Inhalt
Ihre Sucheingabe:

Sie befinden sich hier: Haus | Garten | Leben > Lebensqualität > Rein ins Vergnügen!
← vorheriger BeitragDeko-Tipp: Kaffeeklatsch
nächster Beitrag → Wohlfühl-Zuhause

Rein ins Vergnügen!

Bild 1
© djd/Biotop-Landschaftsgestaltung
Bild 1

Juni 2017 Wochenend und Sonnenschein - und dann mit der Familie im nächstgelegenen Schwimmbad sein! Wenn da bloß dieser Lärm und das lautstarke Gewusel nicht wären. Ganz zu schweigen vom augenreizenden Chlor. Viele Gartenbesitzer träumen daher vom Wasserspaß auf dem eigenen Grundstück. Ob Swimmingpool, Schwimmteich oder Naturpool ist eine Frage des Geschmacks - und des Pflegeaufwands.


So mancher erfüllt sich diesen Traum, auch wenn er nur 100 bis 200 m2 hinterm Haus zur Verfügung hat. Da wird dann einfach ein Großteil bzw. gar der ganze ­Garten unter Wasser gesetzt. Falls das nicht ganz Ihre Sache sein sollte: Es gibt heute eine Reihe handlichere Lösungen. Logisch: Je kleiner das Becken, desto eher hat es den ­Charakter einer großen "Badewanne", in der man kaum sportlich schwimmen kann. Den meisten Grundstückseignern reicht jedoch die Möglichkeit, sich zu erfrischen, völlig aus.

nach obenSwimmingpool Oder Schwimmteich?

Wer nicht gleich mauern (lassen) möchte: Poolbecken sind in allen möglichen Formen und Größen zum Aufstellen oder Einlassen in die Erde zu haben. So lässt sich das Passende für jeden Garten finden. Sowohl bei den günstigen als auch bei den Luxusvarianten mit Abdeckung wird das Wasser mit Chemie und Filtertechnik desinfiziert bzw. gereinigt.

Bild 3
© 825545/Pixabay.com
Bild 3
Bild 4
© Bilder20/Pixabay.com
Bild 4

Den Winter über müssen die Becken zudem leer sein, um Frostschäden zu vermeiden. Kein schöner Anblick! Nicht nur deshalb entscheiden sich immer mehr Gartenbesitzer für einen Schwimmteich: Er fügt sich harmonisch in seine Umgebung ein 3, 4 und macht auch im Winter etwas her.

Der Unterschied zum Pool: Neben der tiefen Zone zum Schwimmen gibt es einen Regenerationsbereich zur Reinigung des Wassers. Das übernehmen Pflanzen, die Nährstoffe aufnehmen und somit Algenwachstum entgegenwirken. ­Außerdem verbessern sie den Gas­austausch zwischen Luft und Wasser und verhindern die Entstehung von Faulgasen.

nach obenDer Schwimmteich als Ökosystem

Wasserpflanzen bringen ihre natürliche Reinigungskraft mit - und sie bieten auch über den Winter eine reizvolle Optik.
© Scheiteldelle/Fotolia.com
Wasserpflanzen bringen ihre natürliche Reinigungskraft mit - und sie bieten auch über den Winter eine reizvolle Optik.
Wie man es von naturnahen Zierteichen her kennt, haben Schwimmteiche eine Sumpfzone mit Arten wie Wasserminze und Iris, eine Flachwasserzone mit Kalmus, Binsen und schwach wachsenden Rohrkolben-Arten sowie eine Zone mit mehr als 50 cm Wassertiefe für sauerstoffspendende Unterwasser-Pflanzen wie Tausendblatt und Laichkraut.

Damit der Regenerationsbereich seine Aufgabe wirklich erfüllen kann, sollte er mindestens 50, besser 60 Prozent der gesamten Teichfläche einnehmen. Je größer das Wasser­element, desto stabiler sein biologisches Gleichgewicht. Als Mindestgröße für einen Schwimmteich empfehlen ­Experten 60 m2. Abzüglich des Regenerationsbereichs bleiben immerhin 24 bis 30 m2 zum Schwimmen.

Prinzipiell kommen professionell geplante und ausgeführte Schwimmteiche ohne Technik aus. Bei kleineren Lösungen bzw. wenn der Regenerationsbereich zugunsten der Schwimmfläche etwas kleiner ausfallen soll, kann ein Oberflächen­absauger (Skimmer) den Nährstoffeintrag durch Blätter, Pollen und dergleichen reduzieren. So oder so: Das Wasser im Schwimmteich kann schon mal etwas trüber sein. Obendrein ist das Wasser in Abhängigkeit von der Witterung kühler.

Schwimmteiche erfordern ein bisschen mehr Aufwand als ein Pool. So müssen die Pflanzen im Regenerationsbereich, je nach Wachstum, ein bis zwei Mal jährlich zurückgeschnitten und Schwebeteilchen, die sich am Teichboden absetzen, im Frühling abgesaugt werden. Wer einen Skimmer verwendet, sollte ihn regelmäßig reinigen. Das Wasser braucht für den Winter aber nicht abgelassen zu werden.

nach obenEtwas von beidem: der Naturpool

Bild 2
© djd/Biotop-Landschaftsgestaltung
Bild 2
Aufgrund der steigenden Nachfrage nach Schwimmteichen entwickelten die auf diesem Gebiet spezialisierten Firmen einen weiteren Teichtyp für die sommerliche Erfrischung: den Naturpool, auch als Biopool bekannt. Dieser kann optisch wie ein Swimmingpool daherkommen 1, aber auch einem Schwimmteich ähneln 2. Der Naturpool vereint das Beste beider Varianten: Technik hält das Wasser klar und weich − und das auch bei kleiner dimensionierten Anlagen. "Das gelingt mit einem speziellen Filter, der die Nährstoffe aus dem Wasser bindet, sodass den Algen die Lebensgrundlage entzogen wird", erklärt Schwimmteich-Pionier Peter Petrich, Gründer und Geschäftsführer von Biotop Landschaftsgestaltung. Chemie ist überflüssig. Im Gegensatz zum Schwimmteich, der in der Regel mit Teichfolie ausgelegt wird, besteht der Naturpool aus einem Becken mit angrenzenden Regenerations­bereichen. Diese können unsichtbar oder sichtbar angelegt werden, mit Pflanzenbewuchs oder ohne.

Die Betriebskosten für Naturpools sind etwas günstiger als bei Swimmingpools, aber, der Technik wegen, deutlich höher als bei Schwimmteichen. Ein Poolroboter sollte täglich im Einsatz sein, um die Beckenwände zu reinigen. Etwa alle zwei Monate fällt die Säuberung des Filters an. Wie beim Schwimmteich bleibt das Wasser über die kalte Jahreszeit im Becken.

Übrigens: Wer mit seinem vorhandenen Swimmingpool bzw. Schwimmteich nicht zufrieden ist, kann das eine wie das andere ohne Weiteres in einen Naturpool umbauen lassen! Auch kleinere Optimierungen sind möglich.

Ein Naturpool passt sogar in den Reihenhausgarten.
© Scheiteldelle/Fotolia.com
Ein Naturpool passt sogar in den Reihenhausgarten.
Die angrenzenden Filterbereiche sind bepflanzt.
© Scheiteldelle/Fotolia.com
Die angrenzenden Filterbereiche sind bepflanzt.

nach obenSelbst bauen oder bauen lassen?

Für welchen Variante Sie sich auch entscheiden: Die Planung und ganz bestimmte Bauabschnitte sollten Sie unbedingt Spezialfirmen überlassen. Die Profis richten sich ganz nach Ihren individuellen Anforderungen und haben Erfahrung damit, was funktioniert und was nicht. Die Investition macht sich auf jeden Fall bezahlt. Wer mag, kann sogar die erforderlichen Pflegearbeiten der Anlage an Firmen delegieren.

Hier können Vögel baden.
© Scheiteldelle/Fotolia.com
Hier können Vögel baden.
Pflanzenfilterbecken mit einem "Wasserfall".
© Scheiteldelle/Fotolia.com
Pflanzenfilterbecken mit einem "Wasserfall".

← vorheriger BeitragDeko-Tipp: Kaffeeklatsch
nächster Beitrag → Wohlfühl-Zuhause
Ab in den Teich / Seite 2
Mama Blaumeise bekommt was vom Nachwuchs zu hören. Vogelbecken nicht zu nah am Boden aufstellen!
Poolparty! Vögel und Insekten brauchen bei Hitze Wasser
Durch den integrierten Webserver können alle Funktionen auch per Smartphone oder Tablet gesteuert werden.
Wasserfilter für den Pool: Reines Wasser ohne Chemie

Schlagworte dieser Seite:

Filtertechnik, Garten, Iris, Naturpool, Poolbecken, Regenerationsbereich, Schwimmteich, Skimmer, Swimmingpool, Teich, Wasser, Wasserminze

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um alle Artikel mit diesem Schlagwort anzuzeigen.

Bitte melden Sie den Kommentar nur, wenn er andere Menschen beleidigt, beschimpft oder diskriminiert, oder Äußerungen enthält, die Gesetze verletzen (beispielsweise zu einer Straftat aufrufen).

Diesen Artikel kommentieren (0)

Ihr Kommentar


Datenschutz | Impressum | Kontakt
Die Website enthält Bilder von www.pixelio.de

Familienheim und Garten Verlagsgesellschaft mbH

Copyright

Familienheim und Garten
Verlagsgesellschaft mbH
Bonn, 2019

Entwicklung/Realisierung

MultimedaConcept, Bonn
Kennedyalle 17, 53175 Bonn
office@mmcm.de
www.mmcm.de