Inhalt
Ihre Sucheingabe:

Sie befinden sich hier: Haus | Garten | Leben > Gestaltung rund ums Haus > Ein Holzdeck im Garten - Materialkunde > Ein Holzdeck im Garten - Materialkunde / Seite 3

Ein Holzdeck im Garten − Materialkunde / Seite 3

April 2017


nach obenIdeen sammeln

© tdx/GD Holz e.V.
Um Anregungen für die Gestaltung der eigenen Terrasse zu finden, lohnt der Blick in die Gärten von Freunden und Nachbarn. Aber auch viele Gartenschauen und Parkanlagen mit Schaugärten bieten eine Fülle an Inspirationen.

Den Beitrag: "Pfiffige Ideen für mehr Privatsphäre" finde Sie in der Ausgabe 3/2015 von Familienheim und Garten oder auf der Internetseite: Pfiffige Ideen für mehr Privatsphäre.

nach obenTipps für Heimwerker

Bevor sich Heimwerker jedoch daran machen, ihre Terrassendielen selbst zu verlegen, gilt es, einige Details zu beachten:

  • Eine robuste Unterkonstruktion vermeidet den direkten Kontakt zur Erde. So wird der Belag vor Feuchtigkeit, Schmutz und Laub geschützt.
  • Und nicht vergessen: ein ausreichender und vor allem funktionierender Wasserabzug. Sonst bleiben nach einem Sommergewitter ständig Wasserlachen stehen, Algen und Moose verbreiten sich schnell.
  • Auch sollte die Terrasse ein Gefälle von gut zwei Prozent haben und Regenwasser entweder in einen Gully oder auf eine geeignete Fläche neben der Terrasse geleitet werden.
  • Planen Sie Ihren Freisitz nicht zu klein. Brauchen Sie nur Platz für einen Liegestuhl oder möchten Sie einen Tisch mit Stühlen aufstellen? Drei mal drei Meter ist das Maß, das als Mindestfläche für eine Terrasse angesehen wird. Möchten Sie Grillparties feiern, brauchen Sie entsprechen mehr Platz für Tisch und Stühle. Vor allem bei größeren Terrassen kann eine Mischung verschiedener Boden-Materialien interessant sein.
  • Auch in anderer Hinsicht gibt es viel Raum für Ideen: Zum Beispiel können Bereiche im Holzdeck ausgespart bleiben, um sie später zu bepflanzen oder es lässt sich ein Wasserbecken in die Terrasse integrieren.


nach obenTipp

Unterkonstruktion vor Nässe

schützen Auch wenn Holz ein viel verwendeter Baustoff im Garten ist, darf man nie vergessen: Der größte Feind von Hölzern im Außenbereich sind Niederschläge und Feuchtigkeit! Damit das Holz nicht dauerhaft mit Wasser in Berührung ist, dürfen die Terrassenbeläge und die notwendige Unterkonstruktion aus Holzlatten nie direkt mit dem Erdboden in Berührung kommen.


nach obenSchutz vor Wind und Blicken

© epr/TraumGarten
Profile aus dauerhaften Lärchenholz bilden etwa einen reizvollen Kontrast zu den pulverbeschichteten Aluminium- Pfosten in schwarz oder silber.
© epr/Osmo
Profile aus dauerhaften Lärchenholz bilden etwa einen reizvollen Kontrast zu den pulverbeschichteten Aluminium- Pfosten in schwarz oder silber.

Um die Zeit auf der Terrasse ungestört genießen zu können, darf ebenfalls ein Sichtschutz nicht fehlen, der auch gleichzeitig als Windschutz dient. Egal, ob aus Holz, WPC, Bambus oder Weidengeflecht − der Sichtschutz der Terrasse sollte sich, ohne störend zu wirken, in die Umgebung harmonisch einfügen. Fertige Zaunelemente lassen sich zu individuellen Lösungen kombinieren: Einige Hersteller bieten pfiffige Lösungen aus einem Materialmix aus Holz und modernen Werkstoffen an. Oder man kann aus einer Art Baukasten eine Vielzahl an bewährten Materialien auswählen und Sichtschutzzäune ganz nach Wunsch gestalten. Wichtig ist, dass die Holzpfosten keinen Kontakt zum Boden haben, sondern in Stahlschuhen im Boden verankert werden. Der Sichtschutzzaun wird schließlich darauf montiert. Da massive Holzwände häufig beengend wirken, empfiehlt es sich, elegante Modelle mit Sichtfenstern zu verwenden oder schmale bepflanzte Lücken zwischen einzelnen Abschnitten einzuplanen.

© epr/RAL-GütegemeinschaftMetallzauntechnik
Wer es lieber etwas robuster mag, kann sich auch eine Mauer in den Garten bauen. Der Fantasie sind hier keine Grenzen gesetzt, egal ob es sich um offene Klinker, verputzte Ziegel, Naturstein oder Sichtbeton handelt. Besonders beliebt sind inzwischen Gabionen: Die mit einem Drahtkorb umschlossenen Steinmauern lassen nicht nur keine neugierigen Blicke von außen zu, sondern ziehen im Inneren durch ihren modernen Look auch selbige auf sich. Meist muss der Sichtschutz mindestens 1,20 m hoch sein und darf eine Höhe von 1,80 m nicht übersteigen. Dazu sind die Angaben in der jeweils gültigen Landesbauordnung zu beachten und das Vorhaben vor allen Dingen mit Ihrem direkten Nachbarn abzusprechen.




Lesen Sie weiter:

Mit Fundamentsteinen lassen sich Holzterrassen schnell in Eigenregie realisieren (hier Beton-Steine von Brinkmann System-Beton).
Haus | Garten | Leben
Nachhaltige Holzterrasse ohne Tropenholz / Seite 2
Haus | Garten | Leben
Ein Holzdeck im Garten - Materialkunde
Haus | Garten | Leben
Ein Holzdeck im Garten - Materialkunde / Seite 2

Schlagworte dieser Seite:

Außenbereich, Bambus, Freisitz, Gabione, Holz-Terrasse, Holzdeck, Holzlatten, Liegestuhl, Terrasse, Unterkonstruktion, WPC, Wasserbecken, Weidengeflecht

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um alle Artikel mit diesem Schlagwort anzuzeigen.

Bitte melden Sie den Kommentar nur, wenn er andere Menschen beleidigt, beschimpft oder diskriminiert, oder Äußerungen enthält, die Gesetze verletzen (beispielsweise zu einer Straftat aufrufen).

Diesen Artikel kommentieren (0)

Ihr Kommentar


Datenschutz | Impressum | Kontakt
Die Website enthält Bilder von www.pixelio.de

Familienheim und Garten Verlagsgesellschaft mbH

Copyright

Familienheim und Garten
Verlagsgesellschaft mbH
Bonn, 2020

Entwicklung/Realisierung

MultimedaConcept, Bonn
Kennedyalle 17, 53175 Bonn
office@mmcm.de
www.mmcm.de