Inhalt
Ihre Sucheingabe:

Sie befinden sich hier: Pflanzen > Ziergarten > Archiv (2002 - 2005) > 2002 > Blumenzwiebeln jetzt pflanzen
← vorheriger BeitragDer Heidegarten
nächster Beitrag → Rhododendron in Gärten

Blumenzwiebeln jetzt pflanzen

September 2002 Narzissen, Tulpen, Krokusse und andere Zwiebelblumen bringen bereits im zeitigen Frühjahr die ersten Farbtupfer in unsere Gärten. Pflanzzeit für die oben genannten Blumenzwiebeln ist ab Ende August. Angestrebt werden sollte die Pflanzung bis Ende Oktober abzuschließen.


Grundsätzlich gilt, je früher die Zwiebeln in die Erde kommen, um so besser. Die Zwiebeln können dann noch gut im Boden einwurzeln. Sie vertragen so den Frost besser und bilden im Frühjahr kräftigere Blüten. Die Pflanzung kann jedoch auch noch bis Ende November erfolgen. Der Boden soll nicht zu nass sein.

nach obenWie tief werden Blumenzwiebeln gepflanzt?

Tulpen bringen den Frühling an die Terrasse. Hier die Darwin-Hybrid-Tulpe 'Diplomat'.
© W. Opitz
Tulpen bringen den Frühling an die Terrasse. Hier die Darwin-Hybrid-Tulpe 'Diplomat'.
Faustregel für die meisten Arten: etwa doppelt so tief, wie der größte Durchmesser der Zwiebel beträgt. Blumenzwiebeln vertragen keine stauende Nässe. Ansonsten stellen sie an den Boden keine außergewöhnlichen Ansprüche. Schwere Lehmböden sollten im oberen Bereich mit Komposterde verbessert werden.

Bei den Tulpen gibt es zahlreiche Arten und Sorten. Hervorgehoben werden soll hier das breite Sortiment der Triumph-Tulpen. Sie blühen im April und haben eine Höhe zwischen 40 und 60 cm. Sie verfügen meist über einen kräftigen Stiel, sind somit standhaft und haben recht gut haltbare Blüten.

Große Bedeutung haben auch die zahlreichen Sorten der Darwin-Hybrid-Tulpen. Sie blühen später als die Triumph-Sorten im April/Mai. Die neueren Sorten werden zwischen 50 und 60 cm hoch und sind gut für Beete und Rabatten geeignet.

Ein besonderes Augenmerk verdienen die Botanischen Tulpen. Bereits im Vorfrühling März/April blühen die nur 20 bis 35 cm hoch werdenden Kaufmanniana-Sorten. Gleichfalls im zeitigen Frühjahr erscheint die Blüte der Greigii-Tulpen mit ihren auffallend purpur gestreiften oder gefleckten Blättern. Auch sie bleiben mit 20 bis 30 cm Höhe recht niedrig und zeichnen sich daher durch einen festen Stand aus. Die genannten Sorten können auch gut vor Gehölzgruppen gepflanzt werden.

In diesem Zusammenhang sei auch hingewiesen auf die Botanischen Zwerg-Narzissen, wie z. B. der nur etwa 20 cm hoch werdenden, gelb blühenden 'Tete a Tete', eine der schönsten und reichblühenden Sorten dieser Art. Zwerg-Narzissen eignen sich bestens zur Pflanzung unter Sträuchern.

Unter lockeren Gehölzpflanzungen läuten auch die kleinen Zwiebelblumen mit bunten Farbtupfern den Vorfrühling ein. Hierzu gehören Schneeglöckchen, Winterlinge, Scilla (Blausternchen), Märzenbecher und Buschwindröschen.

Wenn der Garten im zeitigen Frühjahr so prächtig erblühen soll, dann müssen hierfür die kleinen Krokusknollen ab Ende August bis Ende Oktober gepflanzt werden.
© W. Opitz
Wenn der Garten im zeitigen Frühjahr so prächtig erblühen soll, dann müssen hierfür die kleinen Krokusknollen ab Ende August bis Ende Oktober gepflanzt werden.
Wer Krokusse in die Rasenfläche pflanzt, kann, um eine unregelmäßige Verteilung zu erreichen, die kleinen Knollen einfach mit der Hand ausstreuen. Die Knollen werden dort eingepflanzt, wo sie liegen bleiben. Pflanztiefe: etwa 10 cm.

Sollen die Krokusse Jahr für Jahr blühen, so dürfen ihre grünen Blätter im Frühjahr nicht abgemäht werden. Sie werden gebraucht zur Bildung von geeigneten Nährstoffen, die zur Stärkung der Knollen und Entwicklung von Nebenknollen notwendig sind. Das Gras darf also erst gemäht werden, wenn die Krokusblätter abgestorben sind.

Pflanzt man die Krokusse an den Rasenrand oder in größeren Gruppen besteht die Möglichkeit diesen Bereich beim Mähen auszusparen. Man kann aber auch immer wieder einmal neue Knollen pflanzen.

nach obenHoch hinaus

Dekorative Steppenkerze (Eremurus robustus)
© W. Opitz
Dekorative Steppenkerze (Eremurus robustus)
Ein botanischer Leckerbissen besonderer Art ist die Steppenkerze (Eremurus), auch als Kleopatra-Nadel bezeichnet. Die Pflanze wird je nach Sorte zwischen 1 m und 2,5 m hoch. Die Blüten sind sternförmig um den oberen Bereich des Stengels angeordnet.

Die Steppenkerze verlangt einen tiefgründigen, durchlässigen Boden. Zum Pflanzen wird der Boden etwa 25 cm tief ausgehoben. Unten hinein kommt eine 5 cm starke Schicht aus grobem Sand. Darauf wird der Wurzelstock gelegt und mit Gartenerde abgedeckt, zusätzlich Winterschutz mit Laub oder Komposterde geben.

Die dekorative Steppenkerze eignet sich für besondere Blickpunkte z. B. an der Terrassenecke, im Eingangsbereich oder in halbhoher Staudenbepflanzung. Sie verlangt eine sonnige Lage.

Etwa 2,5 m hoch wird die Riesen-Steppenkerze (Eremurus robustus) mit hellrosa Blüten, nur etwa die halbe Höhe (1,2 m) erreicht Eremurus stenophyllus (bungei), die dichtbesetzte leuchtend gelbe Blütentrauben aufweist.

← vorheriger BeitragDer Heidegarten
nächster Beitrag → Rhododendron in Gärten
Tulpenmischung "Candy Friends" (Kiepenkerl)
Farbenfroher Frühling
Wilde Krokusse im Husumer Schlossgarten.
Wenn Blumenzwiebeln wild werden
Farbkleckse

Schlagworte dieser Seite:

Blumenzwiebel, Kleopatra-Nadel, Krokus, Narzisse, Steppenkerze, Tulpe

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um alle Artikel mit diesem Schlagwort anzuzeigen.

Bitte melden Sie den Kommentar nur, wenn er andere Menschen beleidigt, beschimpft oder diskriminiert, oder Äußerungen enthält, die Gesetze verletzen (beispielsweise zu einer Straftat aufrufen).

Diesen Artikel kommentieren (0)

Ihr Kommentar


Datenschutz | Impressum | Kontakt
Die Website enthält Bilder von www.pixelio.de

Familienheim und Garten Verlagsgesellschaft mbH

Copyright

Familienheim und Garten
Verlagsgesellschaft mbH
Bonn, 2019

Entwicklung/Realisierung

MultimedaConcept, Bonn
Kennedyalle 17, 53175 Bonn
office@mmcm.de
www.mmcm.de