Inhalt
Ihre Sucheingabe:

Sie befinden sich hier: Pflanzen > Gemüse > Archiv (2003 - 2005) > 2005 > Das Kleingewächshaus im September
← vorheriger BeitragEin Blick in die Tiefe
nächster Beitrag → Wintergründüngung bald erwägen

Das Kleingewächshaus im September

September 2005 In der ersten Septemberwoche kann das unbeheizte Gewächshaus noch mit Endivienpflanzen bestellt werden.


Nicht nur der Pflanztermin, auch die Pflanzweite von 35 × 30 cm und eine ausgewogene Nährstoffversorgung, zum Beispiel 65 g/m² Blau-Volldünger, sind für eine qualitativ gute Ernte unerlässlich. Während der Hauptwachstumszeit im September bis Mitte Oktober darf mit Wasser nicht gespart werden. Werden die Tage kürzer, das Licht weniger und die Temperaturen niedriger sind die Gießarbeiten stark einzuschränken. Anhaltende Nässe führt unweigerlich zu Fäulnis. Wichtig ist auch reichliches Lüften.

nach obenFeldsalatanbau im Gewächshaus

Feldsalat mit Vliesauflage.
© Ernst Niller
Feldsalat mit Vliesauflage.
Neben Endivie eignet sich der Feldsalat mit seinen hohen Vitamingehalten am besten zur Spätherbst- und Winternutzung. Keine andere Gemüseart, von Winterportulak abgesehen, benötigt um diese Zeit so wenig Licht und Wärme. Wird das Haus mit Hilfe von Vlies und Noppenfolie frostfrei gehalten, kann praktisch den ganzen Winter über geerntet werden. Zur fortlaufenden Ernte empfiehlt sich die Aussaat in zwei Saatstufen, um den 20. September und in der ersten Oktoberwoche. Er keimt am besten, wenn der Boden feinkrümelig jedoch nicht zu locker ist. Humoser, sandiger Boden wird deshalb vor der Saat mit dem Schaufelblatt etwas angedrückt. Zur Bodenverbesserung keinesfalls Kompost einbringen! Wildkräuter, insbesondere die Vogelmiere, können den Bestand überwuchern. Nach gut mit Nährstoffen versorgten Vorkulturen ist jegliche Düngung entbehrlich; ansonsten genügen 35 g/m² Nitrophoska perfekt für die gesamte Wachstumszeit. Gesät wird in Reihen von 8 bis 10 cm, etwa 1 cm tief. Nach gutem Angießen erfolgt eine Vliesauflage bis zum Sichtbarwerden der Keimlinge. Saatgutbedarf je nach Korngröße etwa 1,5 bis 2 g/m². Zu dichte Saatreihen unbedingt vereinzeln!

Versierte Freizeitgärtner ziehen immer mehr die Pflanzkultur der Aussaat an Ort und Stelle vor. Nicht selten sind jedoch bei Septembersaaten die Tomaten-, Gurken- und Paprikakulturen noch voll im Ertrag; man möchte auf weitere Ernten dieser Gemüse nicht verzichten. Dieses Problem lässt sich durch eine vier bis sechs Wochen spätere Pflanzung – bei gleichem Saattermin – lösen. Die Anzucht erfolgt am besten in 4 cm großen Topfplatten, zum Beispiel in einer Multitopfplatte mit 96 Töpfen. Letztere ist ausreichend für 1 m² Pflanzfläche. In jeden Topf werden 7 bis 9 Samen gelegt, mit etwas sandiger Erde bedeckt und an einer geschützten Stelle am Haus, im Frühbeet oder Gewächshaus aufgestellt. Auch hier empfiehlt sich eine Vliesabdeckung bis zur Keimung. Die Dauer der Anzucht beträgt fünf bis sechs Wochen. Die Sämlinge pflanzt man dann im Abstand von 10 × 10 cm aus, wobei ein Drittel des Topfballens aus dem Boden ragen sollte. Vorteile der Pflanzung: Deutlich reduzierte Pilzanfälligkeit, zügiges Wachstum, kaum Probleme mit Wildkräutern, leichtere Ernte und sauberes Erntegut, wesentlich höherer Ertrag.

nach obenWinterportulak bereichert die Salatpalette

Winterportulakernte im unbeheizten Gewächshaus.
© Ernst Niller
Winterportulakernte im unbeheizten Gewächshaus.
Kubaspinat, Winterpostelein oder Tellerkraut sind die weiteren Namen dieses weitgehend winterharten Salatgemüses. Die wenig bekannte Pflanze ist einjährig, wächst horstförmig und bringt eine Vielzahl von fleischigen, langgestielten grünen Blättchen hervor. Sie werden vor der Blüte oder zusammen mit der Blüte und den Stielen geerntet und als Salat oder mit anderen Salaten zubereitet.

Die Aussaat im ungeheizten Gewächshaus erfolgt satzweise von Mitte September bis in den Oktober hinein, dünn verteilt in Reihen von 12 bis 15 cm Abstand. Saatgutbedarf etwa 1,5 g/m². Bei unkrautfreiem Boden ist auch eine breitwürfige Saat möglich. Der Ernteertrag liegt bei etwa 2,5 kg/m². Bei früher Herbstsaat kann man bereits nach 6 bis 7 Wochen ernten. Bei späteren Saaten verlängert eine Vliesabdeckung die Erntezeit bis in den Winter hinein. Bei nicht zu tiefem Schnitt unter Schonung der Herzblätter wachsen die Pflanzen nach und können nochmals eine Ernte bringen. Der Winterportulak lässt sich auch in Töpfchen vorziehen (9 bis 12 Körner je Topf) und erst später im Abstand von 15 × 12 cm auspflanzen.

nach obenGesunde Tomaten bis zur letzten Ernte

Das Entblättern der Tomatenpflanzen darf jetzt nicht versäumt werden.
© Ernst Niller
Das Entblättern der Tomatenpflanzen darf jetzt nicht versäumt werden.
Jetzt kommt es durch sorgfältige Pflege darauf an, dass die Ausreife der Tomaten gefördert wird. Es lohnt sich bei knapper Nährstoffversorgung schnell noch eine flüssige Düngung durchzuführen, vor allem mit etwas Kali, was die Entwicklung der oberen Fruchtstände besonders fördert. Das Platzen der Früchte wird durch nicht allzu häufige dafür ausgiebige Wassergaben, etwa 20 l/m², vermindert. Besonders wichtig ist das Entblättern der Tomatenpflanzen vom Boden her bis zum dritten Fruchtstand. Dadurch erreicht man eine bessere Luftzirkulation und verhindert die Ausbreitung von Pilzkrankheiten.

Lesen Sie auch:
Das Kleingewächshaus im Januar Januar 2005
Der Gemüseanbau im unbeheizten Gewächshaus, ob aus Glas, Kunststoff oder Folie, muss – wie bei der Freilandbestellung – "nach Fahrplan" erfolgen.
Das Kleingewächshaus im Februar Februar 2005
Keine Angst vor Kälte. Für den Gemüsegärtner geht die winterliche Ruhepause bald zu Ende. Die Sonneneinstrahlung ist im Februar bereits so stark, dass ohne Bedenken im unbeheizten Gewächshaus gegen Ende Februar die erste Bestellung erfolgen kann. Schnee- und Nachtfröste sollten kein Hinderungsgrund sein, schon jetzt mit dem Anbau zu beginnen.
Das Kleingewächshaus im März März 2005
Anfang März sollte man nicht mehr zögern und das Gewächshaus – ob kalt oder beheizt – unbedingt bestellen. Zum Anbau bieten sich Salatarten, Radieschen (siehe Kulturhinweise in FuG Ausgabe Februar) sowie Kohlrabi, Rettiche, Kresse und Schnittsalat an.
Das Kleingewächshaus im April April 2005
Im Gewächshaus herrscht jetzt Hochbetrieb. Die Gemüsekulturen haben mit Hilfe von Vlies die kalten Tage gut überstanden. Demnächst kommen die Radieschen zur Ernte; Salate, Rettiche und Kohlrabi folgen bald nach. Doch muss auch noch im April mit kalten Tagen gerechnet werden.
Das Kleingewächshaus im Mai Mai 2005
Nach den letzten Frühgemüseernten steht jetzt die Neubestellung des Gewächshauses mit Tomaten, Gurken, Paprika und Auberginen an. Sie lassen sich bei sorgfältiger Pflege trotz ihrer unterschiedlichen Wachstumsbedingungen zusammen im Haus kultivieren.
Das Kleingewächshaus im Juni Juni 2005
  • Pflegetipps für Gewächshaustomaten
  • Paprika stellt hohe Ansprüche
  • Blattläuse bevorzugen vor allem die Paprikapflanzen
  • Gurkenpflege im Gewächshaus wie ein Profi
Das Kleingewächshaus im Juli Juli 2005
Bewässern, Düngen, kräftiges Lüften sowie die erste Schädlingsbekämpfung stehen in den kommenden Wochen im Vordergrund. Sie sind entscheidend für die Gesundheit der Gemüsepflanzen und bestimmen die Qualität des Ertrages.
Das Kleingewächshaus im August August 2005
Gewächshausgärtner wollen selbstverständlich das ganze Jahr über ihr Haus bestellen. Ist die Frühjahrs- und Sommernutzung mit relativ wenig Problemen behaftet, so sind dem Herbst- und Winteranbau durch das fehlende Licht Grenzen gesetzt.
Das Kleingewächshaus im September September 2005
In der ersten Septemberwoche kann das unbeheizte Gewächshaus noch mit Endivienpflanzen bestellt werden.
Das Kleingewächshaus im Oktober Oktober 2005
Vielfach ist man der Meinung, dass der gemüsebaulich genutzte Gewächshausboden eine Ruhezeit benötigt und daher in den Herbst- und Wintermonaten unbestellt bleibt. Das Gegenteil ist jedoch der Fall.
Das Kleingewächshaus im November November 2005
Immer häufiger finden sich späte Gemüsekulturen, voran Endivie, Feldsalat, Spinat und Winterportulak, im Spätherbst auch im unbeheizten Gewächshaus. Soll die Ernte gut ausfallen, sind nicht nur ganz bestimmte Saat- und Pflanztermine einzuhalten, auch Klimabedingungen wie Temperatur und Luftfeuchtigkeit spielen eine wesentliche Rolle.
Das Kleingewächshaus im Dezember Dezember 2005
Im vergangenen, langanhaltenden, strengen Winter reichte eine Vliesabdeckung der Kulturen im ungeheizten Gewächshaus nicht aus. Die Frostschäden bei Endivie, Feldsalat, Spinat, Winterportulak u. a. waren mancherorts beträchtlich. Teilweise war auch der Gewächshausboden so stark gefroren, dass die übliche Frühjahrsbestellung in der ersten Märzwoche nicht erfolgen konnte.
Im Winter Wasservorrat im Gewächshaus ergänzen Januar 2006
Während der Wasservorrat des Freilandbodens durch Regen und Schnee laufend ergänzt wird, fehlen im Gewächshaus die natürlichen Niederschläge. Nach heißen Sommer- und Herbstwochen ist der Boden nicht selten bis weit in den Untergrund ausgetrocknet.

← vorheriger BeitragEin Blick in die Tiefe
nächster Beitrag → Wintergründüngung bald erwägen
Die Spinatkultur im Haus bereitet keine Probleme.
Das Kleingewächshaus im Oktober
Im unbeheizten Gewächshaus muss die Endivienpflanzung bereits Ende August erfolgen.
Das Kleingewächshaus im August
Auch an kühleren Tagen müssen die Lüftungsmöglichkeiten genutzt werden.
Das Kleingewächshaus im November

Schlagworte dieser Seite:

Endivie, Feldsalat, Gewächshaus, Tomate, Winterportulak

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um alle Artikel mit diesem Schlagwort anzuzeigen.

Bitte melden Sie den Kommentar nur, wenn er andere Menschen beleidigt, beschimpft oder diskriminiert, oder Äußerungen enthält, die Gesetze verletzen (beispielsweise zu einer Straftat aufrufen).

Diesen Artikel kommentieren (0)

Ihr Kommentar


Datenschutz | Impressum | Kontakt
Die Website enthält Bilder von www.pixelio.de

Familienheim und Garten Verlagsgesellschaft mbH

Copyright

Familienheim und Garten
Verlagsgesellschaft mbH
Bonn, 2019

Entwicklung/Realisierung

MultimedaConcept, Bonn
Kennedyalle 17, 53175 Bonn
office@mmcm.de
www.mmcm.de