Inhalt
Ihre Sucheingabe:

Sie befinden sich hier: Pflanzen > Gemüse > Archiv (2003 - 2005) > 2003 > Gemüseernte
← vorheriger BeitragMöhrenentwicklung
nächster Beitrag → Bewegung hemmt das Wachstum

Gemüseernte

Oktober 2003 Im 10. Monat des Jahres sinken auch in den klimatisch bevorzugten Gebieten Deutschlands die mittleren Tagestemperaturen unter die 10 °C-Schwelle, und damit geht die "große Vegetationsperiode" zu Ende. Früh(Nacht-)fröste kamen teilweise schon oder kommen höchstwahrscheinlich über das Land. Vor dem einsetzenden Winter steht die Ernte einer Reihe noch auf den Beeten befindlicher Gemüsearten an.


Oktober – noch ist Zuwachs angesagt.
Oktober – noch ist Zuwachs angesagt.
Auch wenn die Zunahme des Wurzelgemüses bei späterer Ernte tatsächlich nur „halb so wuchtig“ ist, wie in der Zeichnung angespielt, so ist er doch nicht zu verachten. (Daten nach v. Hößlin)
Auch wenn die Zunahme des Wurzelgemüses bei späterer Ernte tatsächlich nur „halb so wuchtig“ ist, wie in der Zeichnung angespielt, so ist er doch nicht zu verachten. (Daten nach v. Hößlin)
Diese erfahren trotzdem zum Teil weiterhin einen ansehnlichen Ertragszuwachs. Besonders die Wurzelgemüse "legen" in den kommenden Wochen "noch zu". Die Grafik veranschaulicht das an zwei Arten und macht klar, dass sie nicht verfrüht aus dem Boden genommen werden sollten.

Ähnliche Gewichtszunahmen erleben Rote Rüben und Schwarzwurzeln bis Oktober/November, Meerrettich und Petersilienwurzeln bis November sowie Porree bis November/Dezember. Dafür ist genügend und hinreichend gesundes Laub zur Assimilation natürlich eine Voraussetzung.

Neben dem Zuwachs lagern Wurzelgemüse vermehrt Reservestoffe im Rübenkörper ein. Damit gewinnen die Arten, die für eine Aufbewahrung vorgesehen sind, einen besseren Geschmack und meistens auch ihre physiologisch bestmögliche Lagereignungsvoraussetzung. Und die Zeit, die das Gemüse noch länger im Boden verbringt, muss es nicht unter meist weniger günstigen Bedingungen im Lager absolvieren. Denn: Solange Wurzelgemüse "vor Ort" verbleibt, ist es gegen zu hohe Temperaturen, Verdunstung/Austrocknung, gleichzeitig aber auch gegen nicht zu starke Fröste geschützt. Lagergemüse erntet man am zweckmäßigsten nachmittags bei trockenem Wetter.

← vorheriger BeitragMöhrenentwicklung
nächster Beitrag → Bewegung hemmt das Wachstum
Grünkohl schmeckt erst richtig gut, wenn er längere Zeit der Kälte ausgesetzt war.
Fit für den Winter
Mangold ist ein ertragreiches Gemüse mit langer Erntezeit.
Gemüse, die im Schatten wachsen
Gemüselagerung im Frühbeet
Ideale Gemüselagerung im Frühbeet

Schlagworte dieser Seite:

Ernte, Meerrettich, Möhre, Petersilienwurzeln, Porree, Rote Rübe, Schwarzwurzel, Sellerie, Wurzelgemüse

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um alle Artikel mit diesem Schlagwort anzuzeigen.

Bitte melden Sie den Kommentar nur, wenn er andere Menschen beleidigt, beschimpft oder diskriminiert, oder Äußerungen enthält, die Gesetze verletzen (beispielsweise zu einer Straftat aufrufen).

Diesen Artikel kommentieren (0)

Ihr Kommentar


Datenschutz | Impressum | Kontakt
Die Website enthält Bilder von www.pixelio.de

Familienheim und Garten Verlagsgesellschaft mbH

Copyright

Familienheim und Garten
Verlagsgesellschaft mbH
Bonn, 2019

Entwicklung/Realisierung

MultimedaConcept, Bonn
Kennedyalle 17, 53175 Bonn
office@mmcm.de
www.mmcm.de