Inhalt

Optimale Nährstoffversorgung der frühen Gemüse im Gewächshaus und Frühbeet

März 2003 Die Düngung der Gemüsekulturen im Gewächshaus und Frühbeet ist für Freizeitgärtner oftmals nicht einfach zu bewerkstelligen. Man ist unsicher bei der Wahl der Dünger, will hohe Nitratwerte in den Ernteprodukten vermeiden, aber auch die Pflanzen nicht hungern lassen.


Prächtiges Wachstum im Foliengewächshaus durch die Nährstoffversorgung mit Guano. Compo-Guano wird vor der Bestellung gestreut und oberflächlich in den Boden eingearbeitet.
Prächtiges Wachstum im Foliengewächshaus durch die Nährstoffversorgung mit Guano. Compo-Guano wird vor der Bestellung gestreut und oberflächlich in den Boden eingearbeitet.
Um alles unter einen Hut zu bringen bietet sich Compo-Guano mit mineralischen Nährstoffen an. Er enthält 11 % Gesamtstickstoff, 6 % säurelösliches Phosphat und 4 % wasserlösliches Kalium.

Dieser Naturdünger wird nur aus wertvollen rein organischen und mineralischen Nährstoffen hergestellt und ist garantiert frei von chemischen Zusätzen. Der so lebensnotwendige Stickstoff kommt zu 100 % aus reinem Guano. Die Rohstofflieferanten dafür sind Millionen von Seevögeln, die ihre Exkremente an den trockenen Küsten Südamerikas ablagern. Das Trockenklima sorgt dafür, dass die Ablagerungen alle ihre wachstumsfördernden Inhalte behalten.

Guano ist sehr ergiebig, wirkt schnell und nachhaltig, aktiviert das Bodenleben, fördert die Humusbildung, erhöht die Widerstandskraft gegen Krankheiten und gibt Kraft für gute Ernten. Für die ersten Gewächshaus- und Frühbeetkulturen empfehlen sich folgende Gaben:

  • Kopf-, Eis- und Pflücksalat: 100 g/m2 vor dem Anbau
  • Rettich: 100 g/m2 vor der Saat oder Pflanzung
  • Radies: 50 g/m2 vor der Bestellung
  • Kohlrabi: 150 g/m2 vor der Pflanzung

Wurde im Herbst Stallmist bzw. im Frühjahr Kompost eingearbeitet, können die Gaben um ein Drittel reduziert werden.

Schlagworte dieser Seite

Düngung, Frühbeet, Gewächshaus, Guano
Klicken Sie auf ein Schlagwort, um alle Artikel mit diesem Schlagwort anzuzeigen.

Bitte melden Sie den Kommentar nur, wenn er andere Menschen beleidigt, beschimpft oder diskriminiert, oder Äußerungen enthält, die Gesetze verletzen (beispielsweise zu einer Straftat aufrufen).

Diesen Artikel kommentieren (0)

Ihr Kommentar


Diese Seite nutzt ausschließlich Session-Cookies. Permanente Cookies werden nicht verwendet!
Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.