Inhalt
Ihre Sucheingabe:

Sie befinden sich hier: Haus | Garten | Leben > Ratgeber rund ums Eigenheim > Vernetztes Haus: Smart leben, komfortabel wohnen > Vernetztes Haus: Smart leben, komfortabel wohnen / Seite 3

Vernetztes Haus:
Smart leben, komfortabel wohnen / Seite 3

August 2018


nach obenKomfort zieht ein

Mit dem Smartphone dimmt man das Licht für den entspannten Fernsehabend vom Sofa aus, ohne dafür nochmals aufstehen zu müssen.
© epr/Carus
Mit dem Smartphone dimmt man das Licht für den entspannten Fernsehabend vom Sofa aus, ohne dafür nochmals aufstehen zu müssen.
Wenn Geräte zu Hause automatisch, zentral von einem Punkt aus oder mit dem Smartphone von überall aus gesteuert werden, erhöht das deutlich unseren Komfort. So muss man beispielsweise vor dem Zubettgehen nicht von Fenster zu Fenster gehen, um die Jalousien herunterzulassen. Stattdessen werden sie bequem per Knopfdruck oder vorprogrammierter Zeit gesteuert. Beim Verlassen des Hauses schaltet man sämtliche Leuchten zentral an der Haustür aus – keine Lampe brennt mehr unnötig, weil sie vergessen wurde. Mit dem Smartphone dimmt man das Licht für den entspannten Fernsehabend vom Sofa aus, ohne dafür nochmals aufstehen zu müssen. Und im Garten werden die Pflanzen automatisch beregnet, während man im Urlaub am Strand liegt.

In unserem zunehmend komplexen und stressigen Alltag lassen sich in einem Smart Home zeitintensive und unbequeme Aufgaben ganz einfach automatisieren und fast wie von Zauberhand erledigen.

nach obenSo funktioniert eine Smart-Home-App

Mit einer App kann das gesamte Haus mit wenigen Klicks vernetzt, automatisiert und gesteuert werden. So funktioniert es:

Automationsregeln: Mit einem Anbieter arbeiten Geräte in Teams. Über Wenn-dann-Regeln können sie so z. B. auf Bewegungen oder Aktionen wie das Öffnen und Schließen von Fenstern, Türen oder Schubladen reagieren.

Zeitsteuerung: Wiederkehrende Aufgaben, die zu bestimmten Zeiten erfolgen sollen, werden gespeichert.

Fernsteuerung: Über Smartphone oder Tablet kann von unterwegs der Status von Geräten zuhause erkannt und in den gewünschten Zustand versetzt werden.

Verbrauchsübersicht: Verbräuche werden gemessen. Es wird angezeigt, wo das größte Einsparpotential liegt.

Profile: Definierte Regeln werden Profilen (z. B. „unterwegs“ oder „zuhause“) zugewiesen. Mit einem Klick wird das gesamte Haus in den gewünschten Modus versetzt (z. B. „unterwegs“ = Alles aus, Alarmanlage und Anwesenheitssimulationen an).

Zeitsteuerung: Wiederkehrende Aufgaben, die zu bestimmten Zeiten erfolgen sollen, werden gespeichert.
© Wibutler
Zeitsteuerung: Wiederkehrende Aufgaben, die zu bestimmten Zeiten erfolgen sollen, werden gespeichert.
Mit einer App kann das gesamte Haus mit wenigen Klicks vernetzt, automatisiert und gesteuert werden.
© Wibutler
Mit einer App kann das gesamte Haus mit wenigen Klicks vernetzt, automatisiert und gesteuert werden.
Fernsteuerung: Über Smartphone oder Tablet kann von unterwegs der Status von Geräten zuhause erkannt und in den gewünschten Zustand versetzt werden.
© Wibutler
Fernsteuerung: Über Smartphone oder Tablet kann von unterwegs der Status von Geräten zuhause erkannt und in den gewünschten Zustand versetzt werden.

nach obenStichwort Sicherheit

Auch wenn die Bewohner nicht zuhause sind, ist ihr Haus geschützt. Mittels Tür- und Fensterkontakten werden beispielsweise offene Fenster gemeldet, bevor man das Haus verlässt.
© epr/Hager Vertriebsgesellschaft
Auch wenn die Bewohner nicht zuhause sind, ist ihr Haus geschützt. Mittels Tür- und Fensterkontakten werden beispielsweise offene Fenster gemeldet, bevor man das Haus verlässt.
Ist der Herd aus? Sind die Dachfenster zu? Habe ich die Terrassentür geschlossen? Besonders in puncto Sicherheit hat ein Smart Home viel zu bieten: Auch wenn die Bewohner nicht zuhause sind, ist ihr Haus geschützt. Mittels Tür- und Fensterkontakten werden beispielsweise offene Fenster gemeldet, bevor man das Haus verlässt. Ebenso können diese beim unberechtigten Öffnen Alarm schlagen. Mit kleinen Kameras lässt sich das Haus auch während des Urlaubs überprüfen; Bewegungsmelder erhellen die Dunkelheit oder lösen gegebenenfalls Alarm aus. Programmiertes Licht simuliert die Anwesenheit der Bewohner, was oft schon reicht, um zwielichtige Gestalten abzuschrecken. Und mit vernetzten Wasser- und Rauchmeldern lassen sich Feuer und Wasseraustritte frühzeitig erkennen.

nach obenWie funktioniert die Steuerung?

Ob von unterwegs per Smartphone und Tablet oder zu Hause mittels drahtgebundener Bedienfelder in der Wand oder per Controller: Das Herzstück bildet immer eine Zentrale, die die einzelnen Geräte per Funk oder Kabel miteinander verknüpft. Dabei sind Sensoren und Aktoren die technischen Grundlagen eines Smart-Home-Systems. Sensoren, wie etwa Thermostate, messen die Temperatur, Wärmestrahlung, Feuchtigkeit. Die Daten werden meist über eine Mittelstation, dem Server, an die Aktoren gesendet. Diese reagieren dann auf die Befehle: z. B. Jalousien öffnen, Heizung anschalten usw.

Steuerung von unterwegs per Smartphone.
© Elektro plus/Gira
Steuerung von unterwegs per Smartphone.
Das Herzstück bildet immer eine Zentrale, die die einzelnen Geräte per Funk oder Kabel miteinander verknüpft.
© Elektro plus/Busch Jaeger
Das Herzstück bildet immer eine Zentrale, die die einzelnen Geräte per Funk oder Kabel miteinander verknüpft.

nach obenFunktionieren alle Elemente zusammen?

Dazu Günter Ohland: „Vor etwa zehn Jahren war das noch so, dass nicht alle Elemente zusammenpassten. Diese Pro­blematik gibt es heute nicht mehr. Entscheidet man sich heute für einen Anbieter (z. B. Bosch, Telekom, EnOcean, Z-Wave, digitalSTROM, Homematic) dann passen die Komponenten zueinander. Man kann das mit einer Automarke vergleichen: Wenn ich einen Opel fahre, kann ich auch keine Ersatzteile von VW einbauen. Und so passen auch die Geräte der jeweiligen Anbieter zusammen.“


Ein zentrales Steuergerät zur Programmierung.
Haus | Garten | Leben
Vernetztes Haus: Smart leben, komfortabel wohnen
Die Smarten für Innenräume von Netatmo. Anders als bei anderen Sicherheitskameras, die jede Bewegung aufzeichnen, nimmt die Kamera von Netatmo nur das auf, was der Nutzer möchte. Mittels Gesichtserkennungstechnologie kann die Kamera zwischen Hausbewohner und Eindringling unterscheiden.
Haus | Garten | Leben
Sicher ist sicher in Haus und Eigentum
Haus | Garten | Leben
Smart Garden

Schlagworte dieser Seite:

Automationsregeln, Fernsteuerung, Komfort, Licht, Sicherheit, Smart Home, Smartphone, Vernetztes Haus

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um alle Artikel mit diesem Schlagwort anzuzeigen.

Bitte melden Sie den Kommentar nur, wenn er andere Menschen beleidigt, beschimpft oder diskriminiert, oder Äußerungen enthält, die Gesetze verletzen (beispielsweise zu einer Straftat aufrufen).

Diesen Artikel kommentieren (0)

Ihr Kommentar


Datenschutz | Impressum | Kontakt
Die Website enthält Bilder von www.pixelio.de

Familienheim und Garten Verlagsgesellschaft mbH

Copyright

Familienheim und Garten
Verlagsgesellschaft mbH
Bonn, 2020

Entwicklung/Realisierung

MultimedaConcept, Bonn
Kennedyalle 17, 53175 Bonn
office@mmcm.de
www.mmcm.de