Inhalt
Ihre Sucheingabe:

Sie befinden sich hier: Pflanzen > Obst > Archiv (2002 - 2005) > 2004 > Wir stehen vor der Brombeerernte
nächster Beitrag → Neu auf dem Markt - Himbo-Top

Wir stehen vor der Brombeerernte

August 2004 Brombeerfrüchte reifen von August bis Oktober. Vor Erntebeginn sollten die Geiztriebe der sehr wüchsigen Rankbrombeeren auf etwa drei Blätter zurückgeschnitten werden. Geiztriebe sind die Seitentriebe der diesjährigen Hauptranken. Besonders wichtig ist der Vorernteschnitt bei der stark bestachelten Sandbrombeere 'Theodor Reimers'. Wo dieser Schnitt versäumt wird, sieht sich der Gartenbesitzer einem undurchdringlichen Gewirr von Ranken, Trieben und Stacheln gegenüber, die die Ernte zum Teil nicht zulassen.


Etwa Anfang August sollten bei Rankbrombeeren die Geiztriebe bis auf die drei basisnahe Blätter gekürzt werden. Danach empfiehlt es sich, die jungen Hauptranken am Spalier gleichmäßig zu verteilen und zu befestigen. Die Zahl dieser Ranken sollte gleichzeitig auf sechs bis sieben beschränkt werden. Die kräftigsten Hauptranken bleiben stehen. Was sich schwer unterbringen lässt, kann gekürzt werden, bis auf halbe Länge.

Für den Rohgenuss und zur Saftgewinnung lässt man die Beeren völlig schwarz werden. Sie sind dann süß, aromatisch und sehr wohlschmeckend. Dagegen stellt man Gelee und Marmelade besser aus noch nicht ganz reifen Früchten her.

Schadbild durch Brombeergallmilbe
Schadbild durch Brombeergallmilbe
Es kann vorkommen, dass zwischen den vollreifen, schwarzen Früchten Beeren rot bleiben und widerlich schmecken (siehe Foto). Hier liegt Befall durch die winzige Brombeergallmilbe vor. In großer Zahl sitzen diese Schädlinge am Zapfen und verhindern durch ihre Saugtätigkeit das Ausreifen der Brombeerfrüchte. Fruchtstände mit solchem Befall sind alsbald abzuschneiden und möglichst zu verbrennen.

Nach der Ernte haben die vorjährigen Hauptranken ausgedient. Werden sie noch bei voller Belaubung dicht am Boden abgeschnitten, trocknet das Laub an und gibt den jungen Ranken einen verbesserten Winterschutz, vor allem gegen kalte Ostwinde.

Werden von Milben befallene Früchte übersehen, kommt es im nächsten Jahr unter Garantie zum Neubefall. Zu dicht stehende Pflanzen und zu viele Hauptranken sind oft die Ursache für alljährlichen Milbenbefall. Auch darf der Vorernteschnitt nicht unterbleiben. Ganz wichtig ist selbstverständlich, dass die Fruchtstände schon bei Befallsverdacht gleich nach der Ernte sorgfältigst zu entfernen sind. So bekommen Sie Ihre Brombeeren meist milbenfrei.

nächster Beitrag → Neu auf dem Markt - Himbo-Top
Internetseite www.gartenfachberatung.de
Schnelle Hilfe: gartenfachberatung.de
Deutlich veranschaulicht das Bild die Symptome der Brombeergallmilbe: Teilweise ausgefärbte und damit nur unreife Früchte, die fade im Geschmack sind.
Brombeeren und ihre Besonderheiten
Brombeergallmilbe
Brombeerkulturen gesundhalten!

Schlagworte dieser Seite:

Brombeere, Brombeergallmilbe, Geiztriebe, Schnitt

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um alle Artikel mit diesem Schlagwort anzuzeigen.

Bitte melden Sie den Kommentar nur, wenn er andere Menschen beleidigt, beschimpft oder diskriminiert, oder Äußerungen enthält, die Gesetze verletzen (beispielsweise zu einer Straftat aufrufen).

Diesen Artikel kommentieren (0)

Ihr Kommentar


Datenschutz | Impressum | Kontakt
Die Website enthält Bilder von www.pixelio.de

Familienheim und Garten Verlagsgesellschaft mbH

Copyright

Familienheim und Garten
Verlagsgesellschaft mbH
Bonn, 2019

Entwicklung/Realisierung

MultimedaConcept, Bonn
Kennedyalle 17, 53175 Bonn
office@mmcm.de
www.mmcm.de