Inhalt
Ihre Sucheingabe:

Sie befinden sich hier: Haus | Garten | Leben > Tipps für den Garten > Teichpflege im Sommer

Teichpflege im Sommer

August 2015 Sommerzeit ist Outdoor-Zeit. Jetzt steht der Gartenteich besonders im Fokus. Das Wasser ist bei dem warmen Wetter aufgrund des starken Sonnenscheins allerdings häufig von Algen durchzogen, was zu schwankenden Wasserwerten führen kann. Auch der Sauerstoffgehalt im Gewässer erreicht an heißen Tagen oft gefährlich niedrige Werte. Worauf es jetzt bei der Teichpflege ankommt, verrät Söll-Gartenteichexpertin Tina Lück.


Naturteich
© Söll
Naturteich

nach obenWasser stabilisieren

Ein starkes Algenwachstum beeinflusst die Wasserqualität, denn auch Algen betreiben Photosynthese und vermindern, wenn sie in besonders großer Zahl auftreten, die Wasserstabilität. Das sogenannte Pufferungsvermögen lässt nach. Mit mineralischen Mitteln lassen sich Karbonathärte und pH-Wert wieder in einen optimalen und für Fische artgerechten Bereich einstellen. Deshalb ist es gerade im Sommer wichtig, das Wasser zu stabilisieren

Teichkescher sind für die Gewässerpflege ohnehin unverzichtbar!
© Söll
Teichkescher sind für die Gewässerpflege ohnehin unverzichtbar!

nach obenAlgen bekämpfen

Ein gewisses Maß an Algen gehört in jeden Gartenteich und das ist auch gut so. Denn sie versorgen das Wasser und seine Bewohner mit lebenswichtigem Sauerstoff. Nimmt die "grüne Plage" überhand, sollte man allerdings gegensteuern. Gegen Schwebealgen und sogenannte Blaualgen (eigentlich Cyanobakterien) haben sich flüssige Algenpräparate bewährt, die mit Wasser verdünnt in den Teich gegeben werden. Bei fadenartigen Algenstrukturen werden am besten Pulverprodukte eingesetzt. Sie lassen sich gezielt auf die zu beseitigenden Algennester streuen. Meist schon nach kurzer Zeit können dann die Algenreste mit einem Kescher aus dem Wasser geschöpft werden. Teichkescher sind für die Gewässerpflege ohnehin unverzichtbar!

nach obenNährstoffe reduzieren

Um neuem Algenwachstum vorzubeugen, müssen Nährstoffe im Wasser gebunden werden. Denn sie sind für Algen − zusammen mit Licht − die Lebensgrundlage. In den Teich gelangen diese sogenannten Phosphate über einfallendes Laub, Pollen sowie auch Fischfutter. Sogenannte Phosphatbinder reduzieren Phosphat auf so niedrige Werte, dass Algen sie nicht mehr verwerten können. Sie sind daher die ideale Algenprophylaxe.

nach obenSauerstoffmangel ausgleichen

In warmem Wasser nimmt der Sauerstoffgehalt stark ab. Für die Fische im Teich kann das lebensbedrohlich sein. Abhilfe schafft hier Bewegung im Wasser. Ein plätschernder Bachlauf oder Wasserspiel führt dem Teich Sauerstoff zu. Daneben bietet der Handel Präparate auf Basis von Aktivsauerstoff an, die wieder optimale Lebensbedingungen für die Teichbewohner herstellen. Gelangt mehr Sauerstoff ins Gewässer, hat dies einen weiteren positiven Nebeneffekt: Schadstoffabbauende Bakterien arbeiten schneller und effektiver und sorgen so zusätzlich für ein gesundes Teichklima.

Weitere Pflegetipps unter www.soelltec.de.

Frühjahrsputz im Gartenteich
Wie Sie Algen erfolgreich bekämpfen
Wie Sie Algen erfolgreich bekämpfen
Teich mit natürlichem Filterbecken.
Regenwasser für den Gartenteich

Schlagworte dieser Seite:

Algen, Algenprophylaxe, Bachlauf, Blaualgen, Fisch, Fischfutter, Gartenteich, Laub, Naturteich, Nährstoff, Phosphatbinder, Phosphate, Photosynthese, Pollen, Sauerstoff, Sauerstoffgehalt, Sauerstoffmangel, Schwebealgen, Teichpflege, Wasserqualität

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um alle Artikel mit diesem Schlagwort anzuzeigen.

Bitte melden Sie den Kommentar nur, wenn er andere Menschen beleidigt, beschimpft oder diskriminiert, oder Äußerungen enthält, die Gesetze verletzen (beispielsweise zu einer Straftat aufrufen).

Diesen Artikel kommentieren (0)

Ihr Kommentar


Datenschutz | Impressum | Kontakt
Die Website enthält Bilder von www.pixelio.de

Familienheim und Garten Verlagsgesellschaft mbH

Copyright

Familienheim und Garten
Verlagsgesellschaft mbH
Bonn, 2019

Entwicklung/Realisierung

MultimedaConcept, Bonn
Kennedyalle 17, 53175 Bonn
office@mmcm.de
www.mmcm.de