Inhalt

Natürlich Befestigt

Juni 2018 Nicht neu, aber bewährt sind Rasengitter aus Recycling-Kunststoff – eine ideale Alternative zur grünen Flächenbefestigung.


Guttagarden Rasengitter
© Gutta
Guttagarden Rasengitter
Die Versiegelung von Flächen ist nicht nur optisch, sondern auch aus ökologischen Gründen eine bedenkliche Entwicklung. Boden, der durch Pflastersteine oder Beton „dichtgemacht“ wird, steht dem natürlichen Wasserkreislauf nicht mehr zur Verfügung. Um die Kosten für die Folgen der Versiegelung aufzufangen, erheben viele Kommunen Gebühren für abgedichtete Böden. Die lassen sich zwar nicht grundsätzlich vermeiden, aber jeder Immobilienbesitzer kann seinen Teil zum Umweltschutz beitragen und zugleich Abgaben einsparen.

Eine Möglichkeit Hofeinfahrten, Wege oder Stellplätze auf umweltfreundliche Art zu befestigen, ist der Einbau von Rasengittern. Gegenüber schweren Rasengittersteinen aus Beton lassen sich Modelle aus recyceltem Polyethylen, wie es sie beispielsweise von Gutta gibt, relativ einfach in Eigenregie verlegen. Guttagarden Rasengitter sind UV-stabil, wetterfest sowie wärme- und frostbeständig. Die offene Konstruktion lässt Regen ungehindert versickern und ermöglicht eine gute Verwurzelung des Rasens mit dem Boden. Damit entsteht eine dauerhaft sattgrüne und stabile Grünfläche, die Halt und Sicherheit bei hoher Versickerungsfähigkeit bietet.

Info: gutta.com

Schlagworte dieser Seite

Hofeinfahrt, Kunststoff, Rasengitterstein, Umweltschutz
Klicken Sie auf ein Schlagwort, um alle Artikel mit diesem Schlagwort anzuzeigen.

Bitte melden Sie den Kommentar nur, wenn er andere Menschen beleidigt, beschimpft oder diskriminiert, oder Äußerungen enthält, die Gesetze verletzen (beispielsweise zu einer Straftat aufrufen).

Diesen Artikel kommentieren (0)

Ihr Kommentar


Diese Seite nutzt ausschließlich Session-Cookies. Permanente Cookies werden nicht verwendet!
Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.