Inhalt

Fäden…

November 2004 Kein Irrtum. Sie kauften Buschbohnensaatgut einer oder mehrerer Sorte(n) ohne Fäden ('XY' o. F.) – das hiesige aktuelle Sortiment dürfte kaum eine andere kennen – und fanden dann zeitweise doch zum Teil Hülsen auf dem Teller, denen eben diese unerwünschten Fasern anhafteten und die das leckere Mahl ein wenig trübten (das Auge isst bekanntlich mit).


Fäden bei Bohnen
© Titze
Fäden bei Bohnen
Also: Vom Lieferanten "behupst"? Nein! Bei Krug u. a. (2002‌) liest man über diese Gemüseart: "… Fädigkeit ist sortenbedingt und temperaturabhängig, bei einigen Sorten werden nur unter hohen Temperaturen Fäden gebildet." Und in einem niederländischen Sammelwerk etwas eingehender: "Bei sehr trockenen und warmen Witterungsbedingungen während der Hülsenentwicklung tritt im allgemeinen eine starke Neigung zur Fadenbildung auf."

Rückschauend entsprach der Sommer 2003 großenteils genau dem, was in beiden Literaturquellen als Ursache dieses Symptoms angesehen wird.

Schlagworte dieser Seite

Buschbohne, Fadenbildung, Fädigkeit
Klicken Sie auf ein Schlagwort, um alle Artikel mit diesem Schlagwort anzuzeigen.

Bitte melden Sie den Kommentar nur, wenn er andere Menschen beleidigt, beschimpft oder diskriminiert, oder Äußerungen enthält, die Gesetze verletzen (beispielsweise zu einer Straftat aufrufen).

Diesen Artikel kommentieren (0)

Ihr Kommentar


Diese Seite nutzt ausschließlich Session-Cookies. Permanente Cookies werden nicht verwendet!
Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.