Inhalt
Ihre Sucheingabe:

Sie befinden sich hier: Pflanzen > Gemüse > Farbenfroh: Mangold

Farbenfroh: Mangold

'Bright Lights' – hier z.B. als ansprechende Gefäßpflanzen für die Terrasse oder den Balkon
© Titze
Mangoldsorte 'Bright Lights' – hier z.B. als ansprechende Gefäßpflanzen für die Terrasse oder den Balkon
Schnell schossende rotstängelige Mangoldsorte.
© Titze
Schnell schossende rotstängelige Mangoldsorte.

Dezember 2002 Ob auf dem Gemüsebeet oder der Zierpflanzenrabatte – Mangold wird wieder mehr vom Freizeitgärtner akzeptiert. Das liegt wohl nicht zuletzt am imponierenden Farbenspiel dieser Gemüseart.


Wie sich nämlich ihre Eng-Verwandte, die Rote Bete, im Rübeninneren darbietet – rot-, gelb-, weißfleischig – so präsentiert Mangold sich oberirdisch rotstielig zugleich rotblättrig, gelb- oder weißstielig. Furore macht anscheinend die interessante neuere, bunte Sorte 'Bright Lights' mit einem Gemisch aus weißen, gelben, orangefarbenen, rosa und roten Blattstielen.

Interessiert an den vorgestellten Sorten?

Sie erhalten sie im Handel sowie im Versandhandel wie z. B. Amazon.de. Die orange-markierten Sorten führen Sie direkt zur Fundstelle bei Amazon.de.
Viel Spaß beim Gärtnern!
Während gelber und weißer Mangold normalerweise selten im ersten Jahr blüht, erweisen sich rotstängelige Sorten diesbezüglich bei zu früher Aussaat bedeutend anfälliger. Nicht so 'Bright Lights'. In einem Vergleichsanbau der Versuchsanstalt Hannover-Ahlem ermittelte WEIER* bei drei Pflanzterminen (19. April, 26. April, 8. Mai nach jeweils sechs- bis knapp vierwöchiger Jungpflanzenanzucht in Erdtöpfen bei 16 bis 18 °C) und einer Direktsaat (27. April) bei der roten Sorte 'Vulkan' Schosserquoten von 75 bis 80 %. 'Bright Lights' hingegen brachte nur bei den ersten beiden Pflanzterminen 10 % blühende Pflanzen hervor und war danach frei von solchen unerwünschten "Ausreißern". Aus diesem Grunde rät die Versuchsanstellerin zur Aussaat von 'Vulkan' nicht vor Ende Mai.

Hinsichtlich seiner wertbestimmenden Inhaltsstoffe ist Mangold bei einem geringeren Oxalsäuregehalt ähnlich Spinat einzustufen. Die Anbauweise entspricht etwa derjenigen der Rote Bete. Dabei wird allerdings, wie Leserinnen und Leser wissen, nach Blatt- und Stielmangold (und entsprechenden Sorten) und später auch deren andersartiger Zubereitungsart unterschieden.

Nebenbei: Mangold (Römischer Kohl, Beißkraut, Beißkohl) war offenbar schon 2.000 Jahre vor Chr. bekannt. Zu uns nach Deutschland dürfte er wohl mit den Römern gekommen sein. Später ist er zunehmend durch den Spinat verdrängt worden. Weiße, gelbe, grüne und "rothe" Sorten werden bereits in einem deutschen Gemüsebuch von 1781 erwähnt.


*Versuche im deutschen Gartenbau – Gemüsebau 2001

Tomaten sind gesund und geben viel Saft ab, der herrlich süß und tomatig-lecker schmeckt.
Gemüse für gesunde Smoothies
Rindfleischspieße mit buntem Gartensalat
Es ist angerichtet!
Karotten nach der Ernte
Gesunde Vitamine naschen

Schlagworte dieser Seite:

Mangold

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um alle Artikel mit diesem Schlagwort anzuzeigen.

Bitte melden Sie den Kommentar nur, wenn er andere Menschen beleidigt, beschimpft oder diskriminiert, oder Äußerungen enthält, die Gesetze verletzen (beispielsweise zu einer Straftat aufrufen).

Diesen Artikel kommentieren (0)

Ihr Kommentar


Datenschutz | Impressum | Kontakt
Die Website enthält Bilder von www.pixelio.de

Familienheim und Garten Verlagsgesellschaft mbH

Copyright

Familienheim und Garten
Verlagsgesellschaft mbH
Bonn, 2019

Entwicklung/Realisierung

MultimedaConcept, Bonn
Kennedyalle 17, 53175 Bonn
office@mmcm.de
www.mmcm.de