Inhalt
Ihre Sucheingabe:

Sie befinden sich hier: Pflanzen > Obst > Archiv (2002 - 2005) > 2002 > Fruchtfall bei Stachelbeeren
← vorheriger BeitragBerostung an Äpfeln
nächster Beitrag → Der Sommerschnitt

Fruchtfall bei Stachelbeeren

August 2002 Die Stachelbeeren sind nicht unbedingt der Renner im Obstgarten der Hausbesitzer. Das liegt zum einen am säuerlichen (im richtig vollreifen Zustand u. U. aber auch süßlichen) Geschmack, der nicht jedem zusagt. Zum anderen werden die Pflanzen leicht vom Stachelbeermehltau befallen.


Interessiert an den vorgestellten Sorten?

Sie erhalten sie im Handel sowie im Versandhandel wie z. B. Amazon.de. Die orange-markierten Sorten führen Sie direkt zur Fundstelle bei Amazon.de.
Viel Spaß beim Gärtnern!
Betroffen sind davon leider nicht nur die Blätter; auch die Früchte werden mit einem weißen, später bräunlichen Belag überzogen und sind dadurch ungenießbar. Abhilfe schaffen z. B. neue Sorten. Dazu zählen u. a. 'Mucurines' (grün), 'Invicta' (weißgrün) oder 'Rokula' (schwarzrot), die recht widerstandsfähig gegenüber dieser Krankheit sind und auch geschmacklich überzeugen können. Auch eine kaliumbetonte und stickstoffreduzierte Düngung fördert die Gesundheit und Widerstandsfähigkeit der Pflanzen.

Wer neue Stachelbeersorten gepflanzt hat, sie in den letzten Jahren gut gepflegt hat, und sich an einer reichen Ernte erfreuen konnte, ist dieses Jahr u. U. von einem ganz neuen Schadbild überrascht worden. Teilweise über Nacht sind die Früchte abgefallen, oder die Früchte bekamen kurz vor der Reife am Strauch braune, eingesunkene Stellen. Die Früchte sind ungenießbar und sowohl für den Frischverzehr als auch für die Konservierung nicht geeignet.

Schuld an diesem Schadbild waren die hohen Temperaturen in der Zeit vom 17. bis 19. Juni. Bei vollsonnigen Standorten und Temperaturen bis fast 40 °C sind die Früchte sozusagen am Strauch verkocht.

Da das Schadbild nicht durch einen Schädling oder eine Pilzerkrankung, sondern durch eine besondere klimatische Situation hervorgerufen worden ist, müssen Sie weder die Stachelbeersträucher entfernen noch zu irgendeinem Pflanzenschutzmittel greifen. Was übrig bleibt, ist der übliche Sommerschnitt direkt nach der – leider verringerten oder ausgebliebenen – Ernte und die Freude auf eine bessere Ernte im nächsten Jahr.

← vorheriger BeitragBerostung an Äpfeln
nächster Beitrag → Der Sommerschnitt
Von Mehltau befallene Stachelbeere. Sofortiges Entfernen vermindert die weitere Ausbreitung und wird den Strauch nicht schwächen.
Keinen Mehltau an Stachelbeerkulturen dulden
Amerikanischer Stachelbeermehltau
Von Züchtern und Resistenzen
Zuckerbrombeere '­Asterina', www.haeberli-beeren.ch
Internationale Pflanzenmesse 2016 - Interessantes für Obstfreunde

Schlagworte dieser Seite:

Stachelbeere, Stachelbeermehltau

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um alle Artikel mit diesem Schlagwort anzuzeigen.

Bitte melden Sie den Kommentar nur, wenn er andere Menschen beleidigt, beschimpft oder diskriminiert, oder Äußerungen enthält, die Gesetze verletzen (beispielsweise zu einer Straftat aufrufen).

Diesen Artikel kommentieren (1)

1
|
15. Juni 2014

männe

Sehrgute Information,hat mir bei meiner Entscheidung gut geholfen.Ich brauche keine " Chemie " anzuwenden.

Ihr Kommentar


Datenschutz | Impressum | Kontakt
Die Website enthält Bilder von www.pixelio.de

Familienheim und Garten Verlagsgesellschaft mbH

Copyright

Familienheim und Garten
Verlagsgesellschaft mbH
Bonn, 2019

Entwicklung/Realisierung

MultimedaConcept, Bonn
Kennedyalle 17, 53175 Bonn
office@mmcm.de
www.mmcm.de