Inhalt

Superfood – Trend oder Täuschung?

Dezember 2022 Brauchen wir eigentlich Super-Nahrungsmittel, sogenanntes „Superfood“? Was ist das überhaupt? Superfood hat sich in den letzten Jahren zum Trend entwickelt. Nicht zuletzt, weil diesen Lebensmitteln eine Vielzahl von Eigenschaften zugeschrieben werden, die eine positive Wirkung auf die Gesundheit haben sollen. Doch was ist wirklich dran am Hype, können Goji-Beere, Quinoa und Co. eine ungesunde Ernährung ausgleichen? Die Stiftung Gesundheitswissen ging dieser Frage in ihrer Themenwoche „Gesunde Ernährung trotz Stress“ nach und hat sich die Studienlage dazu angeschaut.


Gesundes Gemüse, Obst und Getreide sollte auf keinem Speiseplan fehlen.
© BfC
Gesundes Gemüse, Obst und Getreide sollte auf keinem Speiseplan fehlen.

Schon 2020 gehörte laut einer Umfrage des Bundesamts für Risikobewertung für fast die Hälfte der deutschen Bevölkerung Superfood zu einer gesunden Ernährung dazu. Mit 33 % gab etwa ein Drittel der Befragten an, diese Lebensmittel mindestens einmal pro Woche zu sich zu nehmen. Die Palette der verschiedenen Produkte wird dabei ständig erweitert. Superfood wie Goji-Beeren, Nüsse, Kurkuma oder Moringa kommen oft von weit her und sollen vitaminreich sein, Stress verringern, eine anti-entzündliche Wirkung haben.

nach obenAusgleich für ungesunde Ernährung?

Das Croissant im Laufen auf dem Weg zur Arbeit und abends eine Fertigpizza, weil die Zeit zum Kochen fehlte: Kann man dem Körper mit Superfood dann etwas Gutes tun? Die angeblichen Super-Lebensmittel können zumindest Teil einer gesunden und abwechslungsreichen Ernährung sein. Allerdings sind sie kein Ersatz dafür. Die angepriesenen Produkte bieten zwar oft viele Nährstoffe, allerdings findet man diese auch in heimischen Obst-, Gemüse- oder Getreidesorten oder auch Hülsenfrüchten: Schwarze Johannisbeeren haben dreimal mehr Vitamin C auf 100 g als getrocknete Goji-Beeren. Noch ein Vorteil: Sie sind preiswerter.

Avocados sind gesund, haben aber eine schlechte Umweltbilanz.
© BfC
Avocados sind gesund, haben aber eine schlechte Umweltbilanz.
Walnüsse stecken voller guter Fette.
© BfC
Walnüsse stecken voller guter Fette.

nach obenVor- und Nachteile von Superfood

Avocados enthalten viele ungesättigte Fette. Die exotischen Früchte sind aber nicht gerade umweltfreundlich. Deshalb wird die Walnuss als heimische Alternative empfohlen, weil auch sie voller guter Fette steckt. Doch ein Blick in die Studien zeigt: Zur Wirkung von Avocados gibt es erst einmal nur sehr wenige Studien mit sehr wenigen Testpersonen. Zu den Walnüssen stehen mehr Studien zur Verfügung. Jedoch ist auch hier das Vertrauen in die Studienergebnisse eingeschränkt. Fasst man die Ergebnisse zusammen, haben weder Avocados noch Walnüsse einen nennenswerten gesundheitlichen Effekt. Lediglich die Nüsse konnten bei einem täglichen Verzehr die Blutfettwerte leicht senken. Zugleich aber stiegen bei den Testpersonen, die Walnüsse aßen, das Körpergewicht und der BMI-Wert geringfügig an.

nach obenQuinoa und Hirse

Weiße, rote und schwarze Quinoakörner – sind sie wirklich blutdrucksenkend?
© BfC
Weiße, rote und schwarze Quinoakörner – sind sie wirklich blutdrucksenkend?
Hirse enthält Magnesium und Eisen.
© BfC
Hirse enthält Magnesium und Eisen.
Quinoa und Hirse werden viele gesundheitsfördernde Wirkungen zugesprochen. So wird ihnen nachgesagt, dass sie angeblich den Blutdruck und das Cholesterin senken könnten. Beim Studiencheck fanden wir vier randomisiert-kontrollierte Studien zu Quinoa und zwei zu Hirse. Es konnte kein Effekt auf Blutdruck, Cholesterin oder Blutzuckerwerte beobachtet werden.

nach obenHeidelbeeren und Goji-Beeren

Heidelbeeren sollen geistige Fähigkeiten verbessern.
© BfC
Heidelbeeren sollen geistige Fähigkeiten verbessern.
Goji-Beeren stammen aus Asien und sind reich an Vitaminen, Mineralstoffen und sogenannten sekundären Pflanzenstoffen. Auch Heidelbeeren enthalten diese Stoffe. Doch in Studien ließen sich die gesundheitsfördernden Effekte von Goji-Beeren und Heidelbeeren nicht oder nur zum Teil bestätigen. Die Stiftung Gesundheitswissen schaute sich sechs randomisiertkontrollierte Studien zu Goji-Beeren und elf zu Heidelbeeren an. Weder das Körpergewicht noch das Cholesterin, der Blutdruck oder die Blutzuckerwerte sanken bei Menschen, die täglich Goji-Beeren oder Heidelbeeren aßen oder entsprechende Fruchtsäfte tranken. In zwei Studien verbesserte sich das Wohlbefinden der Testpersonen, die täglich 120 ml Goji-Beerensaft tranken. In zwei anderen Studien konnten durch den täglichen Verzehr von Heidelbeeren bestimmte geistige Fähigkeiten verbessert werden.

nach obenChia-Samen und Leinsamen

Leisamen soll sich positiv auf den Blutdruck auswirken.
© BfC
Leisamen soll sich positiv auf den Blutdruck auswirken.
Die Samen der mexikanischen Chia-Pflanze haben wertvolle Fette, Eiweiße und Ballaststoffe. Die heimischen Leinsamen enthalten fast genauso viele gesunde Nährstoffe. Sowohl Chia- als auch Leinsamen sollen die Verdauung unterstützen und Herz-Kreislauf-Erkrankungen vorbeugen, da sie Cholesterin und Blutzucker senken. Im Studiencheck mit drei Studien zu Chia-Samen und 15 Studien zu Leinsamen konnten die meisten Gesundheitseffekte nicht oder nur zum Teil bestätigt werden. Lediglich für Leinsamen verbesserten sich bei täglichem Verzehr die Blutfettwerte und der tägliche Blutdruck.

nach obenWeit gereist und Gesundheit im Gepäck?

Die meisten Lebensmittel, die unter „Superfood“ angeboten werden kommen über lange Transportwege in die heimischen Supermärkte und versprechen durch enthaltene Nährstoffe eine positive Wirkung auf die Gesundheit. Allerdings können zu große Mengen an Vitaminen oder auch Mineralstoffen dem Körper auch schaden. Vor allem wenn Superfood in konzentrierter Form oder als Nahrungsergänzungsmittel angeboten wird, kann der Gehalt der verschiedenen Inhaltsstoffe variieren. Zudem gelten in den Anbauländern oft andere Gesetze als hier, sodass Produkte zum Beispiel mit Insektengiften oder Schwermetallen belastet sein können. Auch das Haltbarmachen für die Reise und die lange Lagerung wirken sich oftmals negativ auf wertvolle Inhaltsstoffe aus. Achten Sie also genau auf die Herkunft und die Anbauweise Ihres ferngereisten Superfood. Bio- und Fair-Trade-Siegel sind hier schonmal ein wichtiges Qualitätsmerkmal.

Für welches Superfood – ob aus dem eigenen oder regionalem Anbau oder Kräuter, Gewürze und Beeren aus fernen Ländern – Sie sich schlussendlich entscheiden, hängt von Ihrem eigenen Geschmack, Nahrungsmittelunverträglichkeiten und auch Krankheiten ab. Wichtig ist auch die Qualität der Lebensmittel. Bio- und Fairtrade-Siegel helfen bei der Orientierung. So hat sich das junge Unternehmen Steinberger ganz dem Thema Superfoods und deren Weiterverarbeitung gewidmet – mit besonderen Gewürzmischungen und tollen Rezeptideen. Mehr Info unter www.steinberger-superfoods.de. Aber auch in den Regalen unserer Drogeriemärkte ist das Angebot an Superfood wie Kurkuma, Chiasamen und Co. groß.

Zum Studiencheck: www.stiftung-gesundheitswissen.de/wissen/superfood-wie-gesund-sind-avocados-und-walnuesse

nach obenSuperfood aus dem Garten

Möhren, Rote Bete & Co.

Unterschätzen Sie nicht unser heimisches Superfood. Voll mit wichtigen Vitaminen und Nährstoffen und frisch aus dem eigenen Garten! Unser Video zeigt, wie Sie Pastinaken, Rote Bete, Mairübchen und Co. im Hochbeet aussäen.

Zum Video:
https://youtu.be/8RQ2sGDBoVU

Das brauchen Sie:

  • Grabegabel
  • Harke
  • Schnur, Holzstäbe
  • Azet Gartendünger (von Neudorff)
  • Saatgut z. B. Möhre, Rote Bete, Pastinake, Petersilienwurzel, Mairübchen
  • Gießkanne
  • Optional: Schädlingsschutznetz


Heimisches Superfood im Hochbeet anbauen
© Neudorff
Heimisches Superfood im Hochbeet anbauen
Heidelbeeren im Pflanzgefäß
© Neudorff
Heidelbeeren im Pflanzgefäß

Heidelbeeren anbauen

Heidelbeeren sollen die Leistung des Gehirns steigern – und sind dazu noch lecker! Nicht nur wir Menschen lieben die süßen Früchte der Heidelbeere, auch nützliche Insekten kosten gerne vom süßen Nektar der Blüten. Im Video zeigen wir Ihnen, wie’s geht!

Zum Video:
https://youtu.be/xnJisXDyEP0

Das brauchen Sie:

  • Pflanzgefäß (auf Frostsicherheit achten) mit Abflussloch, ca. 30 cm Durchmesser, Blähton
  • Gärtner-Vlies
  • NeudoHum Rhododendron- und Hortensien- Erde (von Neudorff)
  • Heidelbeer-Pflanze, z. B. Sorte ‘Little Blue Wonder’
  • Gießkanne


nächster Beitrag

Schlagworte dieser Seite

Anbau, Chia-Samen, Ernährung, Hirse, Leinsamen, Quinoa, Superfood
Klicken Sie auf ein Schlagwort, um alle Artikel mit diesem Schlagwort anzuzeigen.

Bitte melden Sie den Kommentar nur, wenn er andere Menschen beleidigt, beschimpft oder diskriminiert, oder Äußerungen enthält, die Gesetze verletzen (beispielsweise zu einer Straftat aufrufen).

Diesen Artikel kommentieren (0)

Ihr Kommentar


Diese Seite nutzt ausschließlich Session-Cookies. Permanente Cookies werden nicht verwendet!
Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.