Inhalt
Ihre Sucheingabe:

Sie befinden sich hier: Pflanzen > Gemüse > Archiv (2003 - 2005) > 2003 > Stickstoffversorgung und Kopfdüngung
nächster Beitrag → Die Konkurrenz ist bedrohlich

Stickstoffversorgung und Kopfdüngung

Juni 2003 Einfach toll: Vorne am Trecker erfassen Sensoren (Messfühler) beim Überfahren des Bestandes die derzeitige Stickstoffversorgung der Getreidepflanzen, hinten bringt der angekoppelte Düngerstreuer die jeweils von einem dazwischengeschalteten Computer für den augenblicklichen "Standort" errechnete Nährstoffbedarfsmenge aus – diese also erforderlichenfalls auf einer Fläche x-fach variierend. So arbeitet neuerdings teilweise schon die Landwirtschaft.


Einfaches Prinzip: Wo „nichts drin“ ist, muss „viel“ hin und umgekehrt. Zwischen diesen Extremen („im gelben Feld“) sind normale Kopfdüngergaben angebracht. Die Beispielsspalte bietet Anhaltswerte (blauer Volldünger hier 12 % Stickstoff!).
Einfaches Prinzip: Wo „nichts drin“ ist, muss „viel“ hin und umgekehrt. Zwischen diesen Extremen („im gelben Feld“) sind normale Kopfdüngergaben angebracht. Die Beispielsspalte bietet Anhaltswerte (blauer Volldünger hier 12 % Stickstoff!).
Bei der Methode wird eine je nach Ernährungszustand der Pflanzen unterschiedliche Reflektion bestimmter Wellenlängen des Lichtes gemessen und in Sekundenschnelle ausgewertet. Das führt zu der exakten Dosierung. Ihr liegt das nebenstehende Schema zugrunde. Sicher ist es noch ein langer Weg bis zu einem vergleichbar arbeitenden preiswerten Handgerät für den eigenen Garten. Aber die verbildlichte Beziehung – entgegengerichtete Dreiecke – der versorgungsabhängigen Kopfdüngung auf den Gemüsebeeten gilt auch ohne ein solches Hightech-Utensil.

Was sie zeigt, ist logisch: Bei gegenwärtig reichlicher Stickstoffernährung brauchen die Pflanzen gar keine oder nur eine geringe Nachdüngung, bei "normaler" Versorgung durchschnittliche und bei angezeigtem Stickstoffmangel höhere Gaben – etwa so, wie sie in der Beispielsspalte zusammengestellt sind (für Starkzehrer. Bei befürchteter oder offensichtlich nicht ausreichender Phosphor- und Kalium-Grunddüngung in jedem Falle Mehrnährstoffdünger verwenden!).

Bei der Einschätzung des Ernährungszustandes kann sich der Freizeitgärtner dagegen nur auf seine subjektiven "Sensoren", Augen oder "grünen Daumen", stützen. Bleibt zu guter Letzt noch das Wissen um die Reaktion der unterschiedlich mit Stickstoff – Hauptnährelement, "Motor des Pflanzenwachstums" – gefütterten Pflanzen. Deren optimaler (in der Zeichnung: "normaler") Versorgungsbereich ist allerdings visuell nicht ganz so leicht abzugrenzen.

Stickstoffmangel zieht rasch eine deutliche Verringerung von Wachstum und Ertrag nach sich ("Zwergwuchs"). Die Pflanzen werden hellgrün bis gelblich (Chlorose), die unteren älteren Blätter gelb bis hellbraun. Sie vertrocknen häufig mit heller bräunlich-gelber Farbe. Nicht selten kommt es auch zur Ausbildung orangeroter, roter bis purpurroter Farbtönungen (was aber beim Mangel anderer Nährstoffe ebenfalls zutreffen kann). Die Stängel bleiben kurz und dünn. Zuweilen tritt eine vorzeitige Blütenbildung auf ("Not-/Angstblüte").

Frappanter Stickstoffmangel (Rapspflanzen)
© Titze
Frappanter Stickstoffmangel (Rapspflanzen)
Blumenkohlpflanzen kommen nach überhöhter Bodenfeuchtigkeit, anfänglich starkem Stickstoffmangel und einer -düngung ganz langsam wieder „zu sich“ (die Herzen grünen zum Teil erneut durch).
© Titze
Blumenkohlpflanzen kommen nach überhöhter Bodenfeuchtigkeit, anfänglich starkem Stickstoffmangel und einer -düngung ganz langsam wieder „zu sich“ (die Herzen grünen zum Teil erneut durch).

Stickstoffüberschuss führt demgegenüber zu üppigen Pflanzen mit großen dunkelgrünen, zuweilen blaugrünen, schwammigen Blättern, die vielfach anfällig gegenüber Schaderregern sind. Zum Teil werden Blattrandvertrocknungen sichtbar. Wegen des weichen Gewebes zeigen die Gewächse – je nach Wuchscharakter – mitunter mangelnde Standfestigkeit. Auch eine Geschmacksbeeinträchtigung der Gemüse geht oft mit zu viel Stickstoff einher, ebenso deren Nitratanreicherung.

Sofern keine ausreichenden Mengen an Dünger mit Langzeitwirkung eingesetzt worden sind, ist eine Kopfdüngung zumindest bei Gemüsearten mit längerer Kulturdauer meistens unerlässlich. Bei ihr mag dieses Schema Fingerzeig für die Höhe der Gabe(n) sein. Zur Behebung aktuellen Stickstoffmangels (ggf. auch bei vorangegangener Verwendung von "stabilisierten" oder organischen Düngern) eignen sich insbesondere schnellwirkende Mineraldünger wie Kalksalpeter oder auch ein blauer "Volldünger" am besten.

nächster Beitrag → Die Konkurrenz ist bedrohlich
Rasenflächen düngen
Wie wird ein Hausrasen richtig gepflegt?
Darstellung 1: Bei Verwendung „alter“ („nicht stabilisierter“) Mineraldünger zahlt sich die Aufteilung der Gaben aus (am effektivsten in 2/3 Grund- + 1/3 Kopfdüngung).
Kopfdüngung nicht mehr unbedingt notwendig
Es wird schnell offenkundig, dass das alleinige Boden-Stickstoffangebot ohne Düngung nicht ausreicht.
Stickstoff – Motor des Pflanzenwachstums

Schlagworte dieser Seite:

Düngung, Kopfdüngung, Stickstoff

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um alle Artikel mit diesem Schlagwort anzuzeigen.

Bitte melden Sie den Kommentar nur, wenn er andere Menschen beleidigt, beschimpft oder diskriminiert, oder Äußerungen enthält, die Gesetze verletzen (beispielsweise zu einer Straftat aufrufen).

Diesen Artikel kommentieren (0)

Ihr Kommentar


Datenschutz | Impressum | Kontakt
Die Website enthält Bilder von www.pixelio.de

Familienheim und Garten Verlagsgesellschaft mbH

Copyright

Familienheim und Garten
Verlagsgesellschaft mbH
Bonn, 2019

Entwicklung/Realisierung

MultimedaConcept, Bonn
Kennedyalle 17, 53175 Bonn
office@mmcm.de
www.mmcm.de