Inhalt
Ihre Sucheingabe:

Sie befinden sich hier: Pflanzen > Ziergarten > Archiv (2002 - 2005) > 2006 > Blaue Gartenträume

Blaue Gartenträume

August 2006 Die blaue Farbe steht für viele Menschen hoch im Kurs. Dies zeigt auch die aktuelle Statistik des Kraftfahrzeugbundesamtes. Demnach liegen beim Autokauf die blauen Töne an dritter Stelle nach Grau/Silber und Schwarz.


Blau ist in der Natur als Blütenfarbe weitaus weniger vertreten als die beiden anderen Primär- oder Grundfarben Rot und Gelb. Mit blauen Blüten gewinnt der Garten an Farbkontrasten und auch an optischer Tiefe.

nach obenRittersporn

Rittersporn, der Klassiker im Staudenbeet.
© Opitz, Wolfgang
Rittersporn, der Klassiker im Staudenbeet.
Zu den blauen Klassikern im Staudenbeet gehört der Rittersporn mit dem botanischen Namen Delphinium. Dieser blaue Schatz des Gartens, wie ihn der bekannte Staudenzüchter Karl Foerster nannte, gedeiht am besten in sonniger, windgeschützter Lage und in einem tiefgründigen, nährstoffreichen Boden. Wir geben ihm daher im Frühjahr 80 g/m² eines Volldüngers und gleich nach der ersten Blüte zur Kräftigung das schnell wirkende Blaukorn-flüssig.

Unmittelbar nach der ersten Blüte schneiden wir die Blütenstiele auf 10 cm über dem Boden zurück und erreichen so eine zweite Blüte im September. Beim Austrieb im Frühjahr sollten wir die Pflanzen vor Schneckenfraß schützen, zum Beispiel durch Streuen von Schneckenkorn. Sicherheitshalber erhalten die langen Blütenstiele, die vor allem bei Regen an ihren großen Blütenrispen schwer zu tragen haben, einen Haltestab.

Sorten aus der Cultorum-Gruppe haben lange Blütenrispen auf starken Stielen und sind daher standfester sowie außerdem auch langlebiger als die Pacific-Hybriden. Empfehlenswerte Sorten sind unter anderem:

nach obenSommerflieder

Die langen Rispen des Sommerflieders bestehen aus zahlreichen kleinen Blüten.
© Opitz, Wolfgang
Die langen Rispen des Sommerflieders bestehen aus zahlreichen kleinen Blüten.
Wer Schmetterlinge in den Garten locken möchte, der kommt am Sommerflieder oder Schmetterlingsstrauch (Buddleja davidii) nicht vorbei. Die zahlreichen Röhrenblüten ziehen die Falter geradezu magisch an. Von den Sträuchern gibt es auch solche mit Lila-Blau-Tönen. Mit ihren eindrucksvollen langen Blütenrispen bereichert der Sommerflieder gerade im Spätsommer, von Juli bis Oktober den Garten, zu einer Zeit in der die meisten Gehölze schon lange verblüht sind.

Die Pflanze ist im allgemeinen recht anspruchslos und wächst auch noch auf leichten, sandigeren Böden. Ein sonniger Standort ist für die Blütenbildung optimal. Die Davidii-Sorten blühen an den diesjährigen Trieben. Die Sträucher werden in jedem Frühjahr, nach dem letzten Frost, stark zurückgeschnitten, ausgenommen die schwachwüchsigen Sorten 'Nanho Blue' und 'Nanho Purple'. Diese beiden Sorten werden erst dann zurückgenommen, wenn die Pflanzen überaltert sind. Beim Sommerflieder erfrieren oft die oberen Teile der Triebe. Nach dem Rückschnitt treibt der Strauch im unteren Bereich in aller Regel wieder aus.

Im Herbst decken wir den Wurzelbereich mit Rindenmulch oder Kompost ab. Die Sorten 'Empire Blue' und 'Nanho Blue' beeindrucken mit bauvioletten bis zu 30 cm langen Blütenrispen.

nach obenHibiscus

Der Hibiscus beeindruckt mit seinen großen, malvenähnlichen Blüten.
© Opitz, Wolfgang
Der Hibiscus beeindruckt mit seinen großen, malvenähnlichen Blüten.
Mit der Hibiscus-Sorte 'Blue Bird' haben wir gleichfalls einen im Spätsommer blauviolett blühenden Strauch. Der straff aufrecht wachsende Hibiscus fällt vor allem durch seine attraktiven großen, malvenähnlichen Einzelblüten auf.

Er liebt einen nährstoffreichen Boden sowie eine geschützte, sonnige bis leicht schattige Lage und ist auch gut geeignet für Atrium-Gärten. Die Pflanzen sind besonders in der Jugend etwas frostempfindlich und daher in den ersten Wintern dankbar für einen lockeren Schutz mit Schilfmatten oder mit Fichtenreisig sowie alljährlich einer Bodenabdeckung mit einer Mulchschicht. Bei Trockenheit sollte rechtzeitig gegossen werden, da der Hibiscus sonst schnell seine Blütenknospen abwirft.

nach obenClematis

Clematis, eine der beliebtesten Kletterpflanzen für Wände und Pergolen.
© Opitz, Wolfgang
Clematis, eine der beliebtesten Kletterpflanzen für Wände und Pergolen.
Wände und Pergolen können wir mit blau blühenden Clematis-Sorten überziehen. Aber auch lichte Bäume lassen sich malerisch mit dem schönen Kletterer beranken. Clematis wird zu Recht als Königin der Kletterpflanzen bezeichnet. Es sind der eindrucksvolle Blütenreichtum und die große Farb- und Formenpalette, die sie für unsere Gärten so attraktiv machen. Während sich die Wildarten oft durch glockenförmige oder kleine, einfache Blüten auszeichnen, stechen bei den Hybrid-Sorten die großen, tellerförmigen Einzelblüten hervor.

Die Pflanzen sind auf Kletterhilfen, wie ein Gerüst oder Spanndrähte, angewiesen. Halbschattige Lagen werden besser vertragen als die volle Südseite. Der Fuß der Clematis sollte durch Stauden oder niedrige Gehölze beschattet werden und der Boden humos sowie durchlässig sein. Auch diese Pflanzen gedeihen besser bei einer Abdeckung der Pflanzstelle mit Rindenmulch oder Komposterde.

Zu den großblumigen Clematis-Hybriden mit blauen und blauvioletten Tönen gehören die Sorten

Wenn man mit dem Aufziehen der Hybrid-Sorten wegen der Clematis-Welke keinen Erfolg hat, kann man auf Clematis viticella und deren Sorten zurückgreifen. Bei dieser Art ist bisher keine Welke bekannt.

nach obenEhrenpreis

Interessiert an den vorgestellten Sorten?

Sie erhalten sie im Handel sowie im Versandhandel wie z. B. Amazon.de. Die orange-markierten Sorten führen Sie direkt zur Fundstelle bei Amazon.de.
Viel Spaß beim Gärtnern!
Die Veronica-Sorte "Knallblau" wird etwa 30 cm hoch.
© Opitz, Wolfgang
Die Veronica-Sorte "Knallblau" wird etwa 30 cm hoch.
Mit dem Ehrenpreis (Veronica) können wir sowohl die untere als auch die höhere Etage unseres Staudenbeetes mit blauen Tupfern überziehen. Die zahlreichen Arten und Sorten variieren zwischen 5 cm niedrigen Bodendeckern und Stauden bis 180 cm Höhe.

Veronica gedeiht gut in sonnigen und auch halbschattigen Lagen sowie auf Böden, die nicht zu sandig sein sollten.

Empfehlenswerte Sorten sind unter anderem:
  • Veronica prostrata, eine leuchtend blaue, kriechende Staude, die nur 10 cm hoch wird
  • Veronica austriaca 'Knallblau', 30 cm
  • Veronica gentianoides, hellblau, 50 cm

Von den hochwachsenden Arten ist Veronica virginica 'Fascination' mit hell purpurvioletten Blütenständen, 160 cm, eine attraktive sowie wenig anspruchsvolle und robuste Staude.

Clematis
Die Blaue Stunde im Garten
Der sommergrüne Perlmuttstrauch gehört zu den wertvollsten Ziersträuchern in unseren Gärten.
Platzsparend! Gehölze für kleine Gärten
Clematis ranken optimal an großformatigen Gittern.
Kletterstrategien

Schlagworte dieser Seite:

Clematis, Ehrenpreis, Hibiscus, Rittersporn, Sommerflieder

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um alle Artikel mit diesem Schlagwort anzuzeigen.

Bitte melden Sie den Kommentar nur, wenn er andere Menschen beleidigt, beschimpft oder diskriminiert, oder Äußerungen enthält, die Gesetze verletzen (beispielsweise zu einer Straftat aufrufen).

Diesen Artikel kommentieren (0)

Ihr Kommentar


Datenschutz | Impressum | Kontakt
Die Website enthält Bilder von www.pixelio.de

Familienheim und Garten Verlagsgesellschaft mbH

Copyright

Familienheim und Garten
Verlagsgesellschaft mbH
Bonn, 2019

Entwicklung/Realisierung

MultimedaConcept, Bonn
Kennedyalle 17, 53175 Bonn
office@mmcm.de
www.mmcm.de