Inhalt
Ihre Sucheingabe:

Sie befinden sich hier: Pflanzen > Obst > Archiv (2002 - 2005) > 2005 > Früher Pflanztermin für Obstgehölze
← vorheriger BeitragWalnüsse
nächster Beitrag → Feigen

Früher Pflanztermin für Obstgehölze

Die kleinbleibende Baumform "Spindelbusch" ermöglicht es, mehrere Sorten in den Garten zu nehmen.
© May
Die kleinbleibende Baumform "Spindelbusch" ermöglicht es, mehrere Sorten in den Garten zu nehmen.

November 2005 Es macht sich immer bezahlt, Obstgehölze im Herbst möglichst früh zu pflanzen, weil ihre Wurzeln dann bis Winterbeginn gut Verbindung mit der Erde aufnehmen. Als Ergebnis davon treiben sie im Frühjahr kräftig aus. Das ist wichtig, damit die Gehölze recht bald blühen und fruchten. Wer spät pflanzt, verschenkt unter Umständen ein Jahr.


Interessiert an den vorgestellten Sorten?

Sie erhalten sie im Handel sowie im Versandhandel wie z. B. Amazon.de. Die orange-markierten Sorten führen Sie direkt zur Fundstelle bei Amazon.de.
Viel Spaß beim Gärtnern!
Besonders früh sollten jene Obstarten gepflanzt werden, die im Frühjahr zeitig ausschlagen, an erster Stelle Stachel- und Johannisbeeren. Auch Himbeeren haben es im Frühjahr eilig. Lässt es sich terminlich einrichten, sollte möglichst noch vor der Pflanzung eine Bodenuntersuchung erfolgen.

Bei jeder Pflanzung eines Obstgehölzes unbedingt die empfohlenen Abstände einhalten. Sie betragen für rote und weiße Johannisbeeren 2 m, für schwarze Johannisbeeren 2,50 m, für die sehr wüchsige Sorte 'Titania' und Kreuzungen aus Schwarzen Johannisbeeren und Stachelbeeren 3 m. Himbeeren werden häufig erheblich zu eng gepflanzt. Besonders wichtig ist es, bei mehreren Reihen genügend Platz von Reihe zu Reihe zu lassen, am besten 2,50 m. Je ausgiebiger Luft, Licht und Wind alle Pflanzen erreichen, desto besser tragen die Sträucher, desto mehr hält sich Befall mit Grauschimmel in Grenzen.

Beerenobststräucher allgemein etwas tiefer pflanzen, als sie in der Baumschule standen, nur Himbeeren verhältnismäßig flach derart, dass die Triebknospen an den unterirdischen Teilen ungefähr 10 cm unter der Erdoberfläche sind. Pflanztriebe von Himbeeren und Brombeeren auf etwa Kniehöhe stutzen. Bei Johannis- und Stachelbeeren schwache Triebe ganz entfernen, kräftige um die Hälfte oder zwei Drittel kürzen.

Der Veredlungsknoten darf nicht in die Erde geraten.
© May
Der Veredlungsknoten darf nicht in die Erde geraten.
Auch bei der Pflanzung von Obstbäumen genügend Platz vorsehen, Pflanzschnitt durchführen und darauf achten, dass bei veredelten Pflanzen die Veredlungsstellen am Wurzelhals handhoch außerhalb der Erde bleiben.

← vorheriger BeitragWalnüsse
nächster Beitrag → Feigen
Im Gegensatz zu einem Baum treibt ein Strauch aus seinen Basalknospen stärker aus als mit den Spitzenknospen. Hier das Beispiel an der Hasel.
Die Wachstumsgesetze und der Umgang mit ihnen (Teil 1)
Sämling eines Baumes und der Austrieb im folgenden Jahr.
Baum – Strauch – Halbstrauch
Kurz vor der Ernte werden noch einmal ungeeignete Früchte entfernt. Im Bild beispielsweise bei der Frucht mit dem Frostring.
Mit einfachen Mitteln zu besserem Obst

Schlagworte dieser Seite:

Brombeere, Herbst, Himbeere, Johannisbeere, Pflanzzeit, Stachelbeere

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um alle Artikel mit diesem Schlagwort anzuzeigen.

Bitte melden Sie den Kommentar nur, wenn er andere Menschen beleidigt, beschimpft oder diskriminiert, oder Äußerungen enthält, die Gesetze verletzen (beispielsweise zu einer Straftat aufrufen).

Diesen Artikel kommentieren (0)

Ihr Kommentar


Datenschutz | Impressum | Kontakt
Die Website enthält Bilder von www.pixelio.de

Familienheim und Garten Verlagsgesellschaft mbH

Copyright

Familienheim und Garten
Verlagsgesellschaft mbH
Bonn, 2019

Entwicklung/Realisierung

MultimedaConcept, Bonn
Kennedyalle 17, 53175 Bonn
office@mmcm.de
www.mmcm.de