Inhalt
Ihre Sucheingabe:

Sie befinden sich hier: Pflanzen > Gartenberatung > Wildkrautbekämpfung im Hausgarten
nächster Beitrag → Gartenschauen 2006

Wildkrautbekämpfung im Hausgarten

Gänseblümchen
© Ratschinski, Ilja
Gänseblümchen

Juni 2006 Wenn Wildpflanzen in menschliches Hoheitsgebiet vordringen und zur falschen Zeit am falschen Ort wachsen, werden sie zu Unkraut. Sind Wildpflanzen erst einmal als Unkraut eingestuft, werden diese Pflanzen auf vielfältige Weise bekämpft. Sie werden vergiftet, verätzt, verbrannt, gehackt oder schlicht herausgerissen. Da Pflanzen allgemein als schmerzunempfindlich gelten, ist ein schlechtes Gewissen nicht verbreitet, und für einen engagierten Gärtner ist es ganz normal, diese Pflanzen regelmäßig zu bekämpfen – schließlich konkurrieren die Unkräuter mit unseren wertvollen Kulturpflanzen um Wasser, Nährstoffe, Licht und Lebensraum.


Vogelmiere
© Ratschinski, Ilja
Vogelmiere


Knoblauchsrauke
© Ratschinski, Ilja
Knoblauchsrauke


Scharbockskraut
© Ratschinski, Ilja
Scharbockskraut


Scheinerdbeere
© Ratschinski, Ilja
Scheinerdbeere
Wie und ab wann eine Pflanze zum Unkraut wird, ist eine ganz persönliche Frage und kann nicht allgemein beantwortet werden. Sobald ein Mensch der Ansicht ist, dass die Kulturpflanzen des Gartens eine zu starke Konkurrenz durch Wildkräuter bekommen oder die Ästhetik des Gartens getrübt wird, ist das Todesurteil gefällt: "Unkraut". Vor allem die Gestaltungsart oder die Nutzungsform des Gartens ist entscheidend. In einem streng formal gestalteten Garten fällt ein "Unkräutlein" wesentlich schneller auf und bietet dem Gartenbesitzer sehr viel weniger Entscheidungsspielraum als in einem naturnah gestalteten Hausgarten.

Wenn es um die Bekämpfung von Wildkräutern geht, lohnt es sich, die Pflanzenarten in "nicht zu duldende" und "duldbare" Wildkräuter zu unterteilen. Zu den nicht duldbaren Arten zählen Wildkräuter, die sich schnell im Garten ausbreiten können und schwer zu bekämpfen sind. Duldbare Unkräuter, wie z. B. Brennnesseln, Taubnesseln und Nachtschattengewächse, können im Garten toleriert werden oder sogar eine Bereicherung darstellen.

Bei den nicht zu duldenden Wildkräutern kann eine weitere Unterteilung in Wurzel- und Samenunkräuter vorgenommen werden. Wurzelunkräuter bilden zwar auch Samen, in erster Linie vermehren sie sich aber über unterirdische Ausläufer und Rhizome. Zum Beispiel: Giersch, Quecke, Ackerschachtelhalm, Ackerwinde und Löwenzahn. Samenunkräuter, wie Distelarten, Franzosenkraut und Kreuzkraut, produzieren massenhaft Samen und können sich dadurch rasch ausbreiten.

Brennessel
© Ratschinski, Ilja
Brennessel
Werden Wildkräuter im Garten toleriert, können sie viele nützliche Funktionen erfüllen. Viele Insekten leben auf und von Wildkräutern und schon durch wenige geduldete Wildkräuter kann die Artenvielfalt um ein Vielfaches erweitert werden. Allein die Brennessel dient rund 50 verschiedenen Schmetterlingsarten als Futterpflanze. Vielfältige Nahrungsbeziehungen im Garten tragen zu einem ökologischen Gleichgewicht bei und bieten Kindern, Naturliebhabern und Vogelfreunden ein weites Feld für Entdeckungen.

Nicht vergessen sollte man auch, dass viele Wildkräuter essbar sind. Der selten geliebte Giersch zum Beispiel, war im Mittelalter eine reguläre Gemüsekultur. Selbst die kultivierten Gartenpflanzen können einen direkten Nutzen von bestimmten Wildkräutern haben. Aus z. B. Ackerschachtelhalm und Brennnessel können Pflanzenjauchen oder -auszüge hergestellt werden, die als wirksame Pflanzenstärkungsmittel, Pflanzenschutzmittel und Dünger eingesetzt werden können.

Erfahrene Gärtner können anhand der vorkommenden Wildkräuter Rückschlüsse auf die Bodenqualität ziehen. Die sogenannten Zeigerpflanzen ermöglichen, besonders in Kombination mit einer Bodenanalyse, gezielte Bodenverbesserungsmaßnahmen. Durch Düngung, Kalkung, Drainage oder Sandzuschlag können sich Probleme mit Unkräutern manchmal von ganz allein erledigen.

Grundsätzlich können drei verschiedene Strategien angewandt werden. Das Waffenarsenal bietet mechanische, chemische und thermische Möglichkeiten. Die mechanische Bekämpfung ist, besonders wenn sie mit der Hand oder Handgeräten ausgeführt wird, die zeitaufwendigste, mühseligste aber auch umweltfreundlichste Methode. Wurzelunkräuter können durch Ausgraben von möglichst vielen Wurzelteilen bekämpft werden. Mit einer Hacke kann das Unkraut dicht unter der Erdoberfläche abgeschnitten werden. Damit die Kräuter nicht wieder anwachsen, sollte diese Methode bei trockener Witterung durchgeführt werden. Durch häufiges Auflockern der Bodenoberfläche mit z. B. einem Dreizahn werden keimende Kräuter wirksam bekämpft. Unkrautstecher werden gern benutzt, um z. B. Löwenzahn mit der ganzen Wurzel zu erwischen. Wer die Fingernägel schonen möchte, nutzt auch gerne Fugenkratzer um Wildkräuter und Moos aus den Fugen und Ritzen von Wegen oder Terrassen zu entfernen. In manchen Fällen sind auch Drahtbürsten eine große Hilfe.

Ihr Gartenfachberater
Ilja Ratschinski

Lesen Sie auch:
Wildkrautbekämpfung im Hausgarten (Teil 2) Juli 2006
Wenn Wildpflanzen in menschliches Hoheitsgebiet vordringen und zur falschen Zeit am falschen Ort wachsen, werden sie zu Unkraut – schließlich konkurrieren die Wildkräuter mit unseren wertvollen Kulturpflanzen um Wasser, Nährstoffe, Licht und Lebensraum.

nächster Beitrag → Gartenschauen 2006
Ertragsverluste einiger Gemüsearten bei unterlassener Unkrautbekämpfung
Wenn Unkräutern kein Einhalt geboten wird …
Die seidig leuchtenden Blütenblätter des Islandmohns (Papaver nudicaule) sprengen die schützende Knospe und drängen ans Licht.
Grüne Tipps im Juni
Unkrautfugenbürste WeedBrush von Gloria
WeedBrush – die Unkrautfugenbürste

Schlagworte dieser Seite:

Artenvielfalt, Unkraut, Wildkraut, Wildkrautbekämpfung

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um alle Artikel mit diesem Schlagwort anzuzeigen.

Bitte melden Sie den Kommentar nur, wenn er andere Menschen beleidigt, beschimpft oder diskriminiert, oder Äußerungen enthält, die Gesetze verletzen (beispielsweise zu einer Straftat aufrufen).

Diesen Artikel kommentieren (0)

Ihr Kommentar


Datenschutz | Impressum | Kontakt
Die Website enthält Bilder von www.pixelio.de

Familienheim und Garten Verlagsgesellschaft mbH

Copyright

Familienheim und Garten
Verlagsgesellschaft mbH
Bonn, 2019

Entwicklung/Realisierung

MultimedaConcept, Bonn
Kennedyalle 17, 53175 Bonn
office@mmcm.de
www.mmcm.de