Inhalt
Ihre Sucheingabe:

Sie befinden sich hier: Haus | Garten | Leben > Sanieren und erneuern > Hilfe bei feuchten Mauern
← vorheriger BeitragNeue Sichtweisen
nächster Beitrag → Ein Bad für alle Fälle

Hilfe bei feuchten Mauern

© www.veinal.de
Feuchtigkeit an Gebäuden hat oft gravierende Folgen. Sie zerstört die Bausubstanz, verursacht Salzausblühungen und Schimmel, Anstriche und Putze werden abgesprengt, Tapeten beschädigt. Feuchte Mauern stellen auch ein gesundheitliches Risiko dar, können rheumatische Beschwerden, Allergien und Asthma auslösen oder verstärken. Eine häufige Ursache für die Durchfeuchtung von Bauteilen sind schadhafte oder fehlende Horizontalsperren. Dadurch kann Feuchtigkeit ins Mauerwerk eindringen.

Für die Behebung dieses Problems war früher meist kostenintensives Aufgraben erforderlich, um am Fundament eine wirksame Feuchtigkeitssperre anzubringen. Heute gibt es dafür einfachere Lösungen: Silikonharz-Horizontalsperren.

Die Silikonharzlösungen von VEINAL werden über Bohrkanäle ins Mauerwerk injiziert. So bildet sich in kürzester Zeit eine hochwirksame, nicht verrottende Feuchtigkeits-Sperre aus polymerem Silikonharz. Nach ca. 24 Stunden beginnt das darüber liegende Mauerwerk mit der Austrocknung, Feuchtigkeit kommt nicht mehr durch.

Je nach Lastfall und Ursache bietet VEINAL unterschiedliche Systeme. Deren Wirksamkeit belegen zahlreiche Untersuchungen, beispielsweise vom Amt für Materialprüfung der TU München oder von der Wissenschaftlich-Technischen Arbeitsgemeinschaft für Bauwerkserhaltung und Denkmalpflege e. V. (WTA). Auch die Prüfung der Veinal-Methoden am Institut für Bauforschung belegte, dass ohne jegliche Vorbehandlung des Mauerwerks eine Wirksamkeit von praktisch 100 Prozent (im Mittel 99 Prozent) bei der drucklosen Injektion erreicht wurde. Auf die VEINAL-Silikonharz- Horizontalsperren gibt es eine Herstellergarantie von 20 Jahren.

Weitere Informationen: www.veinal.de
← vorheriger BeitragNeue Sichtweisen
nächster Beitrag → Ein Bad für alle Fälle
Die Außenabdichtung der Kellerwand erfolgt in mehreren Schichten. Dazwischen wird Gewebematerial aus Kunststoff gelegt, das später die Festigkeit der Hülle gewährleistet.
Wenn Feuchtigkeit ins Innere dringt
Frischkur für die Fassade / Seite 3
Bild 1
Geschickt gemauert

Schlagworte dieser Seite:

Durchfeuchtung, Feuchtigkeit, Feuchtigkeitsschaden, Mauer, sanieren

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um alle Artikel mit diesem Schlagwort anzuzeigen.

Bitte melden Sie den Kommentar nur, wenn er andere Menschen beleidigt, beschimpft oder diskriminiert, oder Äußerungen enthält, die Gesetze verletzen (beispielsweise zu einer Straftat aufrufen).

Diesen Artikel kommentieren (0)

Ihr Kommentar


Datenschutz | Impressum | Kontakt
Die Website enthält Bilder von www.pixelio.de

Familienheim und Garten Verlagsgesellschaft mbH

Copyright

Familienheim und Garten
Verlagsgesellschaft mbH
Bonn, 2019

Entwicklung/Realisierung

MultimedaConcept, Bonn
Kennedyalle 17, 53175 Bonn
office@mmcm.de
www.mmcm.de