Inhalt
Ihre Sucheingabe:

Sie befinden sich hier: Pflanzen > Ziergarten > Archiv (2002 - 2005) > 2006 > Pflanzenstandort und Wasserhaushalt
← vorheriger BeitragImposante Kaiserkrone
nächster Beitrag → Rhododendron - die Wurzel machts

Pflanzenstandort und Wasserhaushalt

März 2006 Nicht jede Pflanze findet auf den üblichen Gartenböden ihre optimalen Voraussetzungen für ihr Wachstum. Seien es die Blütenstauden auf dem Schmuckbeet oder die Blütensträucher unter den Laubgehölzen. Je nach ihrem ökologischen Vorkommen und ihren unterschiedlichen Ausmaßen werden empfindliche und robuste differenziert, wie das sprichwörtliche "Fleißige Lieschen" (Impatiens), von erheblicher Kälteempfindlichkeit und unermüdlicher Blühdauer mit fleischigen Trieben, im Gegensatz dazu der widerstandsfähige "Zimmerheld" Fensterblatt (Monstera).


nach obenInnerer Aufbau der Pflanze – Zelle – Leitungsgewebe

In ihrem inneren Gewebebau sind die Pflanzen voneinander sehr unterschiedlich ausgestattet. An ihren natürlichen Standorten in den Tropen sind sie der grellen Sonne ausgesetzt und verdunsten viel. Alle Pflanzen sind in ihrer Gestalt, dem Habitus, unterschiedlich geformt und besitzen alle ein verzweigtes Leitungsgewebe, das sich von der Wurzelspitze bis zum kleinsten Zweig ausdehnt.

In extremen Trockengebieten, wie es für die Palmen zutrifft, bilden sich Stämme zu flaschenförmigen Gebilden, daher die Bezeichnung "Flaschenpalmen", wie die Gattung Hyophorbe. Um ihrem Wasserhaushalt gerecht zu werden, sind sie in der Lage, Wasserspeichergewebe auszubilden. Ähnlich ausgebildet sind die im Volksmund bekannten "Lebenden Steine", die in Südafrika große Flächen einnehmen.

nach obenElement Wasser – lebenswichige Substanz

Ohne Wasser und Sauerstoff wäre jegliches Leben auf der Erde unmöglich. Orientiert man sich nach dem Wasserhaushalt in den einzelnen Landschaften, so wird man feststellen, dass es ausgesprochen niederschlagsarme Gebiete gibt, aber in Küstennähe reichlich Wasser zur Verfügung steht. Benutzt werden Grund-, Quell- und Oberflächenwasser und nach Reinigung das Meerwasser zur Trinkwasserversorgung.

In den Ausführungen wurde auf den vielfältigen Aufbau der Pflanze hingewiesen. Im botanischen Sprachgebrauch prägte man den Begriff Xerophyten – xero = trocken. Es sind jene Pflanzen, deren Lebensweise dem Wüstenklima angepasst ist, wie die sukkulenten (safthaltigen) Pflanzen, die Kugelformen entwickeln, wie die Kakteen, um wenig zu verdunsten.

nach obenBodenzustand – Bodenpflege

Der Erfolg jeglicher Gartenarbeit ist vordringlich von der Bodenbeschaffenheit abhängig (s. FuG Ausgabe November 2004 III. Folge von J. Treiling).

Der gewachsene Boden eines Eigentums ist in seiner Zusammensetzung kaum gleichwertig; denn das Gartenland kann aufgefüllter Boden sein. Sicherer ist es, vor der Pflanzung eine Bodenanalyse vornehmen zu lassen, um dessen Reaktion festzustellen.

nach obenPflanzvorschläge

Abb. 1: Gold-Pippau
© von Esebeck, Heribert
Abb. 1: Gold-Pippau
Es eignen sich für den lehmig-sandigen Boden die flächendeckenden Blütenstauden, die in ihrem Wildcharakter das Landschaftsbild widerspiegeln und zur heimischen Gartenidylle ein buntes Bild vermitteln. Bei der Pflanzenvielfalt dreht es sich vornehmlich um äußerst genügsame Pflanzen, die gut auf Trockenzeiten eingestellt sind. Sichtbare äußere Merkmale sind die silbergrauen, teils filzigen Blätter, oft zottig behaart, die ihnen Schutz vor zu starker Sonneneinwirkung bieten. Nennenswert der Wollige Ziest (Stachys), Habichtskraut, Gold-Pippau, Königskerze (Verbascum).

Meist sind es vom Klima begünstigte Südhänge, die von den Xerophyten bewohnt werden. Ihre tiefreichenden Wurzeln mit intensiver Saugtätigkeit kommen ihrem Wachstum zugute. Ihr weißlich-graues Kraut und der abweichende Höhenunterschied geben der Pflanzung ein optisch bewegtes und aufgelockertes Erscheinungsbild.

Der Präsentation dienen die anspruchslosen Gräser, die wegen ihrer Robustheit und ihren grazilen Wedeln Gartenteile vorteilhaft beleben. Hervorzuheben wäre das stattliche Chinaschilf (Miscanthus), das Goldleistengras (Spartina) sowie das reizvolle argentinische Pampasgras der großen Steppen mit Höhen bis 2 m. Unter den Solitären der Stauden sind besonders die Kulturformen der Königskerze zu nennen, wie Verbascum bombyciferum, mit weißfilziger, flockiger Behaarung. Effektvoll wirken die in schwefelgelben Knäueln stehenden Blüten.

Abb.NameHöheFarbeBlütezeit
Monat
Merkmale
xFedergras, Stipa-Arten− 2,00 mweiß7Trockenblume
1Gold-Pippau
Crepis aurea
− 0,30 mdkl.-rosa6Steingarten
2Großköpfige Flockenblume
Centaurea macrocephala
0,90 mgelb7Rabatte
3Heiligenkraut
Santolina chamaecyparissus
0,50 mgelb7graufilzig
xKönigskerze
Verbascum bombyciferum
1,50 mgelb7/8weißflockig
4Lilienschweif
Eremurus robustus
2,50 mweiß6stattl. Form
5Rasselblume
Catananche coerulea
0,60 mviolett7Trockenblume
6Riesen-Lauch
Allium giganteum
− 1,00 mviolett7/8dekorativ
7Schönste Flockenblume
Centaurea pulcherrima
0,60 mrosa7Rabatte
8Sonnenhut
Rudbeckia fulgida var. sullivantii
− 1,00 mgelb8/10Schnittblume
9Zypressenartige Wolfsmilch
Euphorbia cyparissias
− 0,40 mgelb6/7Naturgärten

Die Auflistung der Trockenheitsbewohner (s. Tabelle) ist nur eine kleine Auswahl und Empfehlung. Zugleich ist auch ihr Schmuckwert nicht zu unterschätzen, da ihr bunter Flor durch Leuchtkraft zur Vasenfüllung und Dekoration im häuslichen Bereich zu festlichen Anlässen beiträgt.

← vorheriger BeitragImposante Kaiserkrone
nächster Beitrag → Rhododendron - die Wurzel machts
Flockenblume
Pflanzen
Staudenpflanzung auf sommertrockenen Beeten
Bild 3: Sonnenhut
Pflanzen
Trockenheitsliebende Stauden
Japanisches Blutgras ‘Red Baron’ (Imperata cylindrica) zwischen violetten Astern und weißen Prachtkerzen
Pflanzen
Indian Summer für kleine Gärten

Schlagworte dieser Seite:

Federgras, Gold-Pippau, Großköpfige Flockenblume, Heiligenkraut, Königskerzen, Lilienschweif, Rasselblume, Riesen-Lauch, Schönste Flockenblume, Sonnenhut, Zypressenartige Wolfsmilch

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um alle Artikel mit diesem Schlagwort anzuzeigen.

Bitte melden Sie den Kommentar nur, wenn er andere Menschen beleidigt, beschimpft oder diskriminiert, oder Äußerungen enthält, die Gesetze verletzen (beispielsweise zu einer Straftat aufrufen).

Diesen Artikel kommentieren (0)

Ihr Kommentar


Datenschutz | Impressum | Kontakt
Die Website enthält Bilder von www.pixelio.de

Familienheim und Garten Verlagsgesellschaft mbH

Copyright

Familienheim und Garten
Verlagsgesellschaft mbH
Bonn, 2020

Entwicklung/Realisierung

MultimedaConcept, Bonn
Kennedyalle 17, 53175 Bonn
office@mmcm.de
www.mmcm.de