis 'Danica'
Pflanzen
Nadelholzzwerge

Schlagworte dieser Seite:

Atlas-Zeder, Edel-Tanne, Eibe, Gemeine Kiefer, Ginkgobaum, Himalaja-Zeder, Koreanische Tanne, Küsten-Mammutbaum, Nadelgehölz

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um alle Artikel mit diesem Schlagwort anzuzeigen.

Bitte melden Sie den Kommentar nur, wenn er andere Menschen beleidigt, beschimpft oder diskriminiert, oder Äußerungen enthält, die Gesetze verletzen (beispielsweise zu einer Straftat aufrufen).

Diesen Artikel kommentieren (0)

Ihr Kommentar


Datenschutz | Impressum | Kontakt
Die Website enthält Bilder von www.pixelio.de

Familienheim und Garten Verlagsgesellschaft mbH

Copyright

Familienheim und Garten
Verlagsgesellschaft mbH
Bonn, 2020

Entwicklung/Realisierung

MultimedaConcept, Bonn
Kennedyalle 17, 53175 Bonn
office@mmcm.de
www.mmcm.de