Inhalt

Buddha oder Gartenzwerg

Buddhafiguren passen gut in eine puristisch anmutende grüne Umgebung, wozu auch eine Kiesfläche gehört.
© Schneider, Barbara
Buddhafiguren passen gut in eine puristisch anmutende grüne Umgebung, wozu auch eine Kiesfläche gehört.

August 2015 In den heimischen Gärten breitet sich ein neuer Trend aus. Unser geliebter Gartenzwerg bekommt Konkurrenz aus dem fernen Osten.


Es fällt immer mehr auf: Zwischen Bambus und Gräsern thront ein Buddha, meist aus Beton oder Metall. Der sitzende Heilige, in Grün eingebettet, strahlt Gelassenheit und Ruhe aus. Eigenschaften, die wir uns in unserem hektischen Alltag wünschen.

Aber wo ist der Gartenzwerg? Eine Zeitlang als Kitschfigur verbannt, behauptet er sich durchaus, denn es ist genug Platz für beide da. Der Garten ist immer noch ein Ort für Rückzug und Entspannung. Heute zählt für einige auch Spiritualität dazu.

Buddhas werden viel gekauft, Gartenzwerge aber auch. 2013 durften die Gartengnome sich sogar zum ersten Mal auf der Chelsea Flower Show präsentieren.

© Schneider, Barbara
Die jüngere Generation entdeckt den Gartenzwerg neu, freut sich, ihn im Keller der Eltern oder auf dem Flohmarkt zu finden. Der moderne Wicht kommt sogar in einem poppigen Farbton daher.

© Odenkirchen
Schlussfolgerung: Buddha und Gartenzwerg vertragen sich. Der eine zeigt den Weg zum Entspannen, der andere mit einem Schmunzeln, wie glücklich die Gartenarbeit macht.

nächster Beitrag

Schlagworte dieser Seite

Beton, Buddha, Flohmarkt, Gartengnome, Gartenzwerg, Kitschfigur, Metall
Klicken Sie auf ein Schlagwort, um alle Artikel mit diesem Schlagwort anzuzeigen.

Bitte melden Sie den Kommentar nur, wenn er andere Menschen beleidigt, beschimpft oder diskriminiert, oder Äußerungen enthält, die Gesetze verletzen (beispielsweise zu einer Straftat aufrufen).

Diesen Artikel kommentieren (0)

Ihr Kommentar


Diese Seite nutzt ausschließlich Session-Cookies. Permanente Cookies werden nicht verwendet!
Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.