Inhalt
Ihre Sucheingabe:

Sie befinden sich hier: Pflanzen > Ziergarten > Archiv (2002 - 2005) > 2003 > Magnolien – Blütenpracht von Weiß bis Purpur
nächster Beitrag → Mehr Grün im Wohnraum

Magnolien – Blütenpracht von Weiß bis Purpur

März 2003 Sie gehören in unseren Gärten zu den attraktivsten Blütengehölzen. Ihre auffallenden, zum Teil sehr großen Blütenblätter entfalten die meisten Sorten vor der Entwicklung der Laubblätter. Dies verstärkt ihre Wirkung, auch über größere Entfernungen. Die reichblühenden Sträucher oder kleinen Bäume erscheinen dann wie große Blumensträuße.


Die Magnolien – benannt nach dem französischen Botaniker Magnol – haben ihre Heimat in Ostasien und Amerika. Sie sind eine sehr alte Pflanzenfamilie, deren Entwicklungsbeginn etwa 100 Millionen Jahre zurückreicht. Ihre zapfenförmigen Fruchtstände sind u. a. ein Verbindungsglied zu den Vorgängern unserer Blütenpflanzen, den Nadelgehölzen.

Später Frost im April, Mai gefährdet leider die Blüten. Durch ihn kann die gesamte Blüte oder deren Spitze braun werden. Wer späterblühende Sorten pflanzt ist daher auf der etwas sichereren Seite. Magnolien benötigen deshalb eine sonnige bis halbschattige und vor rauhen Winden geschützte Lage. Der Boden sollte humusreich, gut mit Nährstoffen versorgt und locker (wasserdurchlässig) sein sowie im schwachsauren bis neutralen Bereich liegen.

Da das Umgraben unter der Baumkrone den flach wachsenden Wurzeln schadet, sollten niedrige Stauden, wie Gedenkemein oder Kaukasusvergissmeinnicht unter das Gehölz gepflanzt werden. Ersatzweise ist auch in den ersten Jahren ein Abdecken mit Kompost, verrottetem Laub oder Stallmist ratsam. Die beste Zeit zum Pflanzen ist das Frühjahr.

nach obenEmpfehlenswerte Sorten

Die Tulpen-Magnolie (Magnolia soulangiana), wie ein großer Blumenstrauß.
© Opitz
Links oben: Tulpen-Magnolie (Magnolia soulangiana), wie ein großer Blumenstrauß.

Rechts unten: Purpur-Magnolie
Die Tulpen-Magnolie (Magnolia soulogiana) kommt als Großstrauch oder kurzstämmiger Baum vor und wird etwa 4 bis 6 m hoch. Mit ihren 10 cm großen aufrecht stehenden tulpenförmigen weißen, außen rosa-violett überlaufenen Blüten, die in außerordentlicher Fülle den Baum zieren, ist sie die bekannteste und auffälligste Sorte. Blütezeit: April bis Mai.

Die Purpur-Magnolie (Magnolia liliiflora 'Nigra') wird als Strauch 3 bis 4 m hoch und wächst langsam sowie dichtbuschig. Die elegant wirkenden Blüten sind schmal und lilienförmig, sowie außen dunkelpurpur gefärbt.

Sie sind weniger durch Spätfröste gefährdet, da die Blütezeit im Mai und damit relativ spät liegt. Ein weiterer Vorteil besteht in der längeren Blütezeit, da die Blüten nicht alle zur gleichen Zeit, sondern nach und nach aufblühen. Außerdem sind die später erscheinenden Blüten in den noch geschlossenen Knospen auch besser vor Spätfrost geschützt. Wegen ihres langsamen Wachstums und ihrer kleinen, kompakten Form ist die Purpurmagnolie besonders gut für kleinere Gärten geeignet. Ihre dunkle Blütenfarbe kommt vor hellen Wänden besser zur Geltung als vor dunklen, immergrünen Gehölzen.

Stern-Magnolie 'Royal Star' wächst langsam, wird nicht sehr hoch und ist daher gut für kleine Gärten geeignet.
© Opitz
Stern-Magnolie 'Royal Star' wächst langsam, wird nicht sehr hoch und ist daher gut für kleine Gärten geeignet.

Interessiert an den vorgestellten Sorten?

Sie erhalten sie im Handel sowie im Versandhandel wie z. B. Amazon.de. Die orange-markierten Sorten führen Sie direkt zur Fundstelle bei Amazon.de.
Viel Spaß beim Gärtnern!
Mit der Stern-Magnolie 'Royal Star' gibt es eine Verbesserung der bekannteren und weit verbreiteten ursprünglichen Magnolia stellata. Der breitbuschige Strauch wird etwa 2,5 bis 3,5 m hoch. Die schmalen Blütenblätter sind sternförmig angeordnet und reinweiß. Magnolia stellata 'Royal Star' blüht im März/April und etwa 7 bis 14 Tage später als die ursprüngliche Art. Damit ist sie auch etwas weniger durch Spätfrost gefährdet. Dennoch passt sie wegen ihrer relativ frühen Blüte besser in mildere Lagen. Die Sorte ist sehr reichblühend und gleichfalls für kleinere Gärten gut geeignet.

Von der Magnolia loebneri gibt es zwei interessante Sorten 'Leonard Messel' und 'Merrill', deren Blüten weniger frostempfindlich sind als die der oben genannten Tulpen-Magnolie.

'Leonard Messel' wird als Strauch oder kleiner Baum 3 bis 5 m hoch und meist noch breiter. Diese reichblühende Sorte bezieht ihre Attraktivität aus den weiß-rosa-violett leuchtenden Sternblüten.

Die Sorte 'Merill' wird größer, etwa 5 bis 7 m hoch. Diese großblumige Magnolie zeichnet sich durch einen gleichmäßigen, kegelförmigen Wuchs und leuchtend weiße sternförmig angeordnete Blütenblätter aus. Beide Sorten blühen ab Mitte April und im Mai.

nächster Beitrag → Mehr Grün im Wohnraum
Tulpen-Magnolie
Magnolien - Ein urspüngliches Pflanzengeschlecht
Der sommergrüne Perlmuttstrauch gehört zu den wertvollsten Ziersträuchern in unseren Gärten.
Platzsparend! Gehölze für kleine Gärten
Magnolie
Gartenberatung.de

Schlagworte dieser Seite:

Magnolie, Purpur-Magnolie, Stern-Magnolie, Tulpen-Magnolie

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um alle Artikel mit diesem Schlagwort anzuzeigen.

Bitte melden Sie den Kommentar nur, wenn er andere Menschen beleidigt, beschimpft oder diskriminiert, oder Äußerungen enthält, die Gesetze verletzen (beispielsweise zu einer Straftat aufrufen).

Diesen Artikel kommentieren (0)

Ihr Kommentar


Datenschutz | Impressum | Kontakt
Die Website enthält Bilder von www.pixelio.de

Familienheim und Garten Verlagsgesellschaft mbH

Copyright

Familienheim und Garten
Verlagsgesellschaft mbH
Bonn, 2019

Entwicklung/Realisierung

MultimedaConcept, Bonn
Kennedyalle 17, 53175 Bonn
office@mmcm.de
www.mmcm.de