Inhalt
Ihre Sucheingabe:

Sie befinden sich hier: Pflanzen > Ziergarten > Archiv (2002 - 2005) > 2004 > Rhododendron mit prächtiger Blüte
← vorheriger BeitragGeduld mit den Pfingstrosen
nächster Beitrag → Blütenstauden zur Vorpflanzung

Rhododendron mit prächtiger Blüte

Rhododendron-Schaugarten in Bramstedt
© Opitz
Rhododendron-Schaugarten in Bramstedt

Mai 2004 Rhododendren gehören mit zu den schönsten Blütengehölzen, die uns für die Bepflanzung unserer Gärten zur Verfügung stehen. Ihre Kulturansprüche lassen sich von den Standorten in den Ursprungs- und Hauptverbreitungsgebieten – China, Tibet, Nepal – ableiten. Dort wachsen Rhododendron an Berghängen in kühlen Lagen mit hoher Luftfeuchte auf einem humusreichen, sauren Boden.


Je höher die Luftfeuchtigkeit ist, um so mehr Sonne vertragen die Rhododendren. Am günstigsten steht diese Pflanzenart in einer leicht schattigen und windgeschützten Lage. Besonders vor der heißen Mittagssonne sollten Rhododendren geschützt sein. Als Schattenspender eignen sich Bäume mit tiefgehenden Wurzeln, wie Eiche, Ginkgo, Goldregen, Baumhasel, Zierkirschen und Zieräpfel sowie Kiefern- und Tannenarten. Flachwurzler, wie zum Beispiel Birken, würden den Rhododendren die Nährstoffe und die Feuchtigkeit wegnehmen. Gehölzpflanzungen bieten auch Schutz vor scharfen, austrocknenden Winden, die von den Pflanzen nicht vertragen werden. Zugige Hausecken sind daher kein geeigneter Standort. Da Rhododendren grundsätzlich auch in schattiger Lage wachsen, passen sie auch an die Nordseite von Gebäuden. Ein zu lichtarmer Standort ist jedoch nicht zu empfehlen, da hier der Knospenansatz zurückgeht und die Pflanzen verkahlen.

nach obenBodenansprüche

Der Boden für Rhododendren sollte humusreich, locker und feucht sein. Gegen stauende Nässe und Bodenverdichtung sind die Pflanzen in hohem Maße empfindlich. Die Pflanzen brauchen einen verhältnismäßig sauren Boden. Als günstigster Bereich hat sich ein pH-Wert von 4,5 bis 5,5 erwiesen. Bei pH-Werten über 6 lässt das Wachstum nach und es treten Chlorosen (Aufhellen bzw. Gelbverfärbung der Blätter) auf. Humose, sandige und auch sandige Lehmböden lassen sich, soweit der optimale pH-Wert nicht vorhanden ist, durch Zugabe von Torfmull in den richtigen pH-Bereich bringen. Bei diesen Böden liegt man in der Regel richtig, wenn man eine Pflanzgrube aushebt, die etwa viermal so groß und doppelt so tief wie der Wurzelballen ist. Diese Erde wird mit etwa der gleichen Menge Torfmull gemischt. Sollen mehrere Büsche auf der gleichen Fläche gepflanzt werden, ist es einfacher in die gesamte Fläche Torf einzuarbeiten. Schwieriger wird eine pH-Wert-Absenkung und Bodenverbesserung bei schweren Lehmböden. In diesem Fall sollten etwa die Hälfte bis zwei Drittel des Bodens 40 bis 60 cm tief, von den Pflanzbeeten gegen Torf ausgetauscht und dieser mit der verbleibenden Erde vermischt werden. Bei ausgesprochen tonigen Böden ist ein völliger Bodenaushub auf der gesamten Pflanzfläche, 50 bis 60 cm tief, erforderlich. Der Untergrund wird umgegraben. Darauf kommen etwa 20 cm grober Kies zwecks besserer Drainage. Aufgefüllt wird mit humosem sauren Boden oder einem Torf-Sand-Gemisch (3 zu 1).

nach obenNeuzüchtung für Böden im schwachsauren Bereich

Sie tragen die Bezeichnung INKARHO-Rhododendron. Es handelt sich hierbei um Rhododendron-Pflanzen, die durch Veredlung (Kombination) einer Sorte mit einer speziellen Wurzelunterlage herangezogen wurden. Diese Veredlungs-Unterlagen haben den Vorteil, dass die für sie optimale Bodenreaktion zwischen 5,5 und 6,5 pH und damit um 1,5 bis 2,0 pH höher als bei herkömmlichen Rhododendren liegt. Außerdem entwickeln diese Pflanzen ein besonders kräftiges Wurzelwerk. Leichte, humose Gartenböden brauchen bei diesen Pflanzen unter Umständen keine oder nur eine geringe Verbesserung mit Torf. Bei schwereren Lehmböden kann die Torfbeimischung gegenüber bisher halbiert werden. Die neuen Wurzel-Unterlagen wurden in nahezu 20jähriger Züchtungsarbeit an der Bundesforschungsanstalt für Zierpflanzenzüchtung in Ahrensburg aus mehr als 1,8 Millionen Sämlingspflanzen selektiert. Inzwischen sind viele bekannte Sorten als INKARHO-Rhododendron im Fachhandel erhältlich.

nach obenRhododendron braucht reichlich Dünger

Rhododendren gehören zu den Gehölzen mit einem hohen Nährstoffbedarf. Da sie kein weitverzweigtes Wurzelwerk ausbilden, können sie sich ihre Nährstoffe auch nicht von weiter her heranholen. Eine regelmäßige, ausreichende Düngung ist somit Voraussetzung für eine gesunde Entwicklung der Pflanzen und reichen Blütenansatz. Empfohlen werden chloridarme Volldünger, wie Nitrophoska perfekt. Gedüngt wird Ende März/April, etwa 50 g/m2 und als Nachdüngung Ende Juni Anfang Juli, etwa 40 g/m2. Enfacher ist die einmalige Gabe eines Langzeitdüngers, etwa 90 g/m2, wie Osmocote Rhododendrondünger, oder eines anderen Langzeitdüngers. Zusätzlich werden im Frühjahr etwa 60 g/m2 Hornspäne als organische Düngung gegeben.

nach obenPflanzen und mulchen

Eine gute Pflanzzeit ist der Mai. Die Pflanzen werden nicht tiefer gesetzt, als sie vorher gestanden haben. Eine 3 bis 5 cm dicke Mulchschicht aus Torf oder abgelagertem Rindenkompost hält den Boden länger feucht und vermindert zugleich Unkrautwuchs. Nach der Blüte werden, vor allem bei den jüngeren Pflanzen, die abgewelkten Blütenstände vorsichtig ausgebrochen, damit die Pflanzen nicht durch die Ausbildung von Samen geschwächt werden.

nach obenKleine Sorten-Auswahl

Von den zahlreichen Sorten soll besonders auf die Yakushimanum-Hybriden hingewiesen werden. Diese Sorten sind vor allem auch gut geeignet für kleinere Gärten und für Grabbepflanzungen, da sie sich durch einen langsamen und kompakten Wuchs auszeichnen. Ein weiterer Vorteil ist ihre große Farbenvielfalt und ihre ausgesprochen reiche Blüte.

nach obenSortenauswahl

Yakuhsimanum-Hybriden

'Fantastica': Gewinner der Goldmedaille auf der Bundesgartenschau
© Opitz
'Fantastica': Gewinner der Goldmedaille auf der Bundesgartenschau
'Astrid'
  • Blüte leuchtendes Rot, sehr wetterfest
  • 10jährig, 110 cm hoch

'Emanuela'
  • Blüte leuchtend pink, innen reinweiß bis rosaweiß
  • 10jährig, 60 cm hoch

'Fantastica'
  • Blüte leuchtend hellrot, innen zartrosa bis fast weiß
  • 10jährig, 75 cm hoch

'Marietta'
  • Blüte hellgelb, im Aufblühen kupfrig-orangegelb
  • Sehr kompakter Wuchs, in 10 Jahren nur 35 cm hoch

'Rosa Wolke'
  • Reichblühend in Rosa
  • bis 120 cm hoch

'Yakushimanum Koichiro Wada' (Auslese aus japanischer Wildart)
  • Im Aufblühen zartrosa, später reinweiß
  • Kompakter Wuchs, in 10 Jahren 45 cm hoch und 90 cm breit

Rhododendron-Hybriden

rot: 'Germania'; weiß: 'Percy Wisemann'
© Opitz
rot: 'Germania'; weiß: 'Percy Wisemann'
'Hachmann's Charmant': Ein schönes Farbspiel mit langer Blühdauer.
© Opitz
'Hachmann's Charmant': Ein schönes Farbspiel mit langer Blühdauer.
'Lachsgold': Auch bei Sonne und Wind gut haltbare Blütenpracht.
© Opitz
'Lachsgold': Auch bei Sonne und Wind gut haltbare Blütenpracht.
'Azurro'
  • Blüte dunkelviolett
  • 10jährig, 110 cm hoch

'Diadem'
  • Blüte rubinrosa, innen mit weinrotem Fleck
  • 12jährig, 70 cm hoch

'Erato'
  • Blüte tiefrot
  • 12jährig, 140 cm hoch

'Germania'
  • Blüte groß und stabil, tiefrosa leuchtent
  • Pflanze breitbuschig, 10jährig, 160 cm hoch

'Hachmann's Charmant'
  • Blüte reinweiß, an den gewellten Rändern hellrot gesäumt innen mit rotem Fleck
  • 10jährig, 110 cm hoch

'Lachsgold'
  • Im Aufblühen lachsrosa, aufgeblüht cremegelb
  • 15jährig, 140 cm hoch

Freiland-Azaleen

'Feuerwerk': Mit ihrer feuerroten Blüte bringt sie einen strahlenden Farbfleck in den Garten.
© Opitz
'Feuerwerk': Mit ihrer feuerroten Blüte bringt sie einen strahlenden Farbfleck in den Garten.
'Rosalind': Ein Blütenknaller in rosa und sehr winterhart.
© Opitz
'Rosalind': Ein Blütenknaller in rosa und sehr winterhart.
'Goldtopas': Effektvoll von nah und fern.
© Opitz
'Goldtopas': Effektvoll von nah und fern.

Interessiert an den vorgestellten Sorten?

Sie erhalten sie im Handel sowie im Versandhandel wie z. B. Amazon.de. Die orange-markierten Sorten führen Sie direkt zur Fundstelle bei Amazon.de.
Viel Spaß beim Gärtnern!
'Feuerwerk'
  • Blüte glühend rot, im Inneren orangefarben geflammt
  • 10jährig, 150 cm hoch

'Gibraltar'
  • Blüte glühend orange, sehr reichblühend
  • 15jährig, 160 cm hoch

'Goldtopas'
  • Blüte reingelb, innen mit großem orangefarbenem Fleck
  • 15jährig, 120 cm hoch

'Rosalind'
  • Blüte reinrosa, innen mit kleiner rötlicher Zeichnung
  • 15jährig, 80 cm hoch

← vorheriger BeitragGeduld mit den Pfingstrosen
nächster Beitrag → Blütenstauden zur Vorpflanzung
Knospenbräune
Von der Rhododendronzikade übertragen: Knospenbräune
Die Wildform der Bauern-Pfingstrose (Paeonia officinalis) hat den Weg von den Südalpen in die hiesigen Gärten gefunden. Auf ihrem Weg sind durch Züchtung und Auslese viele Sorten entstanden.
Grüne Tipps im Juni
Bild 1a
4-Jahreszeiten-Gehölze

Schlagworte dieser Seite:

Rhododendron

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um alle Artikel mit diesem Schlagwort anzuzeigen.

Bitte melden Sie den Kommentar nur, wenn er andere Menschen beleidigt, beschimpft oder diskriminiert, oder Äußerungen enthält, die Gesetze verletzen (beispielsweise zu einer Straftat aufrufen).

Diesen Artikel kommentieren (0)

Ihr Kommentar


Datenschutz | Impressum | Kontakt
Die Website enthält Bilder von www.pixelio.de

Familienheim und Garten Verlagsgesellschaft mbH

Copyright

Familienheim und Garten
Verlagsgesellschaft mbH
Bonn, 2019

Entwicklung/Realisierung

MultimedaConcept, Bonn
Kennedyalle 17, 53175 Bonn
office@mmcm.de
www.mmcm.de