Inhalt
Ihre Sucheingabe:

Sie befinden sich hier: Pflanzen > Ziergarten > Archiv (2002 - 2005) > 2002 > Vom Blütengelb im Pflanzenreich
nächster Beitrag → Kleine Sonnenanbeter

Vom Blütengelb im Pflanzenreich

Juli 2002 Bunte Blumenbeete in harmonischer Zusammenstellung von Einjährigen bis zu den Stauden vermitteln dem Betrachter einen entspannenden Eindruck mit beruhigender Wirkung.


Unverkennbar ist festzustellen, dass bereits vom Frühjahresbeginn und im weiteren Verlauf die gelben Farben dominierend in Erscheinung treten. Lebendig und in bleibender Erinnerung die zeitig gelbblühenden Kornelkirschen (s. FuG 2/2002) und die Zaubernuss sowie die folgenden Blütensträucher, die gelbblütigen Forsythien bis zu den bekannten Osterglocken und den Kissenprimeln. Dem Sommer entgegen steigert sich noch der gelbe Farbenanteil mit gelb abweichenden Farbübergängen bei den zahlreichen Gartenstauden, wie Gemswurz, Goldrute, Schafgarbe, Sonnenhut und weiteren mehr.

Beim Betrachten der kleinen Pflanzenwahl wird man sich vergewissern können, dass es sich bei allen um typische sonnenblumenverwandte Pflanzen handelt. Ob mit kleineren oder größeren Einzelblüten versehen, gleichen sie im Blütenaufbau alle einer strahlenden aufgehenden Sonne und gehören insgesamt zu der umfangreichen Pflanzenfamilie der Korbblütler (Asteraceae/Compositae) mit rund 25.000 Arten in aller Welt. Als ausgesprochene "Sonnenanbeter" beanspruchen sie eine sonnige Lage. Gleich zu Beginn der Planung ist zu berücksichtigen, dass das vorherrschende Gelb einen prägnanten Kontrast zum Blau, Lilablau hervorruft. Gelbe Blumen sind im allgemeinen ansprechende Blühpartner zum Rittersporn, die im August blühen und ihre hohe Zeit haben. Monatelang blühend eignen sie sich zur Kombination mit der großen Zahl karminroter Stauden.

nach obenGemswurz (Doronicum)

Gemswurz
Gemswurz
Auf der Sonne zugeneigten Staudenbeeten setzt kräftige farbliche Akzente Doronicum orientale (40 cm), eine heimische Staude aus dem Kaukasus. Ihr margeritenähnliches Aussehen in Gelb macht sie zu einem gegensätzlichen Partner, wie der blaublütigen Traubenhyazinthe (Muscari), dem Kaukasusvergissmeinnicht (Brunnera), wie dem tränenden Herz (Dicentra). Sonnenliebend, auch noch im Halbschatten, lassen sich, aber auf humosen Böden, entzückende Farbbilder auf ungewöhnliche Plätzen zusammenstellen. Bewährte Sorten: 'Riedels Goldkranz', 'Riedels Lichtspiegel'.

Etwas höher im Wuchs Doronicum plantagineum (bis 80 cm); auch zum Schnitt geeignet.

nach obenSchwertalant (Inula)

Schwertalant
Schwertalant
Inula ensifolia, eine ansprechende Staude des Trockenrasens, erhielt ihren deutschen Namen nach den schwertförmigen Blättern. Als typischer Korbblütler präsentiert er sich im Juli, August und wurde als unermüdlicher Blüher in Kultur genommen. In seiner Lebensform trockenheitsverträglich, trifft für ihn die Bezeichnung "Durstkünstler" zu.

Mit der Form 'Compactal' ist eine sehr gedrungene Pflanze im Handel, die an sonniger Stelle zwischen Natursteinen ihre Hitzeverträglichkeit unter Beweis stellt. Mit den behaarten Blättern von Geranium platypetalum mit großen violetten Blüten lassen sich Lebensräume mit vielseitigem Pflanzenbewuchs zusammenstellen. Der hellblau blühende Französische Bein (Linum narbonense) dürfte ein geeigneter Nachbar sein.

nach obenGelber Lein (Linum)

Gelber Lein
Gelber Lein
Der einjährige blaublühende Lein oder Flachs ist eine der ersten Kulturpflanzen und wird auf der ganzen Welt als Öl- und Faserpflanze angebaut. Vorwiegend wird der Schließlein verwendet, dessen Kapseln bei der Reife nicht aufspringen.

Der Gelbe Lein (Linum flavum) kommt in Osteuropa auf Wiesen wild vor. Blüte im Juli, August, findet er häufig bei der Anlage von Steingärten oder Trockenbeeten Verwendung. Durch den kompakten Wuchs (bis 30 cm) verträgt sich das reine Goldgelb vortrefflich mit dem ausdauernden weißblühenden Lein Linum perenne 'Album'. Eine gefällige farbliche Ergänzung bringt noch Paukenschlegel-Lauch (Allium rosenbachianum) im zarten Lilapurpur. Leider vergilben seine Blätter schon zur Blütezeit.

Interessiert an den vorgestellten Sorten?

Sie erhalten sie im Handel sowie im Versandhandel wie z. B. Amazon.de. Die orange-markierten Sorten führen Sie direkt zur Fundstelle bei Amazon.de.
Viel Spaß beim Gärtnern!

nach obenGarbe (Achillea)

Gelbe Garbe
Gelbe Garbe
Weit verbreitet auf Wiesen und Trockenrasen die wohlriechende weißblütige Schafgarbe (Achillea millefolium), die nach dem Helden Achilles benannt wurde. Mit ihrer heilenden Wirkung gegen Magenbeschwerden gehört sie zum festen Bestand einer Hausapotheke.

Zur wirkungsvollen Unterbrechung von Gartenteilen eignet sich Achillea filipendulina 'Parkerl' (bis 60 cm), deren dottergelbe Blütenstände für eine Zeitlang durch Reichblütigkeit auffallen. Bei geringem Pflegeaufwand findet sie eine passende Nachbarschaft mit der Sommer-Salbei, Salvia nemorosa 'Mainacht' mit nachtblauen Blüten. Zu empfehlen ist nach dem ersten Flor einen kräftigen Rückschnitt vorzunehmen, dem eine Nachblüte folgt.

nächster Beitrag → Kleine Sonnenanbeter
Türkischer Mohn
Blütenstauden zur Vorpflanzung
Sobald die Sonnenbraut (Helenium × cultorum) verblüht ist, lohnt ein starker Rückschnitt, um sie zu einem neuen Blütenflor anzuregen.
Grüne Tipps im Juli
Buch-Tipp: Heimische Pflanzen für den Garten
Buch-Tipps: Gartenträume

Schlagworte dieser Seite:

Garbe, Gelber Lein, Gemswurz, Schwertalant, Staude

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um alle Artikel mit diesem Schlagwort anzuzeigen.

Bitte melden Sie den Kommentar nur, wenn er andere Menschen beleidigt, beschimpft oder diskriminiert, oder Äußerungen enthält, die Gesetze verletzen (beispielsweise zu einer Straftat aufrufen).

Diesen Artikel kommentieren (2)

1
|
22. April 2011

Ffhgfht

Sehr klein geschrieben und nicht ueber traubenhyazinten!!!!!!!!!!!!!!!

2
|
22. April 2011

Gfjhkj

Sehr toll!!!

Ihr Kommentar


Datenschutz | Impressum | Kontakt
Die Website enthält Bilder von www.pixelio.de

Familienheim und Garten Verlagsgesellschaft mbH

Copyright

Familienheim und Garten
Verlagsgesellschaft mbH
Bonn, 2019

Entwicklung/Realisierung

MultimedaConcept, Bonn
Kennedyalle 17, 53175 Bonn
office@mmcm.de
www.mmcm.de