Inhalt
Ihre Sucheingabe:

Sie befinden sich hier: Pflanzen > Gemüse > Gemüse - Sorten/Kultur > Kürbisse sind wieder "in"
nächster Beitrag → Paprika 'Propa-Duna'

Kürbisse sind wieder "in"

Kürbisse zur Dekoration
© Fehn
Kürbisse zur Dekoration

März 2000 Das Gemüsekarussell dreht sich von Zeit zu Zeit. Die eine oder andere Art verschwindet und taucht nach langer Zeit wieder auf – "hier vorne geht sie unter / und kommt von hinten zurück" (Heinrich Heine). Im Augenblick bringt der "Drehteller" den Kürbis mehr in den Vordergrund.


Waren es im Erwerbsgemüsebau bis vor kurzem nur die Zucchini, die aus der Pflanzengruppe Anbaubedeutung besaßen, so werden z. Z. zahlreiche andere Typen und Formen angeboten und nachgefragt. Das mag auch ein Signal für die vermehrte Kultur und breitere Palette im eigenen Garten sein.

Kürbis – davon gibt es verschiedene Arten (je nach Literaturquelle 10 bis 27) und "Hunderte" von Sorten. Es sind einjährige, selten ausdauernde, niederliegende, z. T. buschförmige oder mit Hilfe von Ranken kletternde, bis zu 10 und 12 m lange, krautige Pflanzen. Ihnen ist eine schnelle Entwicklung und hohe Frostempfindlichkeit eigen. Warme Böden mit guter Wasser- und Nährstoffversorgung in sonniger, geschützter Lage sind für den Anbau besonders günstig. Nach den letzten Spätfrösten ist der Anbau aber überall in Deutschland möglich.

Sieht man vom Feigenblattkürbis (Cucurbita ficifolia), der bei uns im wesentlichen als resistente Veredlungsunterlage für Gurken genutzt wird, und dem wärmebedürftigeren Moschuskürbis (Cucurbita moschata; Sorte 'Butternut' s. u.) ab, dann sind es eigentlich nur zwei Arten, die hierzulande eine Rolle spielen: der Gemeine Garten-, Sommer- oder Schmuckkürbis (Cucurbita pepo) und der Riesenkürbis (Cucurbita maxima).

nach obenGartenkürbis

Pflanzen mit langen Ranken oder kurzen, aufrechten Trieben (Buschform), deutlich gelappten Blättern und kantigem Querschnitt der stachelig behaarten, harten, gefurchten Stengel (Sprosse) und spitzen Blumenkronen auf ebenfalls harten, sehr kantigen, gefurchten Blütenstielen. Früchte relativ klein – sehr groß, kugelig, zylindrisch-oval oder diskusförmig sowie mit z. T. äußerst bizarren Formen der zahlreichen Zierkürbisse (vielfach ungenießbar, da bitterstoffhaltig). Zu dieser Art zählen u. a. die essbaren Zucchini (Gurken-Kürbisse), Patissons (Bischofs-/Kaisermütze), Rondini, Spaghetti-Kürbis sowie der Ölkürbis.

nach obenRiesenkürbis

Pflanzen mit großen, wenig gelappten Blättern sowie langen, weichen runden Stengeln, glockenförmigen Blüten und weichen Blüten-/Fruchtstielen. Fruchtform sehr variabel, häufig breiter als lang, meist sehr groß (dem jüngsten "Guinness Buch der Rekorde" zufolge bis 481 kg!). Das körnig-mehlige Fruchtfleisch hat keine Fasern und zerfällt beim Kochen. Bei uns ist er als "Komposthaufen-Reiter" sehr verbreitet. Zu dieser Art zählen u. a. die Sorten 'Gelber Zentner', 'Roter Zentner'/'Etampes' ('Rouge vif d’Etampes'), 'Riesen-Melonen', 'Uchiki Kuri' und die Winter-Squash-Typen, z. B. der Turban-Kürbis.

Für Speisezwecke sollte das Kürbisfleisch dick, fest und gleichmäßig ausgefärbt sein.
© Titze
Für Speisezwecke sollte das Kürbisfleisch dick, fest und gleichmäßig ausgefärbt sein.
Über die Sortenzugehörigkeit ist man sich aber offensichtlich nicht immer einig. So werden 'Butternut' mal dem Moschus-, mal dem Riesenkürbis und der Turban-Kürbis hier dem Cucurbita maxima, woanders dem Cucurbita pepo zugerechnet u. a. m. Doch muss uns das nicht unbedingt weiter stören.

Für Speisezwecke sollten die Beeren(!) dickes, festes, gleichmäßig ausgefärbtes, einheitliches Fruchtfleisch besitzen. Sieht man einmal von dem verständlichen Ehrgeiz ab, große und so schwer wie mögliche Früchte zu erzielen (Wettbewerbe!), dann dürften vielfach Sorten mit 1- bis 2-kg-Früchten (Zucchini, Pattisons z. B. ausgenommen) für den Bedarf in der Küche "ideal" sein.

Interessiert an den vorgestellten Sorten?

Sie erhalten sie im Handel sowie im Versandhandel wie z. B. Amazon.de. Die orange-markierten Sorten führen Sie direkt zur Fundstelle bei Amazon.de.
Viel Spaß beim Gärtnern!
Ohne dass aus den Ergebnissen im Einzelfall immer die genaue Einordnung in eine der Gruppen erkennbar wird, sollen hier aus zwei Vergleichs-Versuchen der LVG Heidelberg (1999‌) die als Gemüsekürbisse geeigneten Sorten einmal aufgeführt werden.

nach obenGeeignete Kürbissorten

 Kleinfrüchtige Sorten
(maximal 1,5 kg/Frucht)
Großfrüchtige Sorten
Sehr gute Beurteilung'Early Butternut'
'Mesa Queen'
'Table Ace'
'Uchiki Kuri' (Herkunft J. Wagner)
'White Bush/UFO'
'Gelber Zentner' (7,53 kg/Frucht)
'Howden' (5,59 kg)
'Komet' (4,59 kg)
'Muscat de Provence' (7,4 kg)
'St. Martin' (3,18 kg)
Gute Beurteilung'Curling grün'
'Curling orange'
'Pasta'
'Sweet Mama'
'Uchiki Kuri' (Herkunft Nebelung)
'Riesen Melonen' (6,94 kg)
'Spirit' (3,7 kg)
 
 
 

nächster Beitrag → Paprika 'Propa-Duna'
Lass dir bei den Schneide- und Schnitzarbeiten von einem Erwachsenen helfen. Denn so ein Kürbis ist eine echt "harte Nuss". Der fertige Flaschenkühler ist übrigens innerhalb einer Stunde kühlbereit. Gänsehaut garantiert!
10/15: Cooler Kürbis
Herbstgemüse
Eine für alles: Gesundes aus der Buddha-Bowl
Grusel-Aliens kannst du ganz einfach selber machen.
10/19: Ganz schön gruselig: Kürbis-Aliens für HallowEEEEEn ...

Schlagworte dieser Seite:

Gartenkürbis, Kürbis, Riesenkürbis

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um alle Artikel mit diesem Schlagwort anzuzeigen.

Bitte melden Sie den Kommentar nur, wenn er andere Menschen beleidigt, beschimpft oder diskriminiert, oder Äußerungen enthält, die Gesetze verletzen (beispielsweise zu einer Straftat aufrufen).

Diesen Artikel kommentieren (0)

Ihr Kommentar


Datenschutz | Impressum | Kontakt
Die Website enthält Bilder von www.pixelio.de

Familienheim und Garten Verlagsgesellschaft mbH

Copyright

Familienheim und Garten
Verlagsgesellschaft mbH
Bonn, 2019

Entwicklung/Realisierung

MultimedaConcept, Bonn
Kennedyalle 17, 53175 Bonn
office@mmcm.de
www.mmcm.de