Inhalt
Ihre Sucheingabe:

Sie befinden sich hier: Pflanzen > Obst > Archiv (2002 - 2005) > 2004 > Unsichtbare Erdbeerschädlinge - Weichhautmilben
← vorheriger BeitragNeu auf dem Markt - Himbo-Top
nächster Beitrag → Mit allen Sinnen reisen

Unsichtbare Erdbeerschädlinge − Weichhautmilben

August 2004 Jetzt im Spätsommer nach der Ernte erkennt der Erdbeerliebhaber mangelndes Wachstum der neuen Blätter, leichtes Aufhellen mit anschließenden Verfärbungen. Die jungen Blätter fühlen sich lederartig an und wölben sich nach unten zusammen.


Mit einer sehr starken Lupe oder besser einem Mikroskop finden wir auf der Unterseite zwischen den Haaren die Tierchen und deren Eier. Erwachsene Tiere werden nur bis zu einem Viertel eines Millimeters groß, sind weißlich durchsichtig, wenig gegliedert und recht behäbig in ihren Bewegungen. Die Eier sind entsprechend kleiner, elliptisch und ebenfalls fast durchsichtig.

Das ausgewachsene Tier überwintert in der geschlossenen Knospe. Im Frühjahr legt das Muttertier Eier an die noch nicht entfalteten Blättchen. In ihrem Schutz und in der luftfeuchten Umgebung schlüpfen die Jungtiere, die je nach Temperatur bereits nach 7 bis 10 Tagen herangewachsen sind. So entstehen viele Generationen nebeneinander, was zu einer Massenvermehrung führen kann.

Die sichtbaren Schäden der Weichhautmilben wie sie sich im August bis September zeigen.
© von Soosten
Die sichtbaren Schäden der Weichhautmilben wie sie sich im August bis September zeigen.
In welchem Maße nun Schäden auftreten, hängt von der Geschwindigkeit der Vermehrung ab. Feuchtwarme Witterung fördert und jede trockene Witterung hindert die Expansion. Die weiche ungeschützte Oberfläche des Tieres hat keine Art von Verdunstungsschutz. Mit zunehmender Entwicklung der Pflanze wandern Jungtiere über die Ausläufer ab. So wird das Pflanzgut besiedelt und gelangt in die nächste Neuanlage.

Bekämpfungsmaßnahmen im Bestand gibt es nicht. Selbst der Erwerbsanbau steht vor einem unlösbaren Problem. Es hilft hier nur:
  1. Verwendung sauberen Pflanzgutes aus zuverlässigen Quellen.
  2. Bei Vermehrung des eigenen Bestandes nur von symptomfreien Mutterpflanzen abnehmen!
  3. Die Lebensdauer der Pflanzung auf zwei Jahre begrenzen, weil starker Befall oft erst im dritten Jahr auftritt.
  4. Einen luftigen Standort wählen, an dem schnelles Abtrocknen gewährleistet ist.

← vorheriger BeitragNeu auf dem Markt - Himbo-Top
nächster Beitrag → Mit allen Sinnen reisen
Diese Pflanzen lassen erahnen, dass der Ertrag kaum erfreulich wird.
Pflege der Erdbeeren im Herbst
Sobald die Sonnenbraut (Helenium × cultorum) verblüht ist, lohnt ein starker Rückschnitt, um sie zu einem neuen Blütenflor anzuregen.
Grüne Tipps im Juli
Erdbeer-Sauerkirsch-Aufstrich mit Balsamico
Soooo lecker! Einfach-raffinierte Rezepte mit Erdbeeren

Schlagworte dieser Seite:

Erdbeere, Weichhautmilben

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um alle Artikel mit diesem Schlagwort anzuzeigen.

Bitte melden Sie den Kommentar nur, wenn er andere Menschen beleidigt, beschimpft oder diskriminiert, oder Äußerungen enthält, die Gesetze verletzen (beispielsweise zu einer Straftat aufrufen).

Diesen Artikel kommentieren (0)

Ihr Kommentar


Datenschutz | Impressum | Kontakt
Die Website enthält Bilder von www.pixelio.de

Familienheim und Garten Verlagsgesellschaft mbH

Copyright

Familienheim und Garten
Verlagsgesellschaft mbH
Bonn, 2019

Entwicklung/Realisierung

MultimedaConcept, Bonn
Kennedyalle 17, 53175 Bonn
office@mmcm.de
www.mmcm.de