Inhalt
Ihre Sucheingabe:

Sie befinden sich hier: Haus | Garten | Leben > Gartengeräte > Vom Winde verweht
nächster Beitrag → Das 1×1 des Gehölzschnitts

Vom Winde verweht

Oktober 2020 Unsere Bäume, Hecken und Sträucher sind in dieser Saison wieder ein gutes Stück gewachsen. Das ist erfreulich, hat aber auch einen Haken: Der Laubbestand wird größer und damit auch die Zahl der Blätter, die nun den Rasen bedecken. Wer sich auch im kommenden Jahr über einen gesunden, grünen Rasen freuen will, muss jetzt zur Tat schreiten. Denn dort, wo Blätter liegen bleiben, wächst im Frühjahr das Gras nur dürftig und vermoost. Bei kleinen Gärten ist die Arbeit schnell erledigt: Rechen raus, Laub zusammennehmen und ab auf den Kompost. Bei geringen Laubmengen kann sogar der Rasenmäher helfen. Bei mittelgroßen und großen Gärten und viel Laub kann man sich die Arbeit mit einem Laubbläser oder -sauger erleichtern.


Laubbläser
© Ikra
Laubbläser
Während Laubsauger das Laub vom Boden aufsaugen und es in einem angehängten Beutel einsammeln, erzeugen Laubbläser einen starken Luftstrom und blasen das Laub gezielt eingesetzt in Richtung des Komposts. Dort werden die Blätter zersetzt, und der Mulch kann für die Beete verwendet werden.

nach obenDarauf müssen sie achten

Akku-Laubbläser sind sowohl hinsichtlich des Schadstoffausstoßes als auch von der Lärmentwicklung her Benzingeräten überlegen. Dennoch können sie gefährlich für Tiere und Kleinstlebewesen werden. Arbeiten Sie deshalb immer behutsam und achten Sie auf Vögel, Igel, Hasen und andere. Lassen Sie die Blätter unter Büschen und Hecken am besten liegen – die Igel freuen sich darüber.

Wichtig ist aber auch die belebte Bodenzone, die von der Oberfläche bis ungefähr eineinhalb Meter unter die Erdoberfläche reicht. Hier leben Insekten wie Käfer und Würmer, die mit dem harten Luftstrahl durch die Gegend gewirbelt werden. Für den Tierschutz ist es deshalb wichtig, dass Sie mit dem Laubbläser zielgerichtet umgehen können. Das geht am besten, wenn der Luftstrom in verschiedene Stufen eingestellt werden kann und sich die Lärmentwicklung in Grenzen hält. Um Nachbarn vor Lärm und die Tierwelt zu schützen, ist der Einsatz von Laubbläsern nur zu bestimmten Zeiten erlaubt, die örtlich unterschiedlich sind und von den Kommunen geregelt werden. Zusätzlich gibt die sogenannte Bundesimmisionsschutzverordnung vor, dass nur an Arbeitstagen montags bis samstags von 9 bis 13 Uhr und 15 bis 17 Uhr der Laubbläser ausgepackt werden darf. An Sonn- und Feiertagen muss er hingegen im Schuppen bleiben.


nach obenHersteller




nächster Beitrag → Das 1×1 des Gehölzschnitts
GE-CL 18 Li E Kit
Haus | Garten | Leben
Vom Winde verweht / Seite 2
Haus | Garten | Leben
Kraftpaket Akku / Seite 4
Bosch Laubbläser
Haus | Garten | Leben
Gartenwerkzeuge zur Herbstzeit

Schlagworte dieser Seite:

Akku, Laubbläser, Laubsauger, Luftstrom, Lärmentwicklung, Schadstoffe

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um alle Artikel mit diesem Schlagwort anzuzeigen.

Bitte melden Sie den Kommentar nur, wenn er andere Menschen beleidigt, beschimpft oder diskriminiert, oder Äußerungen enthält, die Gesetze verletzen (beispielsweise zu einer Straftat aufrufen).

Diesen Artikel kommentieren (0)

Ihr Kommentar


Datenschutz | Impressum | Kontakt
Die Website enthält Bilder von www.pixelio.de

Familienheim und Garten Verlagsgesellschaft mbH

Copyright

Familienheim und Garten
Verlagsgesellschaft mbH
Bonn, 2020

Entwicklung/Realisierung

MultimedaConcept, Bonn
Kennedyalle 17, 53175 Bonn
office@mmcm.de
www.mmcm.de