Inhalt
Ihre Sucheingabe:

Sie befinden sich hier: Haus | Garten | Leben > Sanieren und erneuern > Alte Elektrik? Erneuern Sie Ihre Leitungen!

Alte Elektrik? Erneuern Sie Ihre Leitungen!

© djd/Deutsches Kupferinstitut

November 2016 Ist Ihr Haus in die Jahre gekommen und entspricht nicht mehr Ihren Vorstellungen von zeitgemäßem Wohnen und Komfort? Dann gilt das wahrscheinlich auch der Elektroinstallation. Planen Sie die Modernisierung Ihrer Immobilie, dann nutzen Sie auch die Chance Leitungen zu erneuern und Schalter auszutauschen.


Eine aktuelle Studie des Zentralverbandes Elektrotechnik und Elektronikindustrie e. V. (ZVEI), zeigt, dass in Altbauten in punkto Elektrotechnik hoher Modernisierungsbedarf besteht. Vor allem Häuser der Baujahre 1950 bis 1979 sind im Schnitt am schlechtesten ausgerüstet − fast jedes zweite Haus ist betroffen. Ausreichende Anzahl von Steckdosen und Stromkreisen fehlen, FI-Schutzschalter oder einen sachgerechten Überspannungsschutz sucht man vergeblich.

Außerdem verbrauchen die Deutschen heutzutage etwa zehn Mal so viel Strom wie beispielsweise im Jahr 1960. Doch in den wenigsten Fällen hielt das Leitungsnetz in den Gebäuden mit dieser Entwicklung Schritt. Zwar verbrauchen Kühlschrank, Waschmaschine und Co. weniger Energie, doch die Anzahl der Elektrogeräte ist im Jahr 2016 deutlich höher. Schließlich werden eine Vielzahl von Geräten heute mit Strom versorgt: die Zahnbürste, die Brotschneidemaschine oder der Radiowecker. "Heute verfügt ein Haushalt über sehr viel mehr Elektrogeräte mit teils deutlich höherer Leistung als vor 40 Jahren. Umso wichtiger ist eine zeitgemäße Sanierung der Elektroanlage", sagt Hartmut Zander, Projektleiter bei der Initiative Eektro+. Denn eine höhere Anzahl angeschlossener Geräte bedeutet auch eine höhere Belastung der Stromkreise bzw. Elektroleitungen. Und: Veraltete Elektroanlagen bergen zahlreiche Risiken: Die Gefahr eines elektrischen Schlages, eines tückischen Schwelbrandes oder massive Geräteschäden durch Überspannung.

nach obenSo prüft man den Bestand

© Elektro+
Möchten Sie die Elektroinstallation Ihres Hauses renovieren, schauen Sie sich zunächst den Hausanschluss- und Sicherungskastens genau an: An brüchigen Kabeln und blanken Drähten erkennt man sofort, dass die Elekroinstallation saniert werden muss.

Sind die Drahtquerschnitte zu dünn, während die neu angeschafften Geräte viel Strom benötigen, erwärmen sich die Leitungen. Die Folge: Im Extremfall kommt es zum Kabelbrand. Erst seit 1973 sind dreiadrige zwingend vorgeschrieben (der blaue Neutral-Leiter war früher grau, die Erde rot anstatt gelb-grün). Die Stromverteilung im Sicherungskasten zeigt, wie viele Stromkreise im Gebäude existieren. In den 50er und 60er Jahren reichten oft drei Stromkreise für Licht, Herd und Steckdosen aus. Heutzutage teilt man Wohngebäude in viele verschiedene Stromkreise auf, so vermeidet man eine Dauerbelastung.



Lesen Sie weiter:

Kühlschrank und Handy sind per App miteinander verbunden.
Neue Hausgeräte: High-Tech-Zentrale Küche / Seite 3
15 Flaschen nehem die drei Etagen auf.
Die Hopfenhöhle
360-Grad-Innenkamera
Kleine Geräte, große Vernetzung / Seite 3

Schlagworte dieser Seite:

Altbauten, Elektriker, Elektrotechnik, Geräteschäden, Kabel, Kabelbrand, Kühlschrank, Modernisierungsbedarf, Schwelbrandes, Stromkreise, Waschmaschine

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um alle Artikel mit diesem Schlagwort anzuzeigen.

Bitte melden Sie den Kommentar nur, wenn er andere Menschen beleidigt, beschimpft oder diskriminiert, oder Äußerungen enthält, die Gesetze verletzen (beispielsweise zu einer Straftat aufrufen).

Diesen Artikel kommentieren (1)

1
|
16. November 2017

Alex

"(der blaue Neutral-Leiter war früher grau, die Erde rot anstatt gelb-grün)"

Diese Aussage ist mit Vorsicht zu genießen! Es gibt genug Altbauten in denen es genau umgekehrt war / ist. Somit pauschal einfach falsch.

Ein Hinweis darauf wäre vielleicht erwähnenswert.

Ihr Kommentar


Datenschutz | Impressum | Kontakt
Die Website enthält Bilder von www.pixelio.de

Familienheim und Garten Verlagsgesellschaft mbH

Copyright

Familienheim und Garten
Verlagsgesellschaft mbH
Bonn, 2019

Entwicklung/Realisierung

MultimedaConcept, Bonn
Kennedyalle 17, 53175 Bonn
office@mmcm.de
www.mmcm.de