Inhalt

Kleine Geräte, große Vernetzung / Seite 3

Januar 2018




nach obenSmarte Kameras für Die Sicherheit

360-Grad-Innenkamera
© Bosch
360-Grad-Innenkamera

Dieser externe Inhalt enthält Daten und Cookies von Amazon.
Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser Inhalt und alle anderen Inhalte von Amazon angezeigt werden.

Amazon Anzeigen einblenden


Sicherheit versprechen laut Hersteller auch die 360-Grad-Innenkamera und die Eyes-Außenkamera von Bosch. Beide Geräte wurden 2017 für ihr spezielles Design ausgezeichnet. Sie gehören zu den ersten Überwachungskameras, die über Amazons Sprachassistenten Alexa steuerbar sind. Man kann sie entweder einzeln oder im Bosch-Smart-Home-System nutzen. Damit sind sie auch über die Bosch-App oder einen Universalschalter steuerbar. Letzterer kann an einer beliebigen Stelle im Haus angebracht oder auch als mobile Fernbedienung genutzt werden. Bis zu vier Funktionen lassen sich damit vormerken. Bei Alarm erhält der Nutzer sofort eine Benachrichtigung aufs Handy und kann sich dann ansehen, was die Warnung ausgelöst hat.

nach obenFerngesteuertes Waschen

© AEG/Electrolux Deutschland
Beim Hersteller AEG geht mit der My-AEG-App das Waschen noch schneller und einfacher: Sie leitet den Nutzer nicht nur durch die Pflegeanweisungen des jeweiligen Kleidungsstücks. Durch die Vernetzung mit Waschmaschine, Trockner (geht nur mit bestimmten AEG-Geräten) und dem neuen Wärmepumpen-Waschtrockner der 9000er-Serie erledigt sie einige Arbeitsschritte auch eigenständig. Über die App lassen sich die verschiedenen Wasch- oder Trocknungsprogramme starten oder auch Waschzyklen individualisieren. Ist der Waschgang fertig, erhält der Nutzer eine Benachrichtigung aufs Handy. Auch Fehlermeldungen und entsprechende Lösungsvorschläge werden an die App weitergeleitet.

nach obenNicht nur Vorteile

Smart Home mag viele Vorteile bieten. Aber es ist auch zu bedenken, dass private Geräte- und Nutzungsdaten (theoretisch) auch in falsche Hände geraten können.

Wenn die Haustechnik nicht als abgeschlossenes System eingesetzt wird, sondern mit dem Internet verbunden ist, besteht die Gefahr, dass Hacker auf die Heimvernetzung zugreifen. So können potenzielle Einbruchs­ziele ausgespäht werden: Beispielsweise indem man herausfindet, wann die Bewohner üblicherweise das Haus verlassen.

Art und Umfang der Daten, die mit ihrer Verarbeitung verfolgten Zwecke und die beteiligten Stellen müssen daher für den Nutzer transparent sein. Auch sollten die Systeme datensparsam voreingestellt sein. Die Daten müssen zudem anonym verarbeitet werden. Datenzugriffe und -übertragungen sollen bei Bedarf ausgeschlossen werden können. Hier ist ein aufmerksamer Verbraucher gefragt.

nach obenHersteller




Lesen Sie weiter:
  • Kleine Geräte, große Vernetzung: Im Handumdrehen zum Smart Home
    Im sogenannten „intelligenten“ Zuhause kann man Heizung, Licht und vieles mehr über Smartphone, Fernbedienung oder Sprachassistenten steuern. So ein Smart Home soll den Alltag bequemer und sicherer machen. Und auch noch beim Stromsparen helfen. Wir zeigen Ihnen einige Systeme, mit denen Sie Ihr Eigenheim zukunftsfähig machen können.

Schlagworte dieser Seite

Kamera, SmartHome, Vernetzung, Waschmaschine
Klicken Sie auf ein Schlagwort, um alle Artikel mit diesem Schlagwort anzuzeigen.

Bitte melden Sie den Kommentar nur, wenn er andere Menschen beleidigt, beschimpft oder diskriminiert, oder Äußerungen enthält, die Gesetze verletzen (beispielsweise zu einer Straftat aufrufen).

Diesen Artikel kommentieren (0)

Ihr Kommentar


Diese Seite nutzt ausschließlich Session-Cookies. Permanente Cookies werden nicht verwendet!
Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.