Inhalt
Ihre Sucheingabe:

Sie befinden sich hier: Pflanzen > Gemüse > Archiv (2003 - 2005) > 2003 > Löwenzahn
← vorheriger BeitragSind bittere Möhren gesünder?

Löwenzahn

Januar 2003 Es ist viel zu wenig bekannt, dass auch Löwenzahn im Frühjahr angebaut und seine Wurzeln im Spätherbst und Winter zum Treiben eingeschlagen werden können. Die gebleichten Blätter mit ihrem leicht bitteren Geschmack sind das gesündeste, was der Garten zu bieten hat.


Als Salat, gebleicht oder grün, stellt er eine besondere Delikatesse dar. Im Garten benötigt der Löwenzahn einen tiefgründigen, etwas feuchten und humosen Boden; für Humusgaben ist er dankbar. Zur Nährstoffversorgung entweder guten Kompost einarbeiten oder 35 g/m2 "Nitrophoska perfekt" streuen. Beruhigend ist die sehr geringe Anfälligkeit für Krankheiten und Schädlingen.

Interessiert an den vorgestellten Sorten?

Sie erhalten sie im Handel sowie im Versandhandel wie z. B. Amazon.de. Die orange-markierten Sorten führen Sie direkt zur Fundstelle bei Amazon.de.
Viel Spaß beim Gärtnern!
Es sind im Laufe der Jahre Kulturformen gezüchtet worden, deren Ertrag hoch und deren Bitterstoffgehalt niedrig ist. Zum Abtreiben der Wurzeln empfehlen sich die Sorten 'Lyonel', 'Nouvelle' und 'Riesentreib'. Saatgut ist in Samenfachgeschäften erhältlich.

Die Aussaat erfolgt gegen Mitte Mai bis Anfang Juni in Reihen von 25 cm Abstand. In der Reihe wird nach dem Aufgang auf etwa 20 cm vereinzelt, damit sich genügend große Pflanzen mit ausreichender Wurzelmasse entwickeln können. Da das Wachstum rasch vor sich geht und das Blattwerk bald den Boden bedeckt, fallen nur geringe Pflegearbeiten an. Das Beet muss nur von Wildkräutern frei gehalten und bei längerer Trockenheit bewässert werden.

Löwenzahnwurzeln 10 Tage nach dem Einschlag aufgenommen.
© Niller
Löwenzahnwurzeln 10 Tage nach dem Einschlag aufgenommen.
Noch im November, vor Beginn stärkerer Fröste, werden die Wurzeln ausgegraben und ihre Blätter 3 cm über dem Blattansatz abgeschnitten. Diese sind im Gegensatz zu den Chicorée-Rüben sehr dünn, treiben aber willig und relativ schnell.

Der erste Einschlag kann sofort nach der Ernte in Eimern oder sonstigen Gefäßen vorgenommen werden. Schwarze Plastikeimer mit einem Inhalt von 10 bis 12 Liter eignen sich hierfür besonders gut. Die beinigen und dünnen Wurzeln werden dicht nebeneinander eingestellt und dazwischen Erde gestreut, welche kräftig einzuwässern ist. Zur Vermeidung von Staunässe im Gefäß sind am Boden des Behälters einige Wasserabzugslöcher anzubringen. Als Lichtabschluss wird zweckmäßig ein weiterer Behälter von der gleichen Größe (ohne Abzugslöcher) über die Füllung gestülpt; man kann sich notfalls auch mit einer schwarzen, lichtundurchlässigen Folie behelfen. Ist das Treibgefäß nicht total abgedunkelt, nehmen die Löwenzahnblätter eine grünliche Farbe an.

In wenigen Wochen kann Löwenzahn geerntet werden.
© Niller
In wenigen Wochen kann Löwenzahn geerntet werden.
Bei Teperaturen um 14 bis 16 °C (zum Beispiel im Heizkeller) setzt die Ernte in gut drei Wochen ein. Soweit der Wurzelvorrat reicht, können weitere Gefäße gefüllt und bis zum gewünschten Treibbeginn an einem kühlen Ort (Garage, Schuppen) aufbewahrt werden. Leichter Frost schadet den Wurzeln nicht.

← vorheriger BeitragSind bittere Möhren gesünder?
Beim Sammeln „bitzeln“ Brennnesseln noch. Waschen und Kochen entschärfen die Brennhaare aber.
Appetit auf Wildpflanzen
Der Geschmack von Bärlauch ähnelt dem von Knoblauch.
Neu entdeckt: Wildgemüse
Gewächshaus im Winter
Wintergemüse unter Glas

Schlagworte dieser Seite:

Löwenzahn, Treiberei

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um alle Artikel mit diesem Schlagwort anzuzeigen.

Bitte melden Sie den Kommentar nur, wenn er andere Menschen beleidigt, beschimpft oder diskriminiert, oder Äußerungen enthält, die Gesetze verletzen (beispielsweise zu einer Straftat aufrufen).

Diesen Artikel kommentieren (0)

Ihr Kommentar


Datenschutz | Impressum | Kontakt
Die Website enthält Bilder von www.pixelio.de

Familienheim und Garten Verlagsgesellschaft mbH

Copyright

Familienheim und Garten
Verlagsgesellschaft mbH
Bonn, 2019

Entwicklung/Realisierung

MultimedaConcept, Bonn
Kennedyalle 17, 53175 Bonn
office@mmcm.de
www.mmcm.de