Inhalt

Rhododendron schützt sich selbst

Rhododendron
© Wilhelm
Rhododendron

Januar 2003 Immergrüne Gehölze wie Rhododendron schützen sich selbst vor starker Kälte.


Bei Frost wandert Wasser aus den Blättern und friert zwischen dem Zellgewebe ein. Der Saftdruck in den Blättern verringert sich so stark, dass sie schlaff herabhängen. Mit zunehmender Kälte rollen sie sich sogar ein und bieten dem trockenen Frost und Wind nur eine verkleinerte Angriffsfläche.

Da die Verdunstung während des Winters anhält, sind die Immergrünen auf Bodenfeuchtigkeit und Bewässerung angewiesen. In frostfreien Perioden und bei ungefrorenem Boden heißt das: Gießen!

Schlagworte dieser Seite

Rhododendron
Klicken Sie auf ein Schlagwort, um alle Artikel mit diesem Schlagwort anzuzeigen.

Bitte melden Sie den Kommentar nur, wenn er andere Menschen beleidigt, beschimpft oder diskriminiert, oder Äußerungen enthält, die Gesetze verletzen (beispielsweise zu einer Straftat aufrufen).

Diesen Artikel kommentieren (0)

Ihr Kommentar


Diese Seite nutzt ausschließlich Session-Cookies. Permanente Cookies werden nicht verwendet!
Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.