Inhalt
Ihre Sucheingabe:

Sie befinden sich hier: Pflanzen > Ziergarten > Archiv (2002 - 2005) > 2004 > Mehr Platz für Nachfrühlingsboten

Mehr Platz für Nachfrühlingsboten

April 2004 Waren es nach langer Winterzeit zuerst die Kätzchenträger wie Hasel, Weiden, Pappeln, die den Frühling ankündigten, folgt im Jahresrhythmus die Schar anmutiger Blütensträucher, die sich uns zur Bereicherung des Gartenerlebnisses anbieten.


nach obenGartengedanken

Gelegentlich Veränderungen im Garten durchzuführen, dürfte der Wunsch vieler Gartenfreunde sein, um gewonnene Eindrücke und Vorstellungen zu verwirklichen. Keine Gartenfläche muss jedoch das Spiegelbild einer anderen sein. Nach Ausführung sollte er ein neues befriedigendes Bild ergeben, da in der Gestaltung artgleiche eintönig und nüchtern wirken.

nach obenPflanzhinweise – Abstände

Werden Pflanzungen kleineren Ausmaßes im Hausgarten vorgenommen, sind Pflanzabstände von 1,50 m bei Gehölzen (Sträuchern) einzuhalten. Bei flächenmäßig größeren Vorhaben sind die Junggehölze näher zu setzen, damit sie sich gegenseitig schneller hochtreiben. Nach zwei bis drei Jahren wird jeder zweite Strauch aufgenommen und verpflanzt, um sich am anderen Platz wüchsig zu entwickeln.

Erfahrungsgemäß setzt jede erfolgreiche Gartenarbeit in der Regel eine günstige Bodenbeschaffenheit voraus. Bis auf die kalkmeidenden immergrünen Rhododendren (Azalea), für die ein Boden mit hohem Anteil an organischem Material der optimale Zustand ist, beanspruchen viele bewährte Blütensträucher einen Boden mit lockerer krümeliger Struktur; andernfalls sind gründliche Bodenverbesserungen vorzunehmen.

nach obenDekorative Blütensträucher mit vielseitiger Verwendung

Ranunkelstrauch (Kerria)

Ist das Blütengelb unserer Gartenstauden eine häufige Erscheinung, so tritt dieses Farbmerkmal unter den Holzgewächsen weit weniger auf. Kerria japonica, ein anspruchloses winterhartes Gehölz, zählt zu den Rosengewächsen und blüht mit einfachen dottergelben Blüten – ähnlich einer kleinen Wildrosenart – im Mai. Von breitbuschigem Wuchs und 0,80 bis 1,20 m Höhe zeigt die Kerrie einen frühen Austrieb im April und bildet mit basisreichem Austrieb geschlossene Bestände. Beheimatet in Ostasien (China) ist das kalkholde Gehölz für sonnige bis halbschattige Plätze zu empfehlen. Reizvoll noch 'Pleniflora' mit gefüllter Blüte und Nachblüte.

Zierapfel
© v. Esebeck
Zierapfel

Zier-Äpfel, Malus-Arten

Neben dem Nutzwert der Obstsorten und deren farbigem Fruchtschmuck ist die Schmuckwirkung ihrer Blüten nicht zu unterschätzen. Ihre hohe Zeit fällt in den Mai. Rötlich in der Knospe leuchten die Sorten in reinweißen, roten und dunkelrosa Farben. Aus ihren Früchten lassen sich Gelées und Mus zubereiten.

Die Zahl der Züchtungen ist einzigartig. Nennenswert der Vielblütige Apfel, Malus floribunda, frühblühend, Früchte kugelig, gelb. Höhe 4 bis 6 m.

Mit rotbraunem Austrieb Malus × purpurea 'Eleyi'. Blüten purpurrot, eine beliebe Sorte.

Radspiere
© v. Esebeck
Radspiere

Radspiere (Exochorda)

Der mit den Rosen verwandte Blütenstrauch Exochorda ist noch wenig bekannt, kann aber mit dem Flor der Zier-Äpfel und -Kirschen jederzeit konkurrieren. Auch Perlbusch bezeichnet, verdankt er dieses Attribut den reinweißen Blüten, welche Perlengehängen gleichen.

Die "Chinesin" Exochorda × macrantha, erreicht eine Höhe von bis zu 2 m und hat einen leicht übergeneigten Wuchs. Mit der Sorte 'The Bride' gefällt sie in Einzelstellung zwischen Blütenstauden und eignet sich für kleinere Gärten. Widerstandsfähig gegen Blütenfröste. Leicht von unten verkahlend, daher vorsichtiger Rückschnitt nach der Blüte.

Schattenglöckchen (Pieris)

Schattenglöckchen
© v. Esebeck
Schattenglöckchen
Forest Flame
© v. Esebeck
Forest Flame

Interessiert an den vorgestellten Sorten?

Sie erhalten sie im Handel sowie im Versandhandel wie z. B. Amazon.de. Die orange-markierten Sorten führen Sie direkt zur Fundstelle bei Amazon.de.
Viel Spaß beim Gärtnern!
Handelsüblich noch unter Lavendelheide geführt, entfaltet der Frühlingsblüher im Mai leicht überhängende krugförmige Einzelblüten in Rispenform. Verwandtschaftlich wird die Immergrüne den Heidekrautgewächsen zugeordnet. Bereits im Spätsommer des Vorjahres setzt das Kleingehölz von 1,50 m Höhe zahlreiche Blütenknospen an, die der Winterkälte trotzen. Bodenmäßig kalkmeidend verträgt es sich mit der Zahl der Rhododendronsorten, allen jenen, die saure Böden für ihr Wachstum voraussetzen. Zumeist vertreten Pieris japonica, mit der im Austrieb rotlaubigen Sorte 'Forest Flame'.

Tamariske (Tamarix)

Ihr natürliches Verbreitungsgebiet haben die Tamarisken im Mittelmeergebiet bis zum Balkan. Schnellwüchsige Sträucher mit rutenförmig übergeneigten Zweigen. In seiner Tracht hat der Blütenstrauch mit anliegenden schuppenförmigen Blättern fast ein nadelartiges Aussehen. Malerisch zur Blütezeit im Mai, wenn am sonnigen Platz der Strauch von rosa Blüten fast erdrückt wird. Tamarix tetrandra ist die bekannteste Art. Bevorzugt kalkfreie Böden. Abgeblühte Zweige nach der Blüte stärker zurückschneiden.

Judasbaum (Cercis Siliquastrum)
Robuste Blütensträucher des Vorsommers
Wenn Bienen beim Pollen sammeln von Blüte zu Blüte fliegen, bestäuben sie die Pflanzen.
Ein Garten für Bienen
Der sommergrüne Perlmuttstrauch gehört zu den wertvollsten Ziersträuchern in unseren Gärten.
Platzsparend! Gehölze für kleine Gärten

Schlagworte dieser Seite:

Blütensträucher, Radspiere, Ranunkelstrauch, Schattenglöckchen, Tamariske, Zierapfel

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um alle Artikel mit diesem Schlagwort anzuzeigen.

Bitte melden Sie den Kommentar nur, wenn er andere Menschen beleidigt, beschimpft oder diskriminiert, oder Äußerungen enthält, die Gesetze verletzen (beispielsweise zu einer Straftat aufrufen).

Diesen Artikel kommentieren (0)

Ihr Kommentar


Datenschutz | Impressum | Kontakt
Die Website enthält Bilder von www.pixelio.de

Familienheim und Garten Verlagsgesellschaft mbH

Copyright

Familienheim und Garten
Verlagsgesellschaft mbH
Bonn, 2019

Entwicklung/Realisierung

MultimedaConcept, Bonn
Kennedyalle 17, 53175 Bonn
office@mmcm.de
www.mmcm.de