Inhalt
Ihre Sucheingabe:

Sie befinden sich hier: Pflanzen > Gemüse > Die Gemüsepflanze des Monats: Wintersteckzwiebel
← vorheriger BeitragBoden und Pflanzenernährung
nächster Beitrag → Rhabarberpflege auch im Sommer

Die Gemüsepflanze des Monats: Wintersteckzwiebel

September 2002 Mit dem Anbau von Wintersteckzwiebeln ist es möglich geworden, die Küche das ganze Jahr mit dieser wichtigen Gemüse- und Würzpflanze zu versorgen; schließt sie doch zwischen Mai und August die Lücke bis zur neuen Ernte.


Bereits im Mai lassen sich die Wintersteckzwiebeln ernten.
© Niller
Bereits im Mai lassen sich die Wintersteckzwiebeln ernten.
Damit keine bodenbürtigen Krankheiten wie Mehlkrankheit, Fusarium-Wurzelfäule, Rote Wurzelfäule u. a. das Wachstum der Zwiebelpflanzen gefährden, sollten einige Jahre zuvor keine Gemüsearten aus der Familie der Liliengewächse (Zwiebeln, Lauch, Schnittlauch, Schnittknoblauch oder Knoblauch) auf dem Beet gestanden haben. Vor dem Anbau gegen Ende September wird nur Kompost auf den gut gelockerten Boden ausgebracht; keinesfalls stickstoffhaltiger Dünger, damit die Pflanzen nicht zu mastig werden und die Winterfestigkeit keine Beeinträchtigung erfährt. Erst im Frühjahr, bei Wachstumsbeginn gegen Anfang bis Mitte März, wird eine Kopfdüngung von 35 g/m2 Nitrophoska perfekt oder 20 g/m2 Kalkammonsalpeter gestreut und leicht eingehackt.

Interessiert an den vorgestellten Sorten?

Sie erhalten sie im Handel sowie im Versandhandel wie z. B. Amazon.de. Die orange-markierten Sorten führen Sie direkt zur Fundstelle bei Amazon.de.
Viel Spaß beim Gärtnern!
Man steckt die Winterzwiebel 5 cm tief im Abstand von 25 × 6 cm und lässt ihr die übliche Pflege zukommen. Vor Beginn der kalten Tage sind die Reihen anzuhäufeln. Zum Schutz vor Kahlfrösten empfiehlt sich im Spätherbst eine Reisigdecke. Im zeitigen Frühjahr, sobald kein Schnee mehr liegt, kann eine Vliesabdeckung das Wachstum erheblich begünstigen und die Ernte um Wochen verfrühen. Bereits ab Mitte Mai sind die ersten Zwiebeln erntereif. Doch schon zuvor können die Pflanzen mit ihrem grünen, zarten Laub verwertet werden, auch anfallende geschosste Zwiebeln.

Im Handel werden folgende bewährte Sorten angeboten:
  • 'Presto' (gelbschalig)
  • 'Taify' (gelbschalig)
  • 'Radar' (gelbschalig)
  • 'Piroschka' (rotschalig)
  • 'Romy' (rotschalig)

← vorheriger BeitragBoden und Pflanzenernährung
nächster Beitrag → Rhabarberpflege auch im Sommer
Geschenke aus der Küche
Salat am Abend geerntet enthält weniger Nitrat.
Erntesegen im Gemüsegarten
Gemüse ernten im Hochbeet.
Bioaktive Inhaltsstoffe

Schlagworte dieser Seite:

Wintersteckzwiebel, Zwiebel

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um alle Artikel mit diesem Schlagwort anzuzeigen.

Bitte melden Sie den Kommentar nur, wenn er andere Menschen beleidigt, beschimpft oder diskriminiert, oder Äußerungen enthält, die Gesetze verletzen (beispielsweise zu einer Straftat aufrufen).

Diesen Artikel kommentieren (2)

1
|
27. Juni 2010

Klaus Jakob

Ich habe im letzten Herbst (2009) die Sorte "Senshyu Yello" in meinem Gewächshaus und im Beet gesteckt. Trotz eines kernig kalten Winters bei uns in Nordfranken und ohne Abdeckung erfreulicherweise keine Ausfälle. Zwiebeln haben eine superfeine Geschmack und sogar tränenfreies Schneiden ist möglich. Nur zu empfehlen.

2
|
12. Februar 2011

alberto

Meine letzten Jahr gesteckten Zwiebel gedeihen prächtig.
Freue mich sschon auf den Mai wenn dann Ertezeit ist.
Habe sie gesteckt und sonst nichts gemacht.
Gruß Alberto

Ihr Kommentar


Datenschutz | Impressum | Kontakt
Die Website enthält Bilder von www.pixelio.de

Familienheim und Garten Verlagsgesellschaft mbH

Copyright

Familienheim und Garten
Verlagsgesellschaft mbH
Bonn, 2019

Entwicklung/Realisierung

MultimedaConcept, Bonn
Kennedyalle 17, 53175 Bonn
office@mmcm.de
www.mmcm.de