Inhalt
Ihre Sucheingabe:

Sie befinden sich hier: Pflanzen > Obst > Archiv (2002 - 2005) > 2004 > Schwarze Johannisbeersorten

Schwarze Johannisbeersorten

Dezember 2004 Die schwarze Johannisbeere hatte bei unseren Vorfahren eine wesentlich größere Bedeutung. Sie war nicht nur die Grundlage für Saft, Gelee und Marmeladen. Der gesundheitsfördernde Wert – nicht nur wegen des hohen Vitamin-C-Gehaltes – stand oft im Vordergrund. Heute erfreuen wir uns an selbstgemachtem Likör, Gelee, an "Aufgesetztem" und an Sirup zum Pudding oder ähnlichem.


Spätfrostschaden und schlechtes Blütewetter sind die ärgsten Feinde dieser wertvollen Frucht. Wenn die inneren Blütenteile verfroren sind, vertrocknen die Blüten.
© von Soosten
Spätfrostschaden und schlechtes Blütewetter sind die ärgsten Feinde dieser wertvollen Frucht. Wenn die inneren Blütenteile verfroren sind, vertrocknen die Blüten.
Für einen erfolgreichen Anbau im eigenen Garten sollte man zwei Punkte beachten:
  • Volle Leistung können wir auf tiefgründigem Boden erwarten.
  • Ausfälle durch Verrieseln entstehen auf spätfrostgefährdeten Standorten.

Sicher kann man nicht nach Belieben einen geeigneten Platz wählen, doch kennt der aufmerksame Gartenbesitzer die kleinklimatischen Verhältnisse seines Gartens.

Als Strauchform empfiehlt sich der runde Strauch, der im ausgewachsenen Zustand 1,5 m im Durchmesser erreichen kann. Im Gegensatz zu Roten Johannisbeeren wachsen die schönsten Beeren am einjährigen Holz. Daher gilt als wichtigste Maßnahme beim Schnitt, viel abgetragenes Holz zu entfernen, um dadurch neuen Austrieb zu veranlassen. Triebe sollten also nicht älter als zwei Jahre werden.

Die neue schottische Züchtung 'Ben Tirran' fällt durch große Beeren und lange Trauben auf.
© von Soosten
Die neue schottische Züchtung 'Ben Tirran' fällt durch große Beeren und lange Trauben auf.
Im Sortiment herrscht eine rege Fluktuation. Viele Neuheiten verschwinden so schnell wie sie gekommen sind. Bestimmt wird es im wesentlichen durch drei Forderungen:

  • Ertragsleistung
  • Pflückbarkeit bzw. Schütteleignung
  • Säure- bzw. Zuckergehalt

Andere Eigenschaften wie Aroma, Fruchtgröße, Frühzeitigkeit usw. spielen heute eine untergeordnete Rolle. Wichtiger wird dagegen die Widerstandsfähigkeit gegenüber Blattkrankheiten und Schädlingen beurteilt. Der Säuregehalt ist in der industriellen Verwertung ein Maß, wie weit der Muttersaft verdünnt werden kann. Säurereiche Sorten können bis zu 50 g/l bringen. Der Zucker wird wie beim Wein in Grad Öchsle gemessen. Gute für den Haushalt geeignete Sorten sollten einen hohen Zuckergehalt haben, der bei 70° Oe liegen kann. Über den Wert des Vitamin-C-Gehalts kann man geteilter Meinung sein. Es gibt Sorten bei denen er über 180 mg/l liegt. Die Traubenlänge schwankt von etwa 4 bis 10 cm Länge. Dies beeinflusst die Pflückleistung nennenswert. Sie dürfte aber weniger interessant sein als die Pflückbarkeit. Bei der 'Ben Lomond' sitzen die sehr großen Beeren dicht am Holz und lassen sich schlecht pflücken. Im Gegensatz dazu die 'Malling Jet', deren Trauben über 10 cm lang werden, die Beeren aber klein bleiben.

nach obenEs gibt keine Idealsorte

Vergleicht man die Sorten hinsichtlich ihrer Abstammung, fallen oft die gleichen Namen auf: 'Brötorp', 'Baldwin' und 'Goliath'. Zur Verbesserung der Winterfestigkeit kreuzte man nordeuropäische Sorten ein. Wie bei den anderen Obstarten gibt es auch hier keine Idealsorte. Je nach der Priorität der Eigenschaften suche man sich die zusagende Sorte heraus. Schwieriger wird es, die gewählte dann auch auf dem Markt zu finden. Daher kann es richtig sein, von mehreren Sorten die wichtigen Eigenschaften zu kennen.

Frühreifend und vielseitig verwendbar: 'Silvergieters Schwarze'.
© von Soosten
Frühreifend und vielseitig verwendbar: 'Silvergieters Schwarze'.
Alte Bekannte sind die 'Rosenthals Langtraubige' und 'Silvergieters Schwarze'. Sie eröffnen die Erntesaison. Beide Sorten stammen von einer Muttersorte ab und haben ähnliche Eigenschaften: Sie sind früh, dünnschalig, säurebetont, aromatisch und gut von Hand zu pflücken. Sie benötigen Befruchtersorten und werden deshalb gern zusammen gepflanzt. Sehr hoher Vitamin-C-Gehalt. Stark wachsende Sträucher, die bei gutem Behang überhängen. In strengen Wintern Holzfrostgefahr.

'Wellington XXX' blüht sehr früh und stellt deswegen etwas höhere Ansprüche an den Standort. Der überhängende Strauch ist reichlich mit langen Trauben gesetzt, die jedoch ungleichmäßig reifen. Die Inhaltsstoffe liegen im mittleren Bereich. Eine gute Sorte für frostsichere Lagen. Selbstfruchtbar, bei Fremdbefruchtung jedoch größere Beeren.

'Roodknop': Aufrecht wachsender Busch, der spät blüht. Die Trauben sitzen zu mehreren beieinander, sodass sie sich schlecht pflücken lassen. Die großen weichen Beeren besitzen mittlere Inhaltswerte, sind gut für die Verarbeitung geeignet. Fremdbefruchtung fördert den Ertrag.

Die sehr gesunde 'Ben Lomond' mit großen Früchten.
© von Soosten
Die sehr gesunde 'Ben Lomond' mit großen Früchten.
Die schottische 'Ben Lomond' galt bei ihrer Einführung als Sensation aufgrund der Fruchtgröße und der hohen Werte der Inhaltsstoffe. Wegen der kurzen Trauben schlecht zu pflücken. Der Strauch neigt bei vollem Behang stark zum Überhängen. Starker Schnitt begünstigt die Regeneration des Strauches. 'Ben Lomond' gilt als widerstandsfähig gegen Blattkrankheiten, aber anfällig für die Rote Spinne.

Die Neuheit 'Andega' wird in einigen Gebieten im Erwerbsobstbau zum versuchsweisen Anbau empfohlen.
© von Soosten
Die Neuheit 'Andega' wird in einigen Gebieten im Erwerbsobstbau zum versuchsweisen Anbau empfohlen.
'Andega' ist eine vielversprechende Neuheit, die im kommerziellen Anbau versuchsweise gepflanzt wird. Ihre schwedische Herkunft lässt Winterhärte vermuten. Für eine Beurteilung ist es jedoch noch zu früh.

Streng aufrecht wächst 'Ometa'. Vor etwa 20 Jahren in Deutschland gezüchtet, entspricht diese Sorte den Wünschen des Erwerbsanbaus: Aufrechter Strauch, spätblühend und damit ein gewisses Maß an Sicherheit vor Spätfrost; wenig anfällig für Rost und Johannisbeergallmilben. Zucker und Säure stehen in einem guten Verhältnis zueinander. Hoher Vitamin-C-Gehalt. Gut zu beernten.

Als wertvolle Neuerscheinung präsentiert sich 'Titania': Großbeerig mit guten Inhaltsstoffen und betonter Säure.
© von Soosten
Als wertvolle Neuerscheinung präsentiert sich 'Titania': Großbeerig mit guten Inhaltsstoffen und betonter Säure.
Als die 'Titania' vor einigen Jahren eingeführt wurde, setzte man große Hoffnungen in sie. Widerstandsfähigkeit gegen Pilzkrankheiten und Winterfrost wurden ihr nachgesagt. Die Ertragsleistung liegt über der anderer Sorten. Doch sprach man bald von Aufspaltung und Anfälligkeit für tierische Schädlinge. Die bei uns noch recht junge Sorte wird sich noch bewähren müssen.

'Tsema' und 'Jenah' stammen von gleichen Kreuzungseltern ab. Sehr gute Inhaltsstoffe und große Beeren lassen sie zu interessanten Sorten werden wenn die höheren Standortanforderungen erfüllt werden. Hinsichtlich des Winterfrostes scheinen sie nicht ganz fest zu sein. Ausgesprochene Resistenzen gegen Krankheiten und Schädlinge sind nicht vorhanden.

nach obenSelbstversorgung ist zu empfehlen

Zu den neueren Sorten zählt die aus den Niederlanden stammende 'Leandra'. Sie gehört in spätfrostfreie Lagen, ist selbstfruchtbar, neigt aber bei schlechtem Blütewetter zum Verrieseln. Hoch bewertet werden die Inhaltsstoffe. Sie lässt sich gut von Hand ernten. Man spricht von einer beachtlichen Mehltauresistenz. Eine endgültige Bewertung bleibt noch offen.

Am Ende der Erntesaison stehen 'Daniels September' und 'Malling Jet'. Die erstere ist frühblühend und braucht zur Befruchtung eine andere gleichzeitig blühende Sorte. Die dünnen Triebe neigen sich bei gutem Behang weit über. Spät reifend mit guten inneren Werteigenschaften. Für sichere Erträge benötigt sie tiefgründige Böden und einen frostsicheren Standort.

Interessiert an den vorgestellten Sorten?

Sie erhalten sie im Handel sowie im Versandhandel wie z. B. Amazon.de. Die orange-markierten Sorten führen Sie direkt zur Fundstelle bei Amazon.de.
Viel Spaß beim Gärtnern!
'Malling Jet' gehört zu den neueren Sorten aus England. Auf zusagenden Böden bringt sie gute bis sehr gute Erträge. Auffallend sind die ungewöhnlich langen Trauben mit allerdings etwas kleineren Beeren, die reich an Säure und nur mäßig im Aroma sind. Ausgesprochene Anfälligkeit für Krankheiten ist noch nicht bekannt, wenn man vom Mehltaubefall nach der Ernte absieht.

Ertragsunterschiede innerhalb des Sortiments sind naturgemäß gegeben. Die Schwankungen, beeinflusst durch das Wetter während der Blüte, sind viel bedeutender. Darum spielt die Auswahl des Standortes eine besondere Rolle. Zur Ausbildung der Frucht sorge man für gute Bodenfeuchte. Das ausgeprägte dichte Wurzelwerk und der natürliche Standort im Auenwald weisen auf die Bedürftigkeit hin.

Das Angebot an gepflückten Schwarzen Johannisbeeren auf dem Frischmarkt wird von Jahr zu Jahr weniger. Wer frische Beeren in der Küche in kleinen Mengen braucht, tut gut, wenn er zum "Selbstversorger" wird.

Eine Weiki, die hier als Ranker über dem Garteneingang ihren Platz hat. Die Blüte verrät, dass es sich um eine männliche Pflanze handelt. Achten Sie darauf, beide Pflanzen zu kaufen oder wählen Sie eine einhäusige Sorte.
Welches Obst für den Hausgarten?
Beispiele guter Pflanzware.
Schwarze Johannisbeeren
Abgetragenes Holz entfernen und brauchbares junges erhalten.
Johannisbeeren auslichten und verjüngen

Schlagworte dieser Seite:

Schwarze Johannisbeere

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um alle Artikel mit diesem Schlagwort anzuzeigen.

Bitte melden Sie den Kommentar nur, wenn er andere Menschen beleidigt, beschimpft oder diskriminiert, oder Äußerungen enthält, die Gesetze verletzen (beispielsweise zu einer Straftat aufrufen).

Diesen Artikel kommentieren (0)

Ihr Kommentar


Datenschutz | Impressum | Kontakt
Die Website enthält Bilder von www.pixelio.de

Familienheim und Garten Verlagsgesellschaft mbH

Copyright

Familienheim und Garten
Verlagsgesellschaft mbH
Bonn, 2019

Entwicklung/Realisierung

MultimedaConcept, Bonn
Kennedyalle 17, 53175 Bonn
office@mmcm.de
www.mmcm.de