Inhalt
Ihre Sucheingabe:

Sie befinden sich hier: Pflanzen > Gemüse > Archiv (2003 - 2005) > 2005 > Das Kleingewächshaus im Oktober
← vorheriger BeitragDas Kleingewächshaus im November
nächster Beitrag → Ein Blick in die Tiefe

Das Kleingewächshaus im Oktober

Oktober 2005 Vielfach ist man der Meinung, dass der gemüsebaulich genutzte Gewächshausboden eine Ruhezeit benötigt und daher in den Herbst- und Wintermonaten unbestellt bleibt. Das Gegenteil ist jedoch der Fall.


Ein gut mit Nährstoffen und Wasser versorgter Boden wird durch die im Erdreich verbleibenden nicht unbeträchtlichen Wurzelmengen mit organischen Rückständen angereichert. Sie schließen den Boden auf, erhöhen den Humusgehalt und machen ihn umso fruchtbarer. Man sollte deshalb auf den Anbau von Herbstgemüsearten wie Endivie, Feldsalat, Spinat, Winterportulak u. a. nicht verzichten, auch im unbeheizten Gewächshaus. Die jährlich notwendige organische Düngung in Form von verrottetem Stallmist zur Erhaltung und Verbesserung der Bodenfruchtbarkeit darf trotzdem nicht unterlassen werden. Sie wird dann am besten vor der Bestellung der Sommerkulturen wie Auberginen, Gurken, Tomaten und Paprika eingegraben. Nur der Wasservorrat lässt sich bereits im Spätherbst oder zeitigem Frühjahr an frostfreien Tagen ergänzen. Dabei können ohne Bedenken 80 bis 100 l/m² ausgebracht werden.

nach obenLetzte Bestellungsarbeiten im Gewächshaus

Immer noch kann im Gewächshaus Feldsalat, Portulak und Spinat angebaut werden.
© Niller, Ernst
Immer noch kann im Gewächshaus Feldsalat, Portulak und Spinat angebaut werden.
Im nicht beheizbaren Haus kann im Oktober nur noch Feldsalat, Winterportulak und Spinat angebaut werden. Für Salate und Radieschen ist es bereits zu spät. Meist ist die Enttäuschung groß, denn der Lichtmangel lässt nur wenig Wachstum zu. Pilzkrankheiten wie Grauschimmel (Botrytis) und Wurzelfäule (Sclerotinia) nehmen überhand und sind kaum einzudämmen. Freiwerdende Flächen sollte man besser für den Gemüseeinschlag reservieren.

Die kälteverträglichen Asia-Salate eignen sich gut für den Anbau in den Herbstwochen.
© Niller, Ernst
Die kälteverträglichen Asia-Salate eignen sich gut für den Anbau in den Herbstwochen.
Eine Ausnahme machen die sogenannten Asia-Salate, auch Oriental Greens oder Japanese Greens genannt. Sie stammen aus dem ostasiatischen Raum und sind vorwiegend blattreiche Selektionen aus der Familie der Kreuzblütler (Brassicaceae). Sie sind unter den Namen Japansalat 'Mizuna', 'Senfkohl', 'Red Giant', 'Misome', 'Komatsuna' u. a. bei der Firma Kiepenkerl-Pflanzenzüchtung in 48348 Everswinkel erhältlich. Alle beinhalten einen mehr oder weniger hohen Senfölgehalt und eignen sich besonders zum Würzen der Speisen, Kochen im Wok oder zum Zubereiten von Suppen. Asia-Salate sind schnellwüchsig, vertragen erstaunlich viel Kälte und lassen sich noch Anfang Oktober im unbeheizten Gewächshaus aussäen. Schon nach 4 bis 6 Wochen können die Blätter geerntet werden.

Bei Feldsalat wähle man vor allem schnellwachsende und rundblättrige Sorten wie 'Elan' und 'Vit'; aber auch Sorten wie 'Favor', 'Gala', 'Jade', 'Marathon', 'Medaillon', 'Verte de Cambrai' u. a. lassen gute Erträge erwarten. Bei später Saat genügt ein Reihenabstand von 8 cm. Versäumen Sie nicht nach gutem Angießen ein Vlies über die Saatfläche zu breiten. Es verhindert ein Austrocknen der Saatreihen und sichert einen zügigen Keimverlauf. Es kann bei sorgfältiger Wasserversorgung unbedenklich bis zwei Wochen nach der Keimung auf den Pflanzen verbleiben.

Interessiert an den vorgestellten Sorten?

Sie erhalten sie im Handel sowie im Versandhandel wie z. B. Amazon.de. Die orange-markierten Sorten führen Sie direkt zur Fundstelle bei Amazon.de.
Viel Spaß beim Gärtnern!

nach obenSpinat von guter Qualität

Die Spinatkultur im Haus bereitet keine Probleme.
© Niller, Ernst
Die Spinatkultur im Haus bereitet keine Probleme.
Letzter Saattermin: erste Oktoberwoche.
Ohne viel Aufwand lassen sich jetzt noch Teilflächen im Haus mit einer Spinatkultur nutzen. In der Qualität übertrifft das Erntegut um diese Zeit bei weitem die Tiefkühlware aus dem Supermarkt. Bei sofortigem Anbau ist die Ernte noch in diesem Jahr möglich, da der kälteverträgliche Spinat im Haus zügig voran kommt. Die Aussaat erfolgt in Reihen von etwa 12 bis 15 cm; bis zum Sichtbarwerden der Keimlinge mit einer Vliesauflage. Zum Anbau empfehlen sich die bekannten Sorten wie 'Butterfly', 'Matador' oder 'Monnopa' sowie die neuen mehltauresistenten Sorten 'Lazio', 'Dolphin', 'Rico' u. a.

Sowohl Feldsalat als auch Spinat erfordern bei der Nährstoffversorgung im Herbst besonderes Augenmerk, um hohe Nitratwerte bei der Ernte zu vermeiden. Beide Gemüsearten sind nicht sehr anspruchsvoll; mit 35 g/m² eines phosphatarmen Blau-Volldüngers, zum Beispiel Nitrophoska perfekt, ist ihr Bedarf reichlich gedeckt. Meist kann um diese Zeit auf eine Düngung verzichtet werden, da von den Vorkulturen noch ausreichend nicht verbrauchte Nährstoffe vorhanden sind. Dies trifft vor allem dann zu, wenn die Sommerkulturen regelmäßig gedüngt wurden, die Pflanzen gut im Wuchs waren und eine reichliche Ernte erzielt wurde.

nach obenTomaten nachreifen

Die grünen Früchte der letzten Tomatenernte lassen sich gut nachreifen.
© Niller, Ernst
Die grünen Früchte der letzten Tomatenernte lassen sich gut nachreifen.
Beim Abräumen der Freiland- und Gewächshaustomaten vor den ersten Nachtfrösten bleibt oftmals ein ansehnlicher Anteil grüner Früchte übrig, insbesondere wenn der Herbst wenig Sonnenschein gebracht hat. Tomatenfrüchte reifen aber nach, wenn sie bereits ihre endgültige Größe erreicht haben und ganz gesund, unbeschädigt und nicht aufgeplatzt sind. Bei der Nachreife ist für die Bildung des roten Farbstoffes kein Licht, sondern eine bestimmte Temperatur notwendig. Sie sollte zwischen 15 und 22 °C (Zimmertemperatur) liegen. Gleichzeitig ist zu beachten, dass trotz der notwendigen Wärme die Wasserverdunstung der Früchte auf ein Mindestmaß eingeschränkt wird. Deshalb die Tomaten in ein Kistchen legen und mit einer dunklen Folie abdecken, damit die Früchte nicht schrumpfen. Die Dauer der Nachreife ist temperaturabhängig. Bei Zimmerwärme werden zur Ausreife etwa 18 bis 22 Tage benötigt. Besonders schnell und gut reifen die kleineren Cocktailtomaten nach. Sie behalten auch bei der Nachreife ihren köstlichen Geschmack.

Lesen Sie auch:
Das Kleingewächshaus im Januar Januar 2005
Der Gemüseanbau im unbeheizten Gewächshaus, ob aus Glas, Kunststoff oder Folie, muss – wie bei der Freilandbestellung – "nach Fahrplan" erfolgen.
Das Kleingewächshaus im Februar Februar 2005
Keine Angst vor Kälte. Für den Gemüsegärtner geht die winterliche Ruhepause bald zu Ende. Die Sonneneinstrahlung ist im Februar bereits so stark, dass ohne Bedenken im unbeheizten Gewächshaus gegen Ende Februar die erste Bestellung erfolgen kann. Schnee- und Nachtfröste sollten kein Hinderungsgrund sein, schon jetzt mit dem Anbau zu beginnen.
Das Kleingewächshaus im März März 2005
Anfang März sollte man nicht mehr zögern und das Gewächshaus – ob kalt oder beheizt – unbedingt bestellen. Zum Anbau bieten sich Salatarten, Radieschen (siehe Kulturhinweise in FuG Ausgabe Februar) sowie Kohlrabi, Rettiche, Kresse und Schnittsalat an.
Das Kleingewächshaus im April April 2005
Im Gewächshaus herrscht jetzt Hochbetrieb. Die Gemüsekulturen haben mit Hilfe von Vlies die kalten Tage gut überstanden. Demnächst kommen die Radieschen zur Ernte; Salate, Rettiche und Kohlrabi folgen bald nach. Doch muss auch noch im April mit kalten Tagen gerechnet werden.
Das Kleingewächshaus im Mai Mai 2005
Nach den letzten Frühgemüseernten steht jetzt die Neubestellung des Gewächshauses mit Tomaten, Gurken, Paprika und Auberginen an. Sie lassen sich bei sorgfältiger Pflege trotz ihrer unterschiedlichen Wachstumsbedingungen zusammen im Haus kultivieren.
Das Kleingewächshaus im Juni Juni 2005
  • Pflegetipps für Gewächshaustomaten
  • Paprika stellt hohe Ansprüche
  • Blattläuse bevorzugen vor allem die Paprikapflanzen
  • Gurkenpflege im Gewächshaus wie ein Profi
Das Kleingewächshaus im Juli Juli 2005
Bewässern, Düngen, kräftiges Lüften sowie die erste Schädlingsbekämpfung stehen in den kommenden Wochen im Vordergrund. Sie sind entscheidend für die Gesundheit der Gemüsepflanzen und bestimmen die Qualität des Ertrages.
Das Kleingewächshaus im August August 2005
Gewächshausgärtner wollen selbstverständlich das ganze Jahr über ihr Haus bestellen. Ist die Frühjahrs- und Sommernutzung mit relativ wenig Problemen behaftet, so sind dem Herbst- und Winteranbau durch das fehlende Licht Grenzen gesetzt.
Das Kleingewächshaus im September September 2005
In der ersten Septemberwoche kann das unbeheizte Gewächshaus noch mit Endivienpflanzen bestellt werden.
Das Kleingewächshaus im Oktober Oktober 2005
Vielfach ist man der Meinung, dass der gemüsebaulich genutzte Gewächshausboden eine Ruhezeit benötigt und daher in den Herbst- und Wintermonaten unbestellt bleibt. Das Gegenteil ist jedoch der Fall.
Das Kleingewächshaus im November November 2005
Immer häufiger finden sich späte Gemüsekulturen, voran Endivie, Feldsalat, Spinat und Winterportulak, im Spätherbst auch im unbeheizten Gewächshaus. Soll die Ernte gut ausfallen, sind nicht nur ganz bestimmte Saat- und Pflanztermine einzuhalten, auch Klimabedingungen wie Temperatur und Luftfeuchtigkeit spielen eine wesentliche Rolle.
Das Kleingewächshaus im Dezember Dezember 2005
Im vergangenen, langanhaltenden, strengen Winter reichte eine Vliesabdeckung der Kulturen im ungeheizten Gewächshaus nicht aus. Die Frostschäden bei Endivie, Feldsalat, Spinat, Winterportulak u. a. waren mancherorts beträchtlich. Teilweise war auch der Gewächshausboden so stark gefroren, dass die übliche Frühjahrsbestellung in der ersten Märzwoche nicht erfolgen konnte.
Im Winter Wasservorrat im Gewächshaus ergänzen Januar 2006
Während der Wasservorrat des Freilandbodens durch Regen und Schnee laufend ergänzt wird, fehlen im Gewächshaus die natürlichen Niederschläge. Nach heißen Sommer- und Herbstwochen ist der Boden nicht selten bis weit in den Untergrund ausgetrocknet.

← vorheriger BeitragDas Kleingewächshaus im November
nächster Beitrag → Ein Blick in die Tiefe
Auch an kühleren Tagen müssen die Lüftungsmöglichkeiten genutzt werden.
Das Kleingewächshaus im November
Winterportulakernte im unbeheizten Gewächshaus.
Das Kleingewächshaus im September
Im unbeheizten Gewächshaus muss die Endivienpflanzung bereits Ende August erfolgen.
Das Kleingewächshaus im August

Schlagworte dieser Seite:

Asia-Salat, Feldsalat, Gewächshaus, Japanese Greens, Nachreife, Oriental Greens, Spinat, Tomate, Winterportulak, grüne Tomaten

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um alle Artikel mit diesem Schlagwort anzuzeigen.

Bitte melden Sie den Kommentar nur, wenn er andere Menschen beleidigt, beschimpft oder diskriminiert, oder Äußerungen enthält, die Gesetze verletzen (beispielsweise zu einer Straftat aufrufen).

Diesen Artikel kommentieren (0)

Ihr Kommentar


Datenschutz | Impressum | Kontakt
Die Website enthält Bilder von www.pixelio.de

Familienheim und Garten Verlagsgesellschaft mbH

Copyright

Familienheim und Garten
Verlagsgesellschaft mbH
Bonn, 2019

Entwicklung/Realisierung

MultimedaConcept, Bonn
Kennedyalle 17, 53175 Bonn
office@mmcm.de
www.mmcm.de