Inhalt
Ihre Sucheingabe:

Sie befinden sich hier: Pflanzen > Gartenberatung > Gartenprobleme
← vorheriger BeitragDer Garten im Jahresrückblick
nächster Beitrag → Pflegeleichte Gärten …?

Gartenprobleme

November 2003 Als Gartenfachberater wird man mit vielen Fragen zu Gartenproblemen konfrontiert, aber auch mit solchen, die nicht direkt als reine Gartenprobleme einzuordnen sind. Über die täglichen Anfragen bei der Gartenfachberatung werden keine Artikel für unsere Verbandszeitung "Familienheim und Garten" verfasst, weil sie oft nur einen oder nur eine kleine Anzahl Siedler betreffen und die Problematik außerdem in wenigen Sätzen erläutert ist. Darum sollen an dieser Stelle einmal einige dieser Fragen aufgegriffen und unseren Lesern vorgestellt werden.


nach obenRatten

Ziehen Gartenteiche, insbesondere Teiche mit Fischen, Ratten an?

Insbesondere in den Städten kennt man das Problem, dass Ratten in der Kanalisation, auf Mülldeponien, teilweise sogar in den Stadtparks und oft auch in Siedlungsgärten auftreten. So ist es auch zu verstehen, dass Gartenbesitzer Sorge haben, dass sich diese Nager auf dem eigenen Grundstück einquartieren. Ratten sind zwar hervorragende Schwimmer (besonders die Wanderratte), doch besteht keine Gefahr, dass sie sich einen Gartenteich als Lebensraum aussuchen würden, denn das Nahrungsangebot ist ihnen hier nicht reichhaltig genug.

In Gebieten aber, in denen die Bisamratte vorkommt, hat es schon Fälle geben, dass sich diese Rattenart einen Gartenteich als Heimat ausgesucht hat. Da sich die Bisamratte überwiegend von Pflanzen ernährt, ist ein Befall sehr schnell an den Schäden zu erkennen, die sie an den Wasserpflanzen anrichtet. Außerdem zerstört sie oft die Teichfolie, da sie den Eingang zu ihrem Bau in der Regel unter der Wasseroberfläche anlegt. Der Wasserspiegel des Teiches würde auffallend sinken.

Kann die Winterfütterung der Vögel zu Rattenproblemen führen?

In der Regel lockt das Winterfutter der Vögel die Ratten nicht an. Selbstverständlich werden bereits vorhandene Ratten auch Vogelfutter, vor allem Fettfutterarten nicht verschmähen. Besonders gern wird aber das Vogelfutter von Mäusen angenommen. Doch wird die Winterfütterung nicht zum Problem, wenn sie sinnvoll durchgeführt wird:
  • Fütterung nur dann, wenn der Boden fest gefroren ist oder eine geschlossene Schneedecke vorhanden ist;
  • nur so viel Futter anbieten, wie auch die Vögel verbrauchen;
  • Fütterung bei offenem Boden und schneefreiem Wetter einstellen;
  • Futterplatz sauber halten;

Tipp: Selbstgegossene Futterglocken "bröseln" weniger als gekaufte Meisenknödel!

Spuren im Schnee verraten sehr schnell lästige Nager!

Werden Ratten durch Komposthaufen oder Kompostsilos angelockt?

Ein Kompostplatz ist nur dann für Ratten interessant, wenn Nahrungsmittel und Speisenreste in den Kompost gelangen. Aber auch Tierfutterreste (Hunde-, Katzennahrung, u. ä.) locken diese Nager an. Alle anderen Kompostmaterialien sind für Ratten uninteressant.

nach obenInsektenstiche

Wenn wir im Frühjahr an den ersten warmen, trockenen Tagen in unserem Garten arbeiten, haben wir in den letzten Jahren ein Problem. Nach getaner Arbeit stellen wir fest, dass wir von irgendwelchen Tieren, vornehmlich im Unterschenkelbereich der Beine, gestochen worden sind. Nach einigen Wochen ist dieser "Spuk" dann wieder vorbei. Was ist das? Was können wir dagegen tun?

In den letzten Jahren sind in manchen Gärten Vogelflöhe (Sandflöhe) aufgetreten, die die Gartenbesitzer eben auf die oben beschriebene Weise "traktierten". Von den Vogelflöhen werden fast alle unsere gefiederten Freunde befallen. Diese Flöhe überwintern in den alten Nestern und warten auf die neue Brut der Vögel, um diese dann wiederum zu parasitieren. Bei Störungen (z. B. durch Gartenarbeit) kommen diese Sauger aus ihrem Ruhezustand und gehen auf die Suche nach Beute. Dabei wandern sie auch in Rasenflächen, Sträucher usw. ein, wo sie dann über jeden "Warmblüter" herfallen, der ihnen in die Quere kommt. Nach kurzer Zeit sterben sie ab, weil sie keine Beute finden.

Gegen diese Plage hilft, wenn man in den Wintermonaten alte Vogelnester entfernt und Nistkästen reinigt. Die alten Nester aber niemals auf den Kompost werfen!!!

nach obenHilfe! Die Drosseln reißen unseren Rasen aus!

Drosseln suchen Engerlinge unter der Grasnarbe.
Drosseln suchen Engerlinge unter der Grasnarbe.
Seit einigen Tagen beobachten wir in unserem Garten, dass die Drosseln die Grasnarbe aufwühlen. An einigen Stellen steht bereits kein einziges Grashälmchen mehr. Was können wir dagegen tun, verscheuchen lassen sie sich nicht.

Ursache für das emsige Treiben der Drosseln ist ein Befall mit Junikäfer-Engerlingen in Ihrem Rasen. Die Drosseln erkennen sehr gut die bereits wurzellosen Rasenflecken und brauchen dann nur noch die lose Grasnarbe zur Seite zu "räumen", um an die schmackhaften Engerlinge zu kommen. Wenn keine Engerlinge mehr da sind, hören die Drosseln auf zu scharren. Gegen Junikäfer-Engerlinge in Rasenflächen hat sich der Einsatz von "Räuberischen Nematoden" bewährt.

← vorheriger BeitragDer Garten im Jahresrückblick
nächster Beitrag → Pflegeleichte Gärten …?
Leichtes Andrücken
So gelingt der Kompost - Noch mehr Tipps vom Experten
Spatz
Wann haben Sie zuletzt einen Spatzenschwarm gesehen?
Meisenkasten
02/07: Nisthilfen für Vögel

Schlagworte dieser Seite:

Drossel, Ratte, Sandfloh, Vogelfloh, Winterfütterung von Vögeln

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um alle Artikel mit diesem Schlagwort anzuzeigen.

Bitte melden Sie den Kommentar nur, wenn er andere Menschen beleidigt, beschimpft oder diskriminiert, oder Äußerungen enthält, die Gesetze verletzen (beispielsweise zu einer Straftat aufrufen).

Diesen Artikel kommentieren (0)

Ihr Kommentar


Datenschutz | Impressum | Kontakt
Die Website enthält Bilder von www.pixelio.de

Familienheim und Garten Verlagsgesellschaft mbH

Copyright

Familienheim und Garten
Verlagsgesellschaft mbH
Bonn, 2019

Entwicklung/Realisierung

MultimedaConcept, Bonn
Kennedyalle 17, 53175 Bonn
office@mmcm.de
www.mmcm.de